Modeste Vidal FCB

Millionen-Spiel in Bremen: Modeste und Zoller geschont

Es dreht sich wieder, das Millionen-Rad DFB-Pokal: Wenn der 1. FC Köln am Mittwoch bei Werder Bremen antritt, geht es um richtig viel Geld. Weil Finanz-Boss Alexander Wehrle auch die Spielzeit 2015/16 wieder ohne Einnahmen im Pokal kalkuliert hat, bedeutet jeder Sieg bares Geld für den Effzeh. Auch deswegen hat Peter Stöger am Samstag extra Anthony Modeste und Simon Zoller geschont.

Köln – Insgesamt 42,6 Millionen Euro verteilt der Deutsche Fußball-Bund in diesem Jahr von der ersten Runde bis ins Halbfinale an die Vereine (die Prämien für die Finalteilnehmer stehen noch nicht fest). In der ersten Runde erhielt jeder teilnehmende Klub 140.000 Euro. Die Zweirunden-Teilnehmer kassieren jeweils 268.000 Euro.

Tony hat nicht mehr so frisch gewirkt

Richtig dick wird es dann ab dem Achtelfinale: Gewinnt der FC in Bremen, winken 527.000 Euro an Prämien. Rechnet man die Zuschauereinnahmen (50 Prozent – egal, ob Heim- oder Auswärtsspiel) hinzu, kommt schnell noch einmal eine halbe Million oben drauf. Zieht der FC ins Achtelfinale ein, winken Wehrle und dem FC also über eine Million Euro an Zusatzeinnahmen. Geld, das der FC in jeder Hinsicht gut gebrauchen kann.

Eine Million Gründe also, am Mittwoch alles in die Waagschale zu werfen, um das Achtelfinale zu erreichen. Peter Stöger ist sich dessen bewusst und trug schon am Samstag beim Spiel gegen den FC Bayern dazu bei. Als er nach einer Stunde merkte, dass gegen diesen FC Bayern nichts zu holen sein würde, nahm er Anthony Modeste und Simon Zoller vom Feld. Besonders der Franzose wird am Mittwoch dringend gebraucht. „Tony hat in den letzten zwei, drei Spielen nicht mehr so frisch gewirkt. Deswegen haben wir ihn runtergeholt“, sagte Stöger.

Weiterlesen: Schlag auf Schlag – Pokal-Fight ohne Überraschungen