Hier trainiert Mavraj mit der U21: „Das brauche ich!“

Bei den Profis des 1. FC Köln fehlte Mergim Mavraj am Donnerstag im Training. Während seine eigentlichen Teamkollegen auf Platz eins schufteten, trainierte der Deutsch-Albaner auf dem anderen Ende des Geländes auf Platz sieben bei der U21 des Effzeh. Mavraj wird am Samstag erneut in der U21 der Geissböcke zum Einsatz kommen.

Köln – Peter Stöger hatte den 29-Jährigen am Donnerstag noch gelobt. „Mergim ist viel früher wieder fit. Er kommt in Riesenschritten näher.“ Nach seiner schweren Knieverletzung hat der Innenverteidiger seinen Rückstand fast aufgeholt. Jetzt fehlt nur noch die Spielpraxis. Wobei – was heißt „nur“?

Ich vertraue meinem Körper komplett

„Die Spielpraxis ist entscheidend“, sagte Mavraj nach dem Training mit der U21 dem GEISSBLOG.KOELN. „Die 90 Minuten Belastung sind etwas ganz anderes, als wenn man drei Stunden trainieren würde. Über den Punkt gehen, es bis zum Schluss zu wollen, das ist es, was ich jetzt brauche.“ Das findet auch Stöger. „Er wird am Wochenende 90 Minuten für die U21 spielen. Das wird ihm gut tun. Deswegen ist die Länderspielpause richtig gut für ihn.“

Mavraj hat Lust auf Fußball, das sieht man in jedem Moment. Im Spiel, da er sich gegen die Jungs von Trainer Martin Heck zur Wehr setzt. Neben dem Platz, als er mit seinem ehemaligen Teamkollegen und jetzigen U21-Assistenten Patrick Helmes scherzt und lacht. (Alle Bilder vom U21-Training mit Mergim Mavraj in unserer Bildergalerie) Der albanische Nationalspieler ist wieder mittendrin nach einer fünfmonatigen Pause. „Das war meine erste schwere Verletzungen, aber alles ist super gelaufen. Ich vertraue meinem Körper komplett“, sagte Mavraj und fügte lachte an: „Ich hätte am liebsten schon vor drei Monaten gespielt. Das wäre zwar nicht gegangen, aber ich habe gemerkt, dass mein Körper alles gut wegsteckt.“

Er will sich für die EM empfehlen

Schon in der Sommerpause hatte Stöger erklärt, das Trainerteam müsse Mavraj etwas bremsen und ihn „vor sich selbst schützen“. Sonst hätte der 29-Jährige zu schnell zu viel gewollt. „Wer ihn kennt, weiß, dass er sehr ehrgeizig ist“, sagte der Österreicher und deutete auf das Fernziel, das sich Mavraj gesetzt hat. „Er will nicht nur spielen, sondern sich auch für die EM empfehlen.“

Albanien wird bei der EURO 2016 in Frankreich dabei sein. Mavrajs großes Ziel, für das er seit dem ersten Tag nach der Knie-OP schuftet. „Wir wollen schauen, dass er das natürlich auch erreichen kann“, sagte Stöger, wenngleich er als Trainer des 1. FC Köln zunächst die Ziele des Klubs im Blick behalten muss. „Es gibt keine Einsatzgarantie, nur weil jemand ein persönliches Ziel vor Augen hat. Das wissen die Jungs. Aber sie wissen auch, dass wir alles tun werden, damit sie die nötige Fitness und die Möglichkeit haben, dass wenn sie alles geben und gut in Form sind, auch zu Einsätzen kommen.“

Die ersten Einsätze holt sich Mavraj nun erst einmal bei der U21. Am Samstag geht es um 14 Uhr im Franz-Kremer-Stadion gegen die TuS Erndtebrück – mit Mavraj in der Innenverteidigung. „Ich freue mich riesig!“

Weitere News