Stöger Darmstadt

Kölner Torkrise: Sechs Mal torlos in sieben Spielen

Der 1. FC Köln steckt in der Krise – in der Torkrise: In den letzten sieben Pflichtspielen blieben die Geissböcke sechs Mal ohne eigenen Torerfolg. Und das eine Spiel, in dem sie trafen (2:1 in Leverkusen), entschied ausgerechnet ein Innenverteidiger (Dominic Maroh) für Köln. Sieben Spiele ist der FC nun also schon ohne Tor durch einen Offensivspieler. Diese Entwicklung war zu Saisonbeginn noch nicht absehbar. Sie birgt Gefahren – und zeigt, was möglich wäre.

Köln – Die Torkrise ist, so verrückt es klingt, nur bedingt eine Ergebniskrise. Denn aus den letzten vier Spielen holte Köln wieder sechs Punkte, blieb ungeschlagen und steht mit 20 Punkten nach 14 Spielen mit einem Punkteschnitt von fast 1,5 weiterhin so gut dar, dass es – hochgerechnet auf 34 Spiele – für 49 Punkte reichen könnte. Zum Vergleich: Der FC Augsburg zog 2014/15 mit 49 Punkten auf Rang fünf in die Europa League ein.

Keine Torgefahr aus dem Mittelfeld

Dennoch: Der Effzeh hat ein Problem. Anthony Modeste traf zuletzt am 8. Spieltag auf Schalke, vergab seither reihenweise Großchancen und war zuletzt beim SV Darmstadt 98 ein Totalausfall. Philipp Hosiner, der wochenlang als zweite Spitze agierte, konnte seinem Tor gegen den HSV keine weiteren folgen lassen. Yuya Osako rieb sich zwar auf und arbeitete viel, strahlte zuletzt aber ähnlich viel Torgefahr wie Torhüter Timo Horn aus. Simon Zoller fiel wochenlang mit einem Muskelfaserriss aus, weshalb auch er nicht zum Toreschießen kam. Und Bard Finne dürfte der Winterpause entgegen fiebern, um die Möglichkeit eines Leihgeschäfts prüfen zu können.

Das große Problem neben der Sturm-Flaute ist aber, dass aus der zweiten Reihe in dieser Saison noch fast nichts kommt. Leonardo Bittencourt kommt zu selten in Abschlüsse. Marcel Risse, letzte Saison noch zweitbester Torschütze (fünf Tore), ist aktuell Rechtsverteidiger. Matthias Lehmann wurde am Freitag von Christian Mathenia an seinem ersten Saisontor gehindert. Und auch Kevin Vogt blieb bislang ohne Treffer. Yannick Gerhardt ist der einzige Mittelfeldspieler, der getroffen hat. Zu wenig für den Effzeh.

Weiterlesen: „Wir dürfen die Augen nicht verschließen“



  1. BROSTEWITZ

    ….und wieder ein mageres 0 : 0 spiel, erschreckend was die truppe für chancen liegen lässt, wo wir jetzt stehen könnten …… bin aber auch vom trainer etwas enttäuscht, wenn olkowski wieder fit ist sollter er schon rechts hinten spielen und risse ins mittelfeld ! was mich aber am meisten ärgert ist die nibelungentreue zu osako – für mich seit wochen einer der schlechtesten beim effzeh ohne jegliche torgefahr, aber er spielt immer wieder – und die auswechslung von yannick zur halbzeit hab ich nun gar nicht verstanden ? und wieder lässt der trainer nur mit einer spitze, in darmstadt, anfangen – das ist für mich angsthasenfussball bei allem respekt für darmstadt !
    sie haben es doch schon bewiesen das es offensiver besser geht – siehe leverkusen !


Schreibe einen neuen Kommentar