stöger-schmid-1

Stöger dementiert Interesse an Rapid-Talent Louis Schaub

Louis Schaub gehört zu den aufstrebenden Fußballern in Österreich. Der 20-Jährige offensive Mittelfeldspieler ist auf dem Weg, sich bei Rapid Wien zum Stammspieler zu entwickeln. Der Hamburger SV hatte schon im Sommer seine Fühler nach dem U21-Nationalspieler ausgestreckt. Nun tauchte das Gerücht auf, auf der 1. FC Köln sei am gebürtigen Deutschen interessiert. Das dementierte Peter Stöger nun.

Köln – Nach „Österreich“-Informationen, so hieß es, könne der Deutsch-Österreicher für eine Million Euro aus seinem bis 2017 laufenden Vertrag herausgepaukt werden. Einer der Interessenten sei der 1. FC Köln. „Er gehört sicher zu den interessanten jungen Spielern aus Österreich“, sagte Stöger dem GEISSBLOG.KOELN nun. „Aber er ist aktuell kein Thema bei uns, alleine schon aufgrund seiner Position nicht.“

Der Linksfuß spielt am liebsten auf der Zehn, kann aber auch auf die Außenbahnen ausweichen. Da Stöger aktuell meistens mit Doppelspitze und ohne Zehner spielen lässt und zudem Milos Jojic für diese Position die Wunschbesetzung beim Effzeh wäre, steht Schaub nicht auf der Einkaufsliste der Kölner.

Stöger bestätigt: Wohl keine Wintertransfers

Schon gar nicht für das Transferfenster im Winter. Denn Winterneuzugänge wird es nach aktuellem Stand wohl nicht geben beim FC. „Das würde ich eigentlich ausschließen“, bestätigte Stöger. Vor allem sei dies dem aktuellen Kader geschuldet. Der Österreicher vertraut seinen Spielern, sieht aktuell keinen Bedarf zur Nachbesserung. „Wir sind nicht auf der Suche“, so der 49-Jährige.

Nur dann, wenn unzufriedene Profis auf den FC zukommen und um einen Wechsel bitten würden, müsste man die Situation unter Umständen neu bewerten. Doch selbst dann hätte man das Problem: „Alleine im Sommer war es schwer genug, die Spieler zu bekommen, die wir wollten. Das ist im Winter noch einmal deutlich schwerer.“ Zumal durch die kurze Vorbereitung von zwei Wochen plus der Spieltagswoche das Zeitfenster sehr eng sei, um Neuzugänge zu integrieren.