vogt-bittencourt

Vogt plagt das Becken – auch Bittencourt wackelt noch

Der 1. FC Köln bangt vor dem abschließenden Hinrunden-Spiel am Samstag gegen Borussia Dortmund um Kevin Vogt und Leonardo Bittencourt. Vogt hatte sich im Spiel gegen Werder Bremen eine Beckenverletzung zugezogen. Bittencourt hatte schon beim SVW wegen einer Grippe gefehlt und wird erst am Mittwoch zurückerwartet. Auch die U21 musste einen personellen Rückschlag hinnehmen.

Köln – Vogt war in Bremen zur Halbzeit ausgewechselt worden, nachdem er bereits in der Anfangsphase der Partie zweimal gefoult worden war und in der Folge muskuläre Probleme verspürt hatte. „Wir haben eine Untersuchung gemacht. Es ist keine muskuläre Verletzung festgestellt worden“, sagte Trainer Peter Stöger schon am Montag. Auch am Dienstag ließ sich Vogt von den Physiotherapeuten behandeln. „Mal schauen, wie es am Mittwoch aussieht. Er hat Probleme mit dem Becken.“

Schambeinentzündung bei U21-Talent

U21-Innenverteidiger Timo Hübers.

Timo Hübers. (Foto: GBK)

Am Mittwoch könnte dann schon Leonardo Bittencourt wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren. „Ich denke, dass er morgen trainieren kann“, zeigte sich Stöger verhalten optimistisch. Allerdings hatte er schon am Montag darauf hingewiesen, dass nach einer Viruserkrankung die Frage bleibe, „wie du dich danach bewegst, wenn du Medikamente genommen hast“. Stöger fügte lächelnd an: „Ich gehe davon aus, dass er bis zum Urlaub gesund ist.“

Im Zwangsurlaub befindet sich dagegen schon Timo Hübers. Der Nachwuchsverteidiger der U21, der in den vergangenen Monaten immer wieder bei den Profis mittrainiert hatte, fällt mehrere Monate aus. Der 19-Jährige hat eine Schambeinentzündung erlitten.

Weitere News