Overath

Overath kündigt an: „Wir werden uns zusammensetzen“

Steht die große Versöhnung tatsächlich bevor? Wolfgang Overath hat auf die Worte von Werner Spinner reagiert und ein Treffen mit den Verantwortlichen des 1. FC Köln angekündigt. Damit nimmt der ehemalige FC-Boss die Einladung des amtierenden Präsidiums an, nachdem er sich seit seinem Rücktritt Ende 2011 fast vollständig aus dem Klub zurückgezogen hatte.

Köln – Es könnte eines der großen Bilder des Jahres 2016 werden: Wolfgang Overath will die Einladung von Werner Spinner annehmen und sich mit dem FC-Vorstand treffen. Wann, ist noch offen. Doch der Grundstein für eine Versöhnung ist offenbar gelegt.

Gebt mir noch etwas Zeit!

Werner Spinner und Toni Schumacher.

Werner Spinner und Toni Schumacher. (Foto: GBK)

„Ja, es stimmt, der FC hat sich immer um ein Gespräch bemüht. Ja, wir werden uns auch irgendwann zusammensetzen“, bestätigte Overath der „Bild“. Einzig auf den Zeitpunkt wollte er sich noch nicht festlegen und deutete an, dass es noch ein Weilchen dauern könnte, ehe es zum Treffen kommt. „Gebt mir noch etwas Zeit. Denn Zeit heilt Wunden – und es waren tiefe…“

Overath war im November 2011 nach sieben Jahren Präsidentschaft unerwartet zurückgetreten und hatte erklärt, der FC sei „gut aufgestellt für die Zukunft“. Dem hatte das folgende Präsidium um Werner Spinner allerdings vehement widersprochen, nachdem externe Wirtschaftsprüfer festgestellt hatten, dass dem 1. FC Köln die Insolvenz drohte. An der wirtschaftlichen Situation des Klubs sei die Beziehung dann auch zerbrochen, erklärte Spinner kürzlich im Interview mit dem GEISSBLOG.KOELN. „Er beharrt auf seinen Zahlen, ich glaube an die Zahlen der Wirtschaftsprüfer.“

Weiterlesen – Overath: „Mein Klub wird immer der FC sein…“




Schreibe einen neuen Kommentar