Modeste Zoller

Zoller, Osako oder Mr. X? Wer stürmt neben Modeste?

Wer an den Sieg des 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund denkt, denkt wohl zunächst an das 2:1 von Anthony Modeste in der Schlussminute. Der Franzose war der gefeierte Mann nach dem Dreier am 17. Spieltag gegen den BVB. Dabei hatte Simon Zoller den Grundstein gelegt für den Erfolg. Darf der Stürmer gegen den VfB Stuttgart nun erneut von Beginn an ran?

Köln – Zoller ist mit vier Treffern der zweitbeste Torjäger im FC-Dress und hatte gegen den BVB ein schwergewichtiges Argument gesammelt, um auch gegen den VfB Stuttgart in der Startelf zu stehen. Seitdem sind drei Trainingswochen im neuen Jahr vergangen. Zoller durfte gegen Mainz 05 im Test neben Modeste ran – aber reicht die wechselhafte Leistung auch aus, um gegen die Schwaben erneut auf Torejagd gegen zu können?

Simon Zoller im Test gegen Mainz 05. (Foto: GBK)

Simon Zoller. (Foto: GBK)

Osakos Minuspunkt ist die mangelnde Torgefahr

Yuya Osako scheint Kandidat Nummer eins zu sein, der anstelle Zollers auflaufen könnte. Der Japaner wird als der ballsicherste Angreifer im FC-Kader von Trainer Peter Stöger sehr geschätzt. Gerade im Konterspiel und in der Arbeit gegen den Ball hat er sich schon mehrfach als wertvoller Partner zu Modeste herausgestellt. Der große Minuspunkt war bislang seine Abschlussschwäche.

Die konnte auch Philipp Hosiner bislang nicht ablegen. In den Testspielen blieb er ohne Treffer, bereitete dafür gegen den FSV Frankfurt beide Tore vor. Allerdings ist es nach den Eindrücken der letzten Wochen unwahrscheinlich, dass Stöger diese Variante wählt. Gleiches gilt für Milos Jojic, der zwar körperlich nun endlich auf dem nötigen Level für Startelf-Einsätze ist. In den Testspielen bot er allerdings zu selten das an, was sich die FC-Verantwortlichen von ihm erhoffen. Allerdings hatte Stöger im Hinspiel auf Jojic gesetzt.

Weiterlesen: Die Systemfrage ist für Stöger nur eine Spielerei