Risse Ingolstadt

Risse will Zugabe: Wieder zwei Tore gegen den HSV?

Der 31. Januar 2015 war der Tag des Marcel Risse. Der Rechtsaußen des 1. FC Köln besiegte den Hamburger SV in der Imtech Arena beinahe im Alleingang. Mit seinen beiden Toren schoss er seinen Effzeh zum Sieg und trug maßgeblich dazu bei, dass die Geissböcke einen perfekten Start in die Rückrunde 2014/15 hatten. Ein Jahr später will er für den ersten Sieg des Jahres 2016 sorgen.

Köln – Für den 26-Jährigen ist die Marschroute am kommenden Sonntag in Hamburg klar. Drei Punkte, das wird das erklärte Ziel des FC beim HSV sein. „So werden wir es angehen“, sagt Risse selbstbewusst. „Wir haben letztes Jahr dort gut ausgesehen und versuchen es dieses Jahr wieder.“

Wolfsburg-Punkt macht Mut

Nach dem Stotterstart in die Rückrunde mit der Pleite gegen Stuttgart haben die Geissböcke dank des 1:1 in Wolfsburg wieder Mut geschöpft. Der Fehlstart ist abgewendet. Mit einem Erfolg in Hamburg würden die Kölner wichtige Zähler auf dem eigenen Konto gutschreiben, sich vom HSV distanzieren (hier geht’s zur Tabellensituation) und sich gleichzeitig wieder mehr nach oben orientieren.

Peter Stöger sagte am Dienstag zwar: „Wir werden nicht mehr nach oben schauen und auch nicht nach unten. Wir machen nur unseren Job.“ Doch Köln weiß um seine Chance gegen die schwächelnden Hamburger, die vier der letzten fünf Bundesliga-Partien verloren haben und mit zwei Pleiten in die Rückrunde gestartet sind.

Wenn es eine Zugabe gibt, wäre ich zufrieden

„Der HSV hat am Wochenende nicht die beste Partie abgeliefert, haben sich aber enorm verbessert im Vergleich zum letzten Jahr. Wir sind also gewarnt“, sagt Risse. Das waren die Geissböcke aber auch in der Vorsaison und erledigten die Aufgabe in Hamburg mit Bravour. Auch dank zweier Treffer durch Marcel Risse. „Ich erinnere mich. Wenn es dieses Mal eine Zugabe gäbe, wäre ich sehr zufrieden.“ Bislang ist Risse noch ohne Liga-Tor in dieser Saison. Sonntag wäre der geeignete Zeitpunkt, diese Statistik zu verbessern.



  1. Der Klaus

    „Bislang ist Risse noch ohne Liga-Tor in dieser Saison. “ – liegt sicher auch daran, dass er permanent hinten rechts aushelfen muss. Dabei ist Risse nur offensiv richtig gut. Wir brauchen endlich einen fitten und sicheren Rechtsverteidiger. Vielleicht mal dem Sörensen eine Chance auf dieser Position geben?

  2. Freddy

    Grosskreutz passt wohl menschlich nicht zum Team. Der FC will keine Spieler mehr, die sich schon oft daneben benommen haben, Sportlich hätte es durchaus passen können, aber Grosskreutz wäre vom Gehalt her am oberen Limit gewesen und das für einen Spieler, der in den letzten beiden Jahren nicht viel gezeigt hat.

    Olkowski ist zur Zeit in einem Leistungsloch, aber der kann es ja, das bekommt Stöger wieder hin. Sörensen ist auch nicht fit, deshalb bleibt in Hamburg nur Risse für RV.

    • Nick

      Grosskreutz sehe ich genauso… zu alt, zu teuer, zu problematisch…wenn’s gut läuft, den Klünter mal langsam ran führen, einfach mal 10 Minuten, dann mal 20 und dann mal ne Halbzeit spielen lassen… nur dann kann man ihn beurteilen und sehen ob man ein großes Talent hat oder ob man nächstes Jahr hinten rechts nachlegen muss…

  3. BROSTEWITZ

    ….sehe ich genau wie nick, warum wird der klünter nicht langsam an die erste mannschaft herangeführt ? ich finde die verantwortlichen beim effzeh gehen mit den talenten etwas fahrlässig um ( weiser, cueto etc. ) natürlich hat der trainer den besseren überblick trainig usw. , aber trainigseindrücke und spiel sind zwei paar schuhe ! risse geht der mannschft in der offensive verloren !


Schreibe einen neuen Kommentar