Bittencourt Hertha Plattenhardt

Wieder Ibisevic! Effzeh wird von Hertha abgekocht

Der 1. FC Köln hat das zweite Spiel in Folge mit 0:1 (0:1) verloren und sich am 23. Spieltag Hertha BSC geschlagen geben müssen. Den Berlinern reichte ein Treffer von Vedad Ibisevic (43.) zum Sieg, weil die Kölner wie schon in der Vorwoche in Mönchengladbach die erste Hälfte völlig verschliefen.

Köln – Jene der 48.900 Zuschauer im RheinEnergieStadion, die in der Vorwoche das Spiel im Borussia-Park gesehen hatten, mussten an ein Déjà-vû glauben. Der 1. FC Köln fand in der ersten Hälfte kaum statt, überließ Hertha BSC Ball und Raum und sah sich in der Halbzeit-Pause einem Rückstand gegenüber.

Mavrajs Chance – danach übernimmt Hertha das Ruder

Dabei hatte Peter Stöger gegen die Hauptstädter umgestellt. Mergim Mavraj und Marcel Risse waren für Pawel Olkowski und Yuya Osako (der Japaner stand nicht einmal im Kader) in die Startelf zurückgekehrt. Doch es half nichts. Weder mit Dreier-, Vierer- oder Fünferkette fand Köln defensiv zu seinem Spiel und konnte die Räume schließen. Gegen Ibisevic, Kalou, Haraguchi und Weiser hatten die Kölner ebenso Probleme wie im Mittelfeld gegen Lustenberger und Skjelbred.


Ticker-Nachlese: So lief das Spiel gegen Hertha BSC


Wie das Spiel wohl verlaufen wäre, hätte Mergim Mavraj in der zweiten Minute das Tor getroffen? Nach einem Risse-Freistoß traf der Albaner nur das Außennetz – die Stadionregie hatte den Ball schon drin gesehen und die Tormusik angeworfen. Zu früh gefreut! Was für das gesamte Spiel galt.

Wieder Ibisevic – wieder in der 43. Spielminute

Fortan bestimmte die Hertha das Geschehen. Haraguchi (9./24.), Skjelbred (9.), und Kalou (19.) kündigten an, was in der 43. Minute folgen würde. Wie schon im Hinspiel in der gleichen Spielminute schloss Ibisevic einen Berliner Angriff in aller Seelenruhe ab. Kalou hatte nach einem Ballverlust im Aufbauspiel die Gunst der Stunde genutzt und seinem Sturmkollegen aufgelegt.

Weiterlesen: Köln mit Elfmeter-Pech und Pfosten-Treffer