heck-1

Erschwerten Bedingungen getrotzt: U21 atmet auf

Die U21 des 1. FC Köln hat am vergangenen Wochenende erstmals in diesem Kalenderjahr wieder einen Sieg eingefahren. Das 1:0 bei Alemannia Aachen ließ Trainer Martin Heck aufatmen, zumal der Siegtreffer von Anil Capkin auch der erste Treffer in diesem Jahr war. Am Freitagabend geht es gegen Schalke 04.

Köln – 30 Punkte aus 25 Spielen haben die Jung-Geissböcke gesammelt und damit genauso viele wie die FC-Profis in der Bundesliga. In der Regionalliga West geht es jedoch noch einmal deutlich enger zu als im Oberhaus, weshalb die gleichfalls sechs Punkte Abstand zu den Abstiegsrängen täuschen.

Martin Heck (in blau) und Lukas Klünter (li.) mit weiteren Spielern der U21 des 1. FC Köln.

Martin Heck (in blau) und die Spieler der U21 des 1. FC Köln. (Foto: GBK)

„Die Tabelle ist verzerrt“, sagt Martin Heck im Gespräch mit dem GEISSBLOG.KOELN und bezieht sich damit auf die vielen Nachholspiele, die vor allem andere Mannschaften noch zu absolvieren haben. „Deswegen schaue ich nur ungern darauf. Rechnen bringt uns nichts. Wenn wir vor allem unsere Heimspiele gewinnen, dann werden wir die Klasse halten.“

Das war schwer, den Jungs zu vermitteln

Das soll am Freitagabend gegen Schalke II gelingen. Es wäre ein doppelt wichtiger Sieg, da die Königsblauen auf Rang 16 liegen und Köln mit einem Dreier einen direkten Konkurrenten distanzieren könnte.

Selbstvertrauen haben die Geissböcke jedenfalls wieder. Dafür hat der Sieg in Aachen gesorgt. „Es war schön zu sehen, dass sich die Jungs belohnt haben“, freut sich Heck. „Wir haben in den letzten Wochen wahnsinnig viele Chancen liegen gelassen. Da war es schwer, den Jungs zu vermitteln, dass sie trotzdem auf dem richtigen Weg sind. Aber die Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt.“

Weiterlesen: Training mit nur etwas mehr als zwölf Spielern