Hector Raffael BMG

Hector über Klopp: „Würde mir Gedanken machen“

Jonas Hector weilt bei der deutschen Nationalmannschaft. Der 25-Jährige bereitet sich mit der DFB-Elf auf zwei echte Klassiker vor: England und Italien heißen die Gegner, für den Linksfuß des 1. FC Köln zwei echte Highlights in seiner bisherigen Karriere. Dass diese weiter steil nach oben geht, ruft längst auch andere Klubs auf den Plan. Nun gestand Hector ein, dass solche Anfragen ihren Reiz haben könnten.

Köln/Berlin – Wenn die deutsche Nationalmannschaft am Samstagabend in Berlin auf England trifft, wird Hector wohl einmal mehr in der Startformation stehen. Der Linksverteidiger ist unter Bundestrainer Joachim Löw gesetzt, kein anderer Nationalspieler kam im Jahr 2015 auf so viele Einsätze wie der Kölner.

Hector will „abwägen“, wann er den nächsten Schritt geht

Dieser rasante Aufstieg zur Stammkraft im Team des Weltmeisters ist nicht unerkannt geblieben. Neben nationalen Topklubs wie dem VfL Wolfsburg soll auch der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp interessiert sein. Hector erklärte nun zwar im Interview mit „Eurosport„, dass sich „meine Gedanken momentan nicht um einen Wechsel drehen“.

Jonas Hector im Dress der deutschen Nationalmannschaft.

Jonas Hector im Dress der Nationalmannschaft. (Foto: MV)

Doch trotz Vertrages bis 2018 sagte der 25-Jährige auch: „Man muss immer abwägen, ob man bereit ist, den nächsten Schritt zu gehen.“ Und auf die Frage, was er tun würde, wenn Jürgen Klopp anrufen würde, antwortete er. „Dann würde ich anfangen, mir Gedanken zu machen.“

Tür für einen Wechsel steht auch in Köln längst offen

Klar ist: Beim 1. FC Köln wissen sie längst, dass Hector auf den Notizzetteln größerer Klubs steht und dass die Geissböcke finanziell nicht mithalten könnten (und wollten), sollten große Angebote kommen. Da Hector keine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag hat, wäre eine Ablösesumme frei verhandelbar. Und weil mit Filip Mladenovic bereits ein potentieller Nachfolger in den eigenen Reihen stünde, wäre die Tür für einen Hector-Wechsel nicht von vorne herein geschlossen. Eher im Gegenteil.


Weitere News