Löw Hector

„Keine Rolle!“ Löw sieht Hector nur hinten links

Lob vom Bundestrainer, aber nur als Linksverteidiger: Jonas Hector hat sich in der deutschen Nationalmannschaft festgespielt. Das hat Joachim Löw im Vorfeld des Länderspiels gegen England bestätigt. Der Abwehrspieler des 1. FC Köln sei hinten links „im Moment gesetzt“. Für eine andere Rolle sieht Löw ihn dagegen nicht geeignet.

Köln/Berlin – Jonas Hector bereitet sich in Berlin mit der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes auf die beiden Testspiele gegen England und Italien vor. Am Samstag gegen die Three Lions wird der 25-Jährige in der Startformation stehen. Löw erklärte: „Im Moment ist er bei uns hinten links gesetzt.“

Er entspricht meinen Erwartungen

Ein Stammplatz für den Aufsteiger des Jahres 2015, in welchem Hector die meisten Länderspiel-Minuten aller Nationalspieler für sich verbuchen konnte. Löw ist angetan von der Entwicklung seines Linksfußes, den er noch im vergangenen Herbst für taktische Fehler harsch kritisiert hatte.

„So wie er trainiert und spielt, entspricht er meinen Erwartungen“, klangen die Töne in Berlin nun schon deutlich anders. Sollte Hector als keine gesundheitlichen Probleme haben, wird die EM 2016 mit dem Kölner stattfinden. Und das wohl auf einer wichtigen Position als Stammspieler.

Im defensiven Mittelfeld keine Option

Auf einer anderen Position sieht ihn der Bundestrainer allerdings nicht: im defensiven Mittelfeld, dort, wo Hector zuletzt beim 1. FC Köln immer wieder zum Einsatz gekommen war und durchaus überzeugt hatte. Hinsichtlich dieser Position spiele Hector in Löws Überlegungen „bei uns keine Rolle“, erklärte der Weltmeister-Coach. Das dürfte Hector aber wohl egal sein. Schließlich ist er hinten links ja erst einmal gesetzt.

Hat Löw Recht mit seiner Einschätzung? Diskutiert mit!