frank-schaefer

Paukenschlag: Frank Schaefer verlässt den Effzeh

Frank Schaefer ist nicht länger Leiter des Nachwuchsleistungszentrums beim 1. FC Köln. Der langjährige Trainer der Geissböcke und der Effzeh haben sich getrennt. Das gab der Klub am Dienstag überraschend bekannt. Grund seien „unterschiedliche Auffassungen über die weitere strategische und inhaltliche Ausrichtung des NLZ“. Vorübergehend wird Sportdirektor Jörg Jakobs die Rolle als NLZ-Chef übernehmen.

Köln – „Wir treffen diese Entscheidung in dem Bewusstsein, dass Frank Schaefer über viele Jahre mit Leidenschaft und ohne persönliche Eitelkeit für den 1. FC Köln gewirkt und ihn in verschiedenen Funktionen hervorragend vertreten hat“, wird FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke in der Klub-Mitteilung zitiert. „Die Arbeit von Frank Schaefer und seine Persönlichkeit genießen im gesamten Klub höchsten Respekt.“

Schaefer verlässt den FC zum 1. April

Es gehe um eine grundsätzliche Neustrukturierung. Diese soll nun Jakobs vorantreiben und in den kommenden Wochen die (personellen) Weichen stellen. Schaefer verlässt den Klub bereits zum 1. April 2016. „Ich habe meine Arbeit beim FC immer mit voller Identifikation und Überzeugung gemacht“, sagte der 52-Jährige. „Über die zukünftige Entwicklung des NLZ gibt es jedoch unterschiedliche Auffassungen. Da der Leiter eines Nachwuchsleistungszentrums vor allem eine planerische Verantwortung hat und gerade in dieser Phase der Saison in langfristig wirksame Entscheidungen eingebunden ist, habe ich mich dazu entschlossen, den FC schon zum 1. April zu verlassen.“

Rekordtrainer und treibende Kraft beim Wiederaufstieg

Der beliebte Schaefer arbeitete mit einer Ausnahme von sechs Jahren (zwischen 1997 und 2003) bereits seit 1982 für den 1. FC Köln, trainierte fast alle Jugendmannschaften und später auch die U19 und U21. In der Saison 2010/11 übernahm Schaefer die Profis und stellte mit sieben Heimsiegen in Serie einen neuen Vereinsrekord auf. Als Interimscoach in der Folgesaison konnte er allerdings nach dem erfolglosen Engagement von Stale Solbakken den Abstieg nicht verhindern.

Anschließend übernahm er mit Jörg Jakobs zusammen die Neuorganisation des sportlichen Bereichs und war damit eine der treibenden Kräfte für den Wiederaufstieg zwei Jahre später. Im Sommer 2013 übernahm er die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums des FC. Diesen Job ist er nun los.

Diskutiert mit! Wie denkt Ihr über die Trennung von Frank Schaefer?



13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Freddy

    Es könnte eine Chance für den FC sein, die Jugendarbeit auf ein höheres Niveau zu bringen und die Lücke zu den besten deutschen Vereinen im Jugendbereich zu schließen. Schalke, BVB, Bochum, Ponys und Pillen sind uns ein ganzes Stück voraus, insbesondere in Sachen Beständigkeit und Nachhaltigkeit. Frank Schaefer hat mit Sicherheit vieles beim FC in die richtige Spur gebracht, aber der Erfolg blieb im meistens verwehrt. Das neue Konzept vom FC würde mich brennend interessieren und was man sich MEHR davon verspricht als bisher. Eine Steigerung ist möglich, aber eigentlich auch zwingend notwendig.

  2. hapeen

    Die Nachricht ist nicht so tragisch wie es sich anhört.
    Man hat nun die Chance auf eine Neuausrichtung, eine Optimierung und Verbesserung.
    Schäfer hatte nie, nie den Erfolg an dem man nun mal gemessen wird-
    Im Zuge der generellen Otimierungen beim FC ist das eigentlich folgerichtig.
    Für den Menschen Schäfer tuts mir leid, eine sympathische, ehrliche Haut.
    Für den FC jedoch nicht. Ich bin gespannt, wie man sich entscheidet, wer die Sache in die Hand nehmen wird.

  3. HÄNNESCHEN

    „…unterschiedliche Auffassungen über die weitere strategische und inhaltliche Ausrichtung des NLZ…“ MIt diesem Wortlaut hatte sich auch der FC Bayern im Januar von seinen Leitern im Nachwuchsbereich Tarnat und Jung getrennt. Was steckt dahinter? Gibt es einen neuen Trend?

  4. Nick

    Ich kann die Arbeit von Frank Schäfer ehrlich gesagt nicht beurteilen, habe auch nicht seine Aufgabe in den letzten Jahren verstanden – was hat er da genau gemacht??? Aber nach 24 Jahren Effzeh, hätte ich ihn gerne in einer Funktion als Trainer behalten. In der Jugend, bei den Damen oder auch in der U21 – momentan läuft’s ja nicht überall prickelnd, da hätte ich eher den Helmes in den Wind geschossen und ihm gesagt, dass er mal bei Bayer oder VW nach ner Stelle fragen soll oder bei seinem schlauen Berater… egal…

    Alles Gute für die Zukunft Frank Schäfer und Danke für die Vergangenheit!

    @MBESEN – who the fuck is Norbert Elgert???

  5. Kay Storch

    Sehr schade für Frank Schäfer,aber man sollte nach vorne schauen.
    Dirk Lottner wäre ein guter Nachfolger,eine FC- Legende mit tollen Ideen für den Nachwuchsfußball!!!

  6. rick

    Habe nur eine Frage ,wie viele Talente hat Köln schon Hervorgebracht.Schaut euch nur die Aktuelle Mannschaft an.Und was alles noch Nachrückt,also ich finde es Schade.
    Und die Jugendmannschaften stehen alle gut in der Tabelle.

  7. Freddy

    @Rick: Hast du andere Tabellen als ich oder definieren wir gut nur unterschiedlich?

    Keines der Jugendteams hat Chancen auf eine Meisterschaft, nicht im Westen und somit auch nicht bundesweit. Wenn man das bundesweit betrachtet dümpelt der FC zwischen Platz 30 und 40 bundesweit….das ist zu wenig, viel zu wenig…

    wer ist denn in der letzten Zeit zu den Profis gewechselt? Hartel kämpft gerade den Sprung zu schaffen, Özcan ist sicherlich in der Lage den Sprung zu schaffen, das war es aber auch schon…auch hier dürfte es gern ein wenig mehr sein…

  8. Alex

    Ich finde das teilweise sehr lächerlich.
    Mit Jörg Jakobs übernimmt nun ein Mann der bisher bei der Lizenzabteilung gearbeitet hat, der kennt weder die Mannschaften, noch die einzelnen Spieler. Das ist wie wenn man einen Bäcker in eine Metzgerei setzt, er versteht zwar etwas von Broten, hat aber null Ahnung vom Fleisch.

    Die Kritik am fehlenden Erfolg kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Sieht man einmal davon ab, dass im Jugendbereich nicht die Tabellen ausschlaggebend für den Erfolg sein sollten zeigt sich:
    Der Nachwuchsbereich bis hin zur U16 steht komplett in den vorderen Tabellendritteln, lediglich die U17 (Bei der bereits diese Saison das Traingergespann ausgetauscht wurde) steht unten drin.
    Im Kölner Stadtanzeiger lese ich, dass die U19 schlecht da steht auf dem 4. Tabellenplatz? Liebe Leute was sind denn das für Ansprüche? Wir sind der 1. FC Köln, da kann man doch nicht erwarten, dass alle Mannschaften um die Deutsche Meisterschaft spielen. In der Jugend herrscht ebenfalls eine große Konkurrenz und da haben wir eben viel weniger (finanzielle) Möglichkeiten als die großen Klubs um Schalke, Dortmund, etc. Umso beeindruckender ist die Leistung der Jugendmannschaften die teilweise eben VOR Bayer und Gladbach stehen, deren Lizenzmannschaften international vertreten sind und somit auch dem Nachwuchs mehr Geld zur Verfügung steht. Ein Blick auf die unterschiedlichen NLZs reicht um zu sehen, dass diese Vereine in einer anderen Liga spielen.

    Mit Hartel und Sven Müller gibt es gleich zwei Spieler aus dem letzten Jahr, die den Sprung zu den Profis fast geschafft haben, mit Özcan steht ein Spieler der noch fast zwei Jahre bei den A-Junioren spielen könnte ebenfalls vor dem nächsten Schritt. Was wird erwartet? Zeigt mir einen Verein der kontinuierlich Jahr für Jahr mehr als 2 Spieler zu den Profis aufschiebt?!

    Ich möchte ebenfalls, dass der FC von der Lizenzabteilung bis hin zur U8 auf höchstem Niveau vorne mit spielt, dann aber bitte sachlich anfangen, Geld investieren in Infrastruktur und ausbau des GBHs und nicht in sinnlose Entlassungen von Leuten die über Jahre hinweg tolle arbeit geleistet haben!

  9. Elke L.

    Ich mag Frank Schäfer. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich den FC jetzt in Frage stelle, nur weil man jetzt getrennte Wege geht.
    Wenn Fraunk Schäfer jetzt nicht mehr den Weg mitgehen möchte, den der Rest FC beschlossen hat für den FC Nachwuchs, dann ist das so. Anscheinend sind die Gegensätze so groß, sodass F.Sch. sogar sofort aufhört….was aber auch an Frank selbst liegen kann.

    Dass JJ sein Amt komissarisch übernimmt (weil in der Kürze der Zeit nicht viele Möglichkeiten zur Verfügung stehen)…heißt doch nicht, dass er das jetzt für die nächsten Jahre weiter macht.

    Ich warte jetzt erst einmal ab, welche FC Pläne bezüglich des NLZ so bekannt gegeben werden und kann ich mich (bei Bedarf) ja immer noch darüber aufregen.

  10. Alex

    Ich stelle nicht den FC als ganzen in Frage, ich hinterfrage lediglich Entscheidungen.
    Dabei ist es für mich, als außenstehender, nicht nachvollziehbar, weshalb jemand ein Amt übernimmt, der mit den Inhalten nicht vertraut ist. Egal ob komissarisch, oder dauerhaft.

    Ebenso ist es für mich zu hinterfragen, weshalb in der Presse die schlechte Tabellensituation der U21 als ein Grund der Trennung angeführt wird. Die U21 ist seit der Saison 2013/2014 dem Lizenzbereich zugeordnet, d.h. direkt Jörg Jakobs unterstellt, Frank Schäfer besitzt/besaß hierüber als Leiter NLZ keine Verantwortung mehr. Umso unverständlicher für mich die Entlassung bzw. Neubesetzung durch eine Personalie, die bisher zwei erfolglose Verpflichtungen im Winter vorgenommen hat (Lassas und Popovic) und dessen Mannschaft kurz vor dem Abstieg steht….


Schreibe einen neuen Kommentar