Hector Frankfurt

Hector muss pausieren: Derby wohl nicht in Gefahr

Jonas Hector muss in der Woche vor dem anstehenden Derby gegen Bayer 04 Leverkusen mit dem Training aussetzen. Der Nationalspieler des 1. FC Köln laboriert an muskulären Problemen, die nach dem Spiel in Hoffenheim aufgetreten waren. Mit Hector fehlen dem Effzeh aktuell ein halbes Dutzend Profis.

Köln – Die medizinische Abteilung des 1. FC Köln hat aktuell eine ganze Menge zu tun. Neben Hector fehlten am Dienstag auch Mergim Mavraj (Magen-Darm-Infekt), Frederik Sörensen (Oberschenkelverletzung), Yuya Osako (Fieber), Lukas Klünter (Oberschenkelverletzung) und Milos Jojic (Folgen einer offenen Wunde).

Hector soll Donnerstag wieder einsteigen

Wer wann wieder einsteigen kann, ist noch unklar. Peter Stöger äußerte sich nur bedingt zuversichtlich, wer gegen Leverkusen wieder mit an Bord sein wird. Hector soll allerdings dazu gehören. „Jonas hat muskuläre Probleme und wird am Donnerstag wieder einsteigen. Da ist nichts passiert.“

Anders sieht das bei den beiden Kranken aus. Mergim Mavraj hat durch seinen Magen-Darm-Infekt viel Substanz verloren. „Er ist dabei, seinen Kreislauf zu aktivieren“, sagte Stöger und deutete damit an, dass der Albaner bis zum Wochenende wohl nicht rechtzeitig wird zu Kräften kommen. Gleiches könnte für den zuletzt fiebrigen Osako gelten. „Yuya wird am Donnerstag schauen, was noch möglich ist“, so der Coach.

Klünter  „hat schon lustigere Tage gehabt“

Bei Sörensen sieht es dagegen laut Stöger „ein bisschen besser aus“. Er soll spätestens am Donnerstag wieder locker trainieren und zum Wochenende hin fit sein. Ob das auch für Jojic gilt, bleibt abzuwarten. Der Serbe litt zuletzt noch an den Folgen einer offenen, infizierten Wunde. Stöger hofft, dass auch Jojic am Donnerstag wird wieder einsteigen können.

Besonders bitter verlief dagegen für Lukas Klünter die Partie in Hoffenheim. Sein Bundesliga-Debüt endete mit einem Foul, das zum Ausgleich führte und bei dem er sich am Oberschenkel verletzte. Am Montag drehte er gemeinsam mit Jojic einige Runden um den Platz und machte individuelle Übungen. Er soll am innerhalb der nächsten zwei Tage wieder mit der Mannschaft trainieren. „Er hat schon lustigere Tage gehabt, auch, wenn es sein erstes Spiel war“, sagte Stöger.

Mehr zum Kaugummi-Wurf und den Folgen