Bittencourt Bremen

Stimmen zum Spiel: „Das war ein Elfmeter!“

Das 0:0 zwischen dem 1. FC Köln und Werder Bremen war für die Gäste am Ende durchaus glücklich. Hauptverantwortlich für die weiße Weste der Bremer war Torhüter Felix Wiedwald, der mehrfach stark parierte und Werder letztlich das Unentschieden rettete. Sowohl Trainer Peter Stöger als auch die FC-Spieler waren dennoch mit dem Ergebnis und dem Saisonverlauf zufrieden. Die Stimmen zum Spiel.

Marcel Risse: „In der ersten Halbzeit haben wir nicht das umsetzten können, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben uns deutlich zu wenige Torchancen erarbeitet, aber das war dann in der zweiten Halbzeit besser. Es hat nur leider das letzte Bisschen gefehlt. Wir haben den Fans insgesamt eine ganz gute Saison geboten. Nichtsdestotrotz hätten wir heute gerne die drei Punkte mitgenommen. Aber es ist auch nicht so, dass wir hier verloren haben und alles schlecht wäre. Wir können mit dem Punkt leben. Die Bremer standen hinten besser als in den letzten Spielen. Dafür hatten sie deutlich weniger Torchancen als zuletzt. Da war wahrscheinlich auch ein wenig Verunsicherung mit dabei.“

Wir wollen ungeschlagen bleiben

Leonardo Bittencourt: „Wir nehmen uns jedes Spiel drei Punkte vor. Aber es war kein leichtes Spiel. Die Bremer standen zeitweise mit allen Spielern hinten drin, wir haben einfach nicht die Mittel gefunden. Für die zweite Halbzeit hat uns der Trainer ein paar Tipps gegeben, wie wir das besser lösen können. Daraufhin hatten wir auch viele Möglichkeiten, leider ist uns kein Treffer gelungen. Wir sind weiterhin ungeschlagen und wollen auch nach dem Dortmund-Spiel nächste Woche ungeschlagen bleiben und die Saison so beenden. Die Fans und die Mannschaft haben das verdient. Mit allen Höhen und Tiefen haben wir insgesamt eine tolle Saison gespielt.“

Dominic Maroh: „Ich bin der Meinung, dass es ein Elfmeter war. Er hat mich am Knie getroffen und deswegen ist es für mich ein Elfmeter. Das wäre sicherlich ein Dosenöffner für unser Spiel gewesen. Aber wir hatten auch noch zwei, drei hochkarätige Chancen. Für das zweite Jahr in der Bundesliga war die Saison insgesamt schon sehr, sehr gut. Auch, wenn wir Phasen dabei hatten, in denen es eng wurde, weil wir keine Tore geschossen oder nicht gewonnen haben. Aber das ist der nächste Schritt, dass wir diese Konstanz über die ganze Saison hinbekommen. Dafür müssen wir die Mannschaft weiterentwickeln. Den einstelligen Tabellenplatz wollen wir auch in Dortmund verteidigen. Für die nächste Saison möchten wir unseren diesjährigen Tabellenplatz natürlich mindestens wieder erreichen.“

Weiterlesen: Das sagten Timo Horn, Peter Stöger und Viktor Skripnik