bittencourt-maroh-zoller-höger

Profis leiden in der Hitze: „Das ist die schwierigste Phase“

Die Hitze über Köln macht auch den Profis des 1. FC Köln zu schaffen. Die Geissböcke werden vom Trainerteam hart rangenommen. So auch am Donnerstag, als sie am Vormittag 90 Minuten lang von Athletik-Coach Benny Kugel auf Trab gehalten und am Nachmittag beim ausgiebigen Trainingsspiel immer wieder zu hohem Tempo angetrieben wurden. Es sind die laufintensivsten Tage der Vorbereitung – die anstehenden Testspiele werden so zu körperlichen Einheiten degradiert.

Köln – Leonardo Bittencourt dachte sich wohl: Wenn schon die Sonne brennt, dann ist jedes Gramm zu viel. So erschien der 22-Jährige am Donnerstag mit geschorenem Kopf, die schwarze Haarpracht ist weg. Weniger geschwitzt hat er deswegen nicht, doch die Wasserdusche am Ende des Tages lohnte sich. Viele Male scheuchten die Trainer ihn und seine Teamkollegen um den Platz. Den Ball bekamen die FC-Profis nur in Form von Sprintübungen und dann erst am Nachmittag in Spielform zu sehen. Spaß machte die Einheit am Vormittag kaum jemandem. Das änderte sich erst nach dem Mittagessen.

Leonardo Bittencourt erfrischt sich. (Foto: GBK)

Leonardo Bittencourt erfrischt sich. (Foto: GBK)

Nötig ist die schweißtreibende Arbeit trotzdem. Daran lässt Trainer Peter Stöger keinen Zweifel. „Es hat schon angenehmere Trainings gegeben. Aber wir haben auch abgewartet, bis die Temperaturen nicht ganz so extrem waren“, sagte der Österreicher fast schon wohlwollend. „Es ist jetzt die schwierigste Phase. Das ist mühsam. Die Spieler sind ohnehin schon müde. Die intensiven Einheiten werden trotzdem nicht weniger. Aber abdecken müssen wir es eben.“

Wir werden nicht auf Ergebnisse spielen

Einmal mehr wollen die Geissböcke in der kommenden Saison zu den körperlich besten Mannschaften gehören. In der abgelaufenen Spielzeit hatte Köln oft in den Schlussphasen der Partien noch einmal zulegen können. Fast 70 Prozent seiner Tore erzielte der Effzeh in der zweiten Hälfte. An diesem Faustpfand arbeiten die Kölner nun erneut. Die körperliche Belastung ist enorm, und sie wird erst in der kommenden Woche vorübergehend geringer werden, wenn Stöger seinen Spielern mit Blick auf das Trainingslager in Kitzbühel eine Verschnaufpause geben wird.

Laufen in der Hitze. (Foto: GBK)

Laufen in der Hitze. (Foto: GBK)

Bis dahin müssen die FC-Profis aber noch durch mehrere Trainingseinheiten. Zudem stehen am Samstag in Bielefeld, am Sonntag in Aachen und am Dienstag bei Fortuna Köln drei Testspiele auf dem Programm. Spiele, die jedoch aufgrund der körperlichen Belastung kaum sportliche Aussagekraft haben werden. „Es geht darum, jeden körperlich zu überprüfen. Wir werden sicherlich nicht auf Ergebnisse spielen“, kündigte Stöger bereits an. „Im taktischen Bereich wird es erst ab dem Trainingslager richtig interessant.“ Heißt: Die drei Testspiele werden als weitere Trainingseinheiten herhalten. Den Feinschliff gibt es erst in Kitzbühel.


Das könnte Euch auch interessieren