guirassy-bbopp

Guirassys erste FC-Woche: „Druck wäre total falsch!“

Für Sehrou Guirassy ist am Freitag sein erstes Trainingslager mit dem 1. FC Köln zu Ende gegangen. Der französische Neuzugang konnte zwar noch nicht mit der Mannschaft trainieren. Für die Integration waren die Tage in Kitzbühel aber wichtig. Der 20-Jährige hat sich seinen neuen Teamkollegen schon angenähert.

Kitzbühel – Am freien Nachmittag am Mittwoch verbrachte Guirassy die Zeit mit Anthony Modeste, Dominic Maroh, Leonardo Bittencourt und anderen Mannschaftskameraden auf der Alm in luftiger Höhe bei Essen und Trinken. Die Testspiele verfolgte er von der Bank aus. Das Krafttraining bestritt er bereits mit seinen Kollegen. Und wenn der Fußball zum Basketball umfunktioniert wurde, zeigte Guirassy bereits ein gutes Händchen.

Die Sprach-Barriere langsam überwinden

Der neue Stürmer des 1. FC Köln hat die Woche in Kitzbühel genutzt, um sein neues Umfeld kennen zu lernen. Wenn er von Fans angesprochen wurde, reagierte er höflich, noch etwas zurückhaltend, aber vor allem dankbar, wenn man ihn auch nur mit wenigen Brocken Französisch ansprach. Englisch spricht Guirassy halbwegs, nur mit dem Deutschen wird es noch einige Zeit brauchen.

https://twitter.com/Guirassy_19/status/761582587978678272

Aber dafür hat der 20-Jährige nun auch fünf Jahre Zeit. Schließlich hat er beim Effzeh einen Vertrag bis 2021 abgeschlossen. In den kommenden Wochen wird er bereits die wichtigsten Fußballer-Begriffe lernen, sich vor allem aber darauf konzentrieren, wieder fit zu werden. Nach seiner Meniskus-Operation braucht Guirassy noch Zeit. Doch die bekommt er bekanntlich von seinem Klub.

 Mit jeder Frage übe ich Druck aus

„Die Schmerzen werden weniger, auch mit steigender Belastung. Das ist positiv“, resümierte Trainer Peter Stöger nach der Woche in Kitzbühel. Doch der Österreicher machte deutlich: „Ich weiß noch nicht, wann er ins Mannschaftstraining einsteigen wird. Ich frage auch nicht, denn mit jeder Frage, die ein Cheftrainer in diese Richtung stellt, übe ich Druck aus. Und das halte ich für total falsch.“

Weiterlesen: Was Stöger von Pep Guardiola unterscheidet