Kitzbühel Trainingslager

Kitzbühel bleibt wohl Kölns Trainingslager-Heimat

Der 1. FC Köln wird wohl auch über dieses Jahr hinaus sein Sommer-Trainingslager in Kitzbühel aufschlagen. Die Geissböcke, die bereits seit drei Jahren in die Alpen-Idylle nach Österreich kommen, wollen auch künftig die optimalen Bedingungen vor Ort nutzen. Anders könnte dies im Hinblick auf das zweite Trainingslager aussehen.

Kitzbühel – Als Werner Spinner ans Mikrofon im Stadion des FC Kitz trat, dürfte er mit dieser Frage gerechnet haben. Wird der 1. FC Köln über den Sommer 2016 hinaus nach Kitzbühel zurückkehren, um sich auf die Bundesliga-Saison fit zu machen? Der Präsident lobte die Bedingungen vor Ort und ließ kaum Interpretationsspielraum: Ja, der FC wird wohl wiederkommen.

Kitzbühel bleibt – China statt Bad Tatzmannsdorf?

„Wir finden hier tolle Bedingungen vor und ich möchte den Verantwortlichen danken, dass wir diese Trainingsplätze nutzen können, die sich in sehr gutem Zustand befinden“, lobte Spinner. Es spräche deswegen nichts dagegen, weiterhin hierher nach Kitzbühel zu kommen, so der FC-Präsident. Mit dem Trainingslager-Partner „betsafe“ sollen bereits die Rahmenbedingungen ausgehandelt sein, um den bisherigen Drei-Jahres-Vertrag zu erneuern. Eine Einigung ist also in Reichweite.

Anders sieht das mit dem Trainingslager aus, das die Kölner in den letzten drei Jahren in Bad Tatzmannsdorf absolviert hat. Auch dieser Vertrag läuft aus. Gut möglich, dass die Geissböcke umdenken und künftig anderswo unterkommen. Für 2017 ist eine China-Tour geplant. Teams wie Borussia Dortmund verbinden diese PR-Trips mit Trainingslagern in den entsprechenden Ländern, um nicht noch zusätzlich eine Post-Season-Tour Ende Mai absolvieren zu müssen. Diese Option liegt bei den Geschäftsführern Alexander Wehrle und Jörg Schmadtke auf dem Tisch. Eine finale Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.