Polizei Fans

Ausschreitungen: Polizei zieht „beschämende“ Bilanz

Die Polizei Köln hat das Verhalten eines Teils der Fanszene des 1. FC Köln vor, während und nach dem Spiel gegen RB Leipzig scharf kritisiert. In einem Bericht nannten die Behörden das „Auftreten der Kölner Fußball-Chaoten beschämend“.

Köln – Im Folgenden wird die Pressemitteilung der Polizei Köln ungekürzt wiedergegeben. Ein Statement vom 1. FC Köln zu den Vorfällen liegt noch nicht vor. Dies ist im Laufe des Abends zu erwarten, da sich der Effzeh zur Mitgliederversammlung in der KölnArena trifft. Das Polizei-Statement lautet wie folgt: 

„Im krassen Gegensatz zur sportlichen Entwicklung „ihres“ 1. FC Köln auf dem Rasen und demzufolge auch in der Fußball-Bundesliga-Tabelle hat wiederholt das Auftreten zahlreicher Kölner Störer anlässlich der Begegnung mit RB Leipzig am Sonntag (25. September) gestanden. Bereits vor dem – aufgrund dessen verspäteten – Anpfiff gegen 17.45 Uhr richtete sich die Aggression der Krawallmacher sowohl gegen Angehörige der Gästeszene und deren Fahrzeuge als auch eingesetzte Polizisten. Ein Beamter wurde erheblich verletzt.

Als gegen 16 Uhr der Gäste-Mannschaftsbus aus der Innenstadt – wo er bereits vor dem Hotel mit Eiern beworfen worden war – das RheinEnergieSTADION erreichte, wurde ihm die Einfahrt in die dortige Tiefgarage durch circa 270 Kölner „Fans“ schlagartig und vehement verwehrt. Der Bus wurde daraufhin unter polizeilicher Begleitung zu einem anderen Eingang umgeleitet, damit die Leipziger Delegation unbehelligt ins Stadion gelangen konnte. Circa 200 Kölner Störer reagierten auf die veränderte Situation, indem sie nun versuchten, den alternativen Stadion-Zugang zu stürmen. Unter Schlagstock- und Pfefferspray-Einsatz durch eingesetzte Bereitschaftspolizeikräfte musste eine direkte Konfrontation mit den Gästen unterbunden werden. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung wurde ein Polizist zeitweise von mehreren Angreifern umringt, geschlagen und getreten. Der Beamte verbleibt infolgedessen für eine Woche dienstunfähig. Gleichzeitig kam es zu mehreren Raubdelikten im Stadionumfeld mit dem Ziel, Eintrittskarten oder auch einen Leipziger Fan-Schal zu erbeuten. Ein Kölner, der sich Zutritt zum Gästebereich verschafft hatte, wurde gegenüber dem Sicherheitsdienst laut und handgreiflich. Zur Unterstützung mussten Polizeikräfte entsandt werden. Demgegenüber verlief die Begleitung der Leipziger Fanszene vom Gästeparkplatz aus sowie deren Einlasskontrollen ohne besondere Vorkommnisse.

Während des Spiels zerstachen unbekannte Täter auf dem Gästeparkplatz an sieben Kleinbussen die Reifen. Auch in der Nachspielphase machte die Kölner Problemszene ihr massives Aggressionspotential weiterhin deutlich: Nach dem Abpfiff versuchten insgesamt circa 100 Kölner Störer in Richtung Gästeblock durchzubrechen. Auch dieses Vorhaben konnte nur durch Schlagstock- und Pfefferspray-Einsatz der Polizeikräfte vereitelt werden. Diese legten im Anschluss insgesamt 16 Strafanzeigen wegen Raubes, Widerstands, Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Sachbeschädigung vor.

Polizeipräsident Jürgen Mathies hierzu: „Es ist sehr bedauerlich, dass der erfolgversprechende Start des 1. FC Köln in die Saison durch das beschämende Auftreten dieser Straftäter überschattet wird. Durch die wiederholten gewalttätigen Angriffe von Kölner Fußball-Chaoten auf Gäste und Polizisten wird nicht nur das Ansehen des FC, sondern auch dasjenige der Stadt Köln mit Füßen getreten. Die Polizei Köln wird konsequent gegen diese Gewalttäter vorgehen, nicht zuletzt zum Schutz der zahlreichen echten FC-Fans.“

Zumal Polizisten der Bereitschaftspolizei bereits am Samstag (24. September) ähnlich üble Erfahrung mit – in diesem Falle Gäste-„Fans“ des Wuppertaler SV – machen mussten: In der Innenstadt traten diese einem Polizisten in den Bauch und schlugen ihn mehrfach gegen den Kopf. Nach Abpfiff des Regionalliga-Spiels gegen den 1. FC Köln II im Franz-Kremer-Stadion um 15.50 Uhr hatten Wuppertaler Chaoten einen vom FC angemieteten Shuttlebus, der sie zum Bahnhof Köln-Messe-Deutz fahren sollte, unvermittelt beschädigt und am Filzengraben gestoppt. Ausgestiegene Störer gingen dort auf eingesetzte Beamte los. Unter Einsatz von Pfefferspray mussten die Aggressoren in den Bus zurückgetrieben werden. Für die verbleibende Fahrtstrecke mussten Polizeikräfte im Bus mitfahren. Am Deutzer Bahnhof wurden die Personalien der Tatverdächtigen in Zusammenarbeit mit dort bereitgestellten Kräften der Bundespolizei festgestellt. Neun Strafanzeigen wegen Widerstandes, Körperverletzungen, Beleidigungen, Landfriedensbruchs und Sachbeschädigungen wurden vorgelegt.“



  1. Thomas

    Zunächst mal ist klar, dass es sich nur um wenige Chaoten handelt und die große Mehrzahl nur ein schönes Fußballspiel sehen wollten.
    Das Problem ist die Verharmlosung, das Stillschweigen oder aktive Befördern der vielen falschen Anschuldigungen an den Verein aus aus Leipzig. Dadurch wird erst Unwissen und Hass gesäht, der dann in Gewalt endet.
    Die Mitglieder unseres Leipziger Fanclubs haben sich mit einem Kölner Fanclub vor dem Spiel getroffen und freundlich ausgetauscht. Ja so geht es auch! Es wäre schön, wenn auch darüber berichtet würde…
    Aber die Erlebnisse vorm Spiel (Angriffe), im Stadion (Bierbecher auf Kinder werfen), von einer Hundertschaft geschützt werden müssen nach dem Spiel und dann private PKWs denen die Venile entfernt wurden… Das ist traurig und die Folge von dem, was ich oben beschrieben habe.
    Deshalb bin ich stolz als Leipziger Fan für eine andere Fußballkultur zu stehen.

    • Pitter

      Ich gebe dir absolut Recht, dass Gewalt, Sachbeschädigungen und dergleichen im Fußball nichts verloren hat. Ich finde es daher sehr gut und wichtig, dass der FC-Vorstand permanent hierauf hinweist und bei Straftaten durch Fans eng mit der Polizei zusammenarbeitet. Dass der Großteil der Fans das genauso sieht wie ich, kann man unter anderem auch an diesem Bericht hier erkennen.

      Aber welche Anschuldigungen gegen RB Leipzig sollen denn falsch sein, bzw. inwiefern soll Unwissen gesäht werden? Willst du jetzt etwa ernsthaft abstreiten, dass RB Leipzig von Red Bull gegründet wurde oder dass „Vereins“-Name und -Wappen an Red Bull angelehnt sind? :D :D

      • klappskalli

        mal sehen wie lange die stolze Leipziger fankultur anhält.
        Wenn die Marketingabteilung für euch keine Kommentare auf anderen Seiten schreibt, wenn der Dosenkönig den geldsack zulässt und die restlichen STOLZEN Vereine euch noch mehr meiden. Dann kommt uns auch wieder die Ostdeutsche Hasskultur entgegen.

        Schreibt einer der mit dem FC ST. PAULI Symphatisiert


Schreibe einen neuen Kommentar