Einzelkritik: Osako korrigiert defensive Unsicherheiten

Yuya Osako scheint der Durchbruch beim 1. FC Köln doch noch zu gelingen. Der Japaner avancierte auch gegen RB Leipzig zum besten Geissbock, nicht nur wegen seines sehenswerten Tores. In der Abwehr wirkte dagegen nicht immer alles stabil gegen gefährliche Leipziger. Die Einzelkritik: Noten und Zeugnisse in der Bildergalerie.


Alles zum 1:1 zwischen Köln und Leipzig




10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Xindon

    Modeste zu bescheinigen er sei viel unterwegs gewesen ist jawohl totaler Mumpitz.Der ist in 85 Minuten gerade mal 8,5km gelaufen.Also faul wie immer….

  2. Nick

    Horn 3,5…nunja…er hätte den Ball zum 0:1 gehbabt, wenn der nicht gerade noch von Sörensen abgefälscht worden wäre…“Befriedigend – MINUS“ ist da etwas hart…

    Sörensen und Mavraj habe ich eigentlich „befriedigend“ bis „gut“ gesehen. Die beiden waren eigentlich immer da, wenn es brenzlig wurde. Auch wenn einmal die ganze Abwehr inklusive defensiven Mittelfeld sensationell ausgehebelt wurde…da machste halt nix bei so nem Ball…aber da muss der ganze Defensivverbund den Rüffel kriegen und nicht der rechte Verteidiger der im linken Strafraum in letzter Not zu retten versucht…

    Hector war aktiv, aber das Spiel an sich gerissen und gelenkt hat er meiner Meinung nach nicht. Eher „ausreichend“ auf dieser Position, da hilft er uns hinten links wesentlich mehr – meine Meinung.

    Kommen wir zu Rausch – „Bestätigte seine Nominierung nicht nur mit der Vorlage zum 1:1, sondern mit vielen Flankenläufen und meist sicherer Defensivarbeit.“ Hab ich so gar nicht gesehen, dachte Stöger bringt zur Halbzeit Jojic für ihn und zieht Hector nach hinten links. Fand Rausch recht unsicher und die „vielen Flankenläufe“ sind mir ehrlich gesagt nicht in Erinnerung geblieben…

    Aber ansonsten gute Leistung der Mannschaft, aber irgendwie hat glaube ich, wie gegen Wolfsburg, der Glaube gefehlt, dieses Spiel noch gewinnen zu können…

  3. alf krispin

    Kein Spielfluss ohne Höger! Seine Abwesenheit war unübersehbar. Hector konnte ihn in diesem Fall nicht gleichwertig ersetzen. Er wirkte öfter unsicher als spielführend. Mag sein, mangels Einsatzzeit aber seine Position, wo er, auf Grund seiner spielerischen Möglichkeiten meistens seine Qualität zeigt, ist die Seitenbahn. Die Verteidigung hatte wieder eine gesamt gute Leistung abgerufen, im Sturm lief das leider nicht so rund. Modeste war selten in der Lage mit dem zugespielten Ball etwas anzufangen oder ihn nützlich zu verwerten. Auch Zoller überzeugte zu selten im Aktivplay. Aber man ist bekanntlich immer nur so gut wie es der Gegner zulässt. Das 1:1 passt zum Spiel!

  4. Ulli

    Auch ich sehe Hector ganz klar hinten links. er ist deutlich wirkungsvoller auf der kompletten linken Außenbahn. Wir haben auch gesehen, wie wichtig ein gesunder Höger für unser Spiel ist. An Rausch haben wir auf Schalke aber auch gestern gesehen welch guter Ergänzungsspieler er ist, der sofort seine Leistung abrufen kann. Sörensen ist übrigens bereits zum zweiten mal in dieser Saison in der „KICKER-Elf des Spieltages“

  5. puschel

    …ich find die benotung auch etwas seltsam, timo hatte kaum aktionen und bekommt eine 3,5 und bei letzten spiel eine 2? indem er auch ein paar wackler hatte, die gesamte abwehr hat für mich relativ überzeugt mit einer 3 ! auch ich finde jonas gehört nicht ins mittelfeld sondern hinten links und heute hat für mich höger absolut gefehlt ! das es am ende nicht zum sieg gelangt hat war wohl der körperlichen schwäche nach 3 spielen zu schulden …


Schreibe einen neuen Kommentar