Rewe Symbol

„Maximal G“: Köln gegen Leipzig wird zum Dosen-Duell

Genialer Schachzug oder das Aufspringen auf jenen Zug der Kommerzialisierung, den man RB Leipzig vorwirft? „Maximal G“ statt REWE: Der Trikotsponsor des 1. FC Köln ändert am Sonntag gegen den Brause-Klub sein Logo auf der Effzeh-Brust. „Maximal G“ ist der hauseigene Energy Drink.

Köln – Wie die Rewe Group bekannt gab, soll das Duell des Tabellen-Zweiten gegen den Aufsteiger zum Kräftemessen der Energy Drinks werden. Ein Duell der Blechdosen also um die Frage, welches Mittel welchem Team die größeren Flügel verleiht.

Hennes war schon berühmt, als Getränkehersteller noch keine Eventagenturen waren

„Wir Kölner nehmen bekanntlich nicht immer alles so ernst und wir feiern gerne. Daher haben wir uns entschieden, für das Spiel das Trikot-Logo zu wechseln. Jetzt können wir Red Bull als das Kultgetränk mit unserer neuen Eigenmarke Maximal G spielerisch frech im direkten Vergleich herausfordern“, erklärte REWE-Vorstand Lionel Souque.

Spielerisch frech und wirklich nicht so ernst gemeint oder doch nur ein klassischer Zug der Marketingabteilung? Die Effzeh-Fans hatten erst am Donnerstag klar gemacht, was sie von RB Leipzig und deren österreichischem Eigner Red Bull halten. „Unser Geißbock Hennes, das erste lebendige Wappentier der Bundesliga, war schon in der ganzen Welt berühmt, als Getränkehersteller noch keine Eventagenturen waren“, hatte die AG Fankultur wissen lassen. Große Protestaktionen sind für Sonntag geplant – diese sollen sich aber nur gegen einen Brause-Hersteller richten.

Gelungene Aktion oder genau das falsche Signal? Diskutiert mit!


Das könnte Euch auch interessieren:




35 Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Gerry

    Die Fans protestieren gegen Red Bull und Rewe sorgt dafür, dass der FC nun auch für Brause wirbt. Auch wenn sich an den Unterschieden zwischen Trikotsponsoring und Vereinsübernahme nichts ändert, finde ich das höchst unglücklich und diese Aktion wird sicher Wasser auf die Mühlen derjenigen sein, die keinen Unterschied erkennen wollen. Finde die Aktion daher eher unglücklich und eigentlich sogar ein Stück weit peinlich.

    • Ein FC Fan

      Hier wird doch klar ein Unterschied aufgezeigt, nämlich: Brauseverein sein kann jeder, FC ist nur einer. Und jetzt denk mal drüber nach wie viel REWE verdient, wenn die Leute bei REWE statt Redbull für 1,nochwas Maximum G für 90ct kaufen. Da riskiert REWE eher Stress mit einer Marke, die sie selbst vertreibt. Klar werden sie trotzdem vermutlich ein kleines Plus machen, aber kommt es darauf an?

  2. Mary

    Ich finde, es gibt doch schon immer Betriebsmannschaften. Das einzige, was zählt ist gewinnen. Mir wäre doch egal, was der Gegener auf der Brust stehen hat. Sportlich nehmen, und durch gute spiele überzeugen

    • ottla

      sorry – aber „betriebsmannschaften“ trifft es ja im falle von WOB, LEV, HSV, RB und Co. nun nicht so ganz… (hüstel hüstel) – das problem ist ja eben genau das: wie soll man es, wie sie schreiben, denn „sportlich nehmen“, wenn entgegen der 50+1 regel mittlerweile ein großer teil der mannschaften der 1. (und auch 2.) liga wettberwerbsverzerrend agieren und daher einfach wirtschaftlich völlig losgelöst von vorher (!) erzielten erfolgen viel mehr in spieler investieren können als die normalen vereine? – das wird es dann schwer „durch gute spiele“ zu überzeugen…

    • Ein FC Fan

      Sorry, Mary, aber dann werd bitte Leipzig oder Bayern Fan. Das diese Mannschaften stören, darüber sollten sich Befürworter und Gegner dieser Aktion einig sein.

  3. ottla

    furchtbar! grauenhaft! wer ist denn auf diese besch***ene idee gekommen! das ist so ziemlich die schlechteste idee, die man haben kann. warum?! das muss ja nicht wirklich erklärt werden… ganz arm!

  4. Ronix

    Das ist reine Ironie seitens Rewe und dem FC mehr nicht. Ich finde es gut das sie das offenkundig kommunizieren und nur aufweisen wie lächerlich diese Traditionfreie Clubs sich eigentlich machen.
    Wer die Ironie nicht versteht da ist die Antwort

    • Ein FC Fan

      Aus meiner Sicht ist das eine gelungene Aktion, von der alle Seiten etwas haben. Und für die, die meinen es sei reines Marketing, ja es ist Marketing, aber Rewe provoziert hier eine Marke die sie selbst vertreibt. Ich weiß nicht wie groß der Profit einer Dose vom Eigenprodukt gegenüber der Rasenballgeschmackdose ist, aber ich spekuliere mal: Allzu groß kann der Profit nicht ausfallen. Und wir bleiben nunmal der effzeh nicht Maximum Gipfelsport Tradition seit 2016. So kann man RB aber gut auf die Schippe nehmen. Wenn jetzt jede Traditionsmannschaft Leipzig so empfängt, ist das genau das richtige Zeichen an deren „Fans“. Was dann letztendlich auf dem Platz passiert ist eine andere Sache. Aber vielleicht verlieren die Leipziger ja irgendwann den Hochmut und dann kommt der Fall. Ich bin Sonntag auf jeden Fall im Stadion und werde den Gag seitens FC und Rewe beklatschen!

  5. Tropper

    Ob das clever ist oder nicht hängt wohl in erster Linie davon ab wer am Ende das Spiel gewinnt.

    Ansonsten ist das ganze Thema so lächerlich: diejenigen die da die ganze Zeit rumheulen sollen mal die Augen aufmachen und sich mal der Realität Stellen. Alternativ könnt ihr da auch Euren lokalen Club in der Kreisklasse anfeuern – denn da wird ja nach euer definition noch „echter“ Fußball ohne Kommerz gespielt.

    • ottla

      stimmt nicht! ich bin nicht realitätsfern – überhaupt nicht! es soll sponsoren geben und fernsehgelder und alles – bei erfolg mehr, bei misserfolg weniger – ganz einfach – nein, das ist es nicht – hier geht es aber um einen speziellen moment: RB spielt zum ersten mal gegen den EFFZEH – und natürlich geht es bei dieser aktion von REWE darum, bei bester einschaltquote (sonntagsspiel) ein gegen-produkt gegen RB zu platzieren – und natürlich ist das armselig. denn gerade bei diesem speziellen spiel sollte doch eben die tradition sich dadurch auszeichnen, das statement auszusenden: IHR BRINGT UNS NICHT AUS DER RUHE! – aber was für ein statement ist es denn, wenn man sich AUS DER RUHE BRINGEN LÄSST, indem man es eben nicht so macht, wie man es immer macht, sondern das trikot im hinblick auf so etwas schnellebiges wie eine marke hin ändert… das ist GENAU DAS FALSCHE SIGNAL – muss ich das wirklich weiter erklären oder erschließt sich das nicht jedem denkenden menschen automatisch? – und das mit der ironie: sorry, also das wird vorgeschoben, um vom gewollten marketing-moment abzulenken bzw. diesen sogar noch zu verstärken; nach dem motto „zwinker zwinker“ – das ist ebenfalls total durchschaubar – cooler wäre es, man hätte gesagt: „was juckt es die eiche, wenn sich die sau (der bulle) dran kratzt“ – und alles so gemacht wie immer.

  6. Ronix

    Trotz Erklärung weshalb der Supermarkt und Köln dies machen gibts immer noch Leute die heulen Dann regt euch weiter unnötig auf.
    Noch deutlicher kann man es nicht machen. Peinlich sind die Plastik Clubs und die falschen Fans denen Fußball nicht interessiert.

  7. HÄNNESCHEN

    Immer schön locker. Wer eine Trikotbeflockung für die anstehende Partie als problematisch ansieht, der erkennt nicht genug Unterschiede zwischen Traditionsvereinen und den 50+1-Ausnahmefällen im Allgemeinen und DosenBallsport im Speziellen.

  8. effzehsouthside

    Ich finde diese Kampagne aus Sicht des Marketings der REWE AG super. Man kann und soll diese einmalige Aktion mit einem Augenzwinkern sehen. Sind wir Kölner und können über uns selbst lachen oder haben wir verlernt über den Tellerrand hinaus zu schauen?

    Ich persönlich habe mit Leipzig, Ingolstadt, Hoffenheim, Wolfsburg, Leverkusen und dem HSV keine Probleme. Letztlich ist dieser Zug nicht mehr aufzuhalten und Romantik war gestern.

    • HÄNNESCHEN

      Wie man das besondere Gefühl bei sogenannten Traditionsvereinen auch immer bezeichnen mag: Romantik, Tradition, Kult, Herzblut, lokale Verbundenheit… Dass Du dieses Gefühl, welches Du hier Romantik nennst, in der einen oder anderen Form noch geben muss, zeigt sich an den TV-Quoten, den Stadienbesucherzahlen bei den Plastikklubs. LEV versucht seit Jahrzehnten, etwas derartiges wie Romantik o.Ä. aufzubauen. Mit hohem finanziellen Aufwand. Wie schreibt die AG Fankultur so schön:
      „Der FC jedoch lebt nicht von Erfolgsfans. Er hat sogar Misserfolgsfans. Wir sind immer da. Wir fahren nach München und nach Aue – der FC spielt keinem Club das Stadion leer. “

      Bei allen Plastikprojekten der letzten Jahre und Jahrzehnte muss man davon ausgehen, dass auch deren eigene Stadien leer sind, sobald Erfolg ausbleibt. Spätestens, wenn der omnipotente Geldgeber den Stecker zieht. Schaut auf den Weg, den Uerdingen genommen hat.

      Ich sehe den HSV auf einem sehr kritischen Weg, aber wenn man die von mir genannten Worst-Case-Szenarien durchspielt, hat der HSV auch in der Dritten oder Vierten Liga ein volles Haus. Und das unterscheidet ihn noch immer von Sinsheim, Leverkusen, Wolfsburg, Leipzig et al.

      Es gibt also offenbar etwas, was man sich für kein Geld der Welt kaufen kann. Bewahren wir es uns! Wehren wir uns gegen krasse Auswüchse und die Paragraphenbieger in DFL und DFB. Stärkt St. Pauli, Nürnberg, Bochum, Braunschweig, KLautern, aber auch Aachen, Waldhof, Offenbach und vielen anderen den Rücken. Da sind die Wachstumspotentiale der ersten und zwiten Liga. Notfalls eine eigene Liga gründen.

  9. ottla

    sorry leute – aber dieses angebliche augenzwinkern, das verbreitet doch der REWE-sprecher – der nimmt gleich mal wieder – wie soviele andere das mit dem armen köln ständig bei allen möglichen aktionen auch immer machen – ganz köln für die eigene sache in haftung (von wegen sich nicht ernst nehmen und feiern und chaos und blablabla), damit das ganze nicht so sehr als das auffällt, was es ist: eine marketing-aktion, die man sich wirklich hätte sparen sollen. dieser verweis auf kölner frohsinn bei der sache ist doch ein ganz ganz peinlicher, weil total durchschaubarer versuch, die leute für blöd zu verkaufen. das lassen sie sich aber zum glück nicht. ich werde außerdem irgendwie das gefühl nicht los, dass in dieser diskussion hier gerade die mittlerweile gängige praxis zu beobachten ist, dass sich interessen-geleitete stimmen (konkret beauftragte agenturen von REWE, REWE selber usw.) als kommentare normaler fans „tarnen“. sorry, aber welcher fan würden denn schreiben „finde es aus sicht der marketingabteilung der REWE AG (fehlt ja nur noch der Name des Chefs) super“ usw… – mmmmh – also ein schelm, wer hier böses denkt – fakt ist: ich habe bisher von echten fans heute ausnahmslos das gleich gehört: DUMME AKTION – schaut mal doch in die sozialen netzwerke…

  10. Alex

    Verstehe die ganze Aufregung nicht. Da wird RB durch diese Trikot-Werbung also durch den Kakao gezogen und es regen sich alle auf. Wo ist denn der „koelner“ Geist bei dieser Aktion?
    „Et kuett wie et kuett“ und “ Et haett noch imemr jut jejange“.
    Auf diese Aktion sollte man ein Koelsch trinken und drueber lachen. Wenn man jetzt anfaengt Hintergruende hineininterpretieren zu wollen, dann begiebt man sich auf die Schiene eines Klubs wie RB und das will doch nun wirklich keiner.
    Also „trink doch ene mit“ und „stellt uech nit e so ahn“.
    Go FC!

  11. HÄNNESCHEN

    Ach ja, ich finde die Aktion des Werbetausches nicht so prickelnd. Wie ein Forumsmitglied schon schrieb: es kann dem FC auf die Füße fallen, wenn sie verlieren. Aber sehen wir es mal so: zweimal pro Saison erlaubt die DFL eine solche Aktion. REWE will sich natürlich mit seinem eigenen Energydrink gegen den Marktführer positionieren und hat durch die öffentliche Erregung bereits eine Werbewirkung erzielt. Bei Bochum ist Netto Trikotsponsor, und druckt gelegentlich Booster drauf.

    Ob die FC-Führung dem Tausch in der brisanten Situation hätte zustimmen müssen, steht woanders.

    • Nick

      Wat fürn Kölsch… ;) Ansonsten Deiner Meinung. Köttel doch dr Hennes drop, wat vöre op de Trikot steiht…Wenn wir gewinnen sollten freue ich mich auf den REWE-TV-Spot, wenn wir nicht gewinnen, hat nur Rewe ein Problem mit der Aktion…

  12. Volker

    Schon bezeichnend, wenn wegen ner blöden Trikotbeflockung hier der Kommentarbereich überquillt. Leute, sagt doch mal was zum Thema Fussball.

    Wer ist hier peinlich? Wegen so einem Scheiß aus der Versenkung kommen doch eh nur „Fans“ die das RES noch nie von innen sahen.

  13. ottla

    ich hab des RES schon von innen gesehen, da hieß es noch müngersdorfer-stadion – und der häßler fuhr im ford-cabrio seine abschiedsrunde über die tartanbahn…

  14. Pitter

    Ich kann die Aufregung um die Trikotwerbung nicht nachvollziehen. Dass wir – genauso wie der Rest der Fußballwelt auch – einen Trikotsponsor haben, ist ja kein Geheimnis. Zwischen (Trikot-)Sponsor und einem Besitzer/Gründer gibt es aber gewaltige Unterschiede. Den FC aufgrund eines einfachen Sponsors mit einem Projekt zu vergleichen, das ausschließlich aus Werbezwecken gegründet wurde, wäre extrem albern. Da sich Rasenball-Anhänger aber erfahrungsgemäß sehr in ihrer Opferrolle gefallen, wird sie das dennoch nicht von eben diesen Vergleichen abhalten – völlig egal was kommenden Spieltag auf dem FC-Trikot steht. Daher ist es mir auch völlig egal, was die Rasenball-Anhänger zu dieser Aktion sagen könnten. Wobei die das bisher ohnehin eher als Provokation der ach so bösen Wessis zu betrachten scheinen. Aber die leben ja eh in ihrer eigenen Parallelwelt…
    Verstehen kann ich die Aktion von REWE aber sehr gut. Aus Marketing-Gründen könnte es ziemlich genial sein. Es gibt deutschlandweit aktuell immerhin sehr sehr viele Fußballfans, die aus Prinzip kein Red Bull mehr trinken werden. Und die bekommen jetzt eine Alternative präsentiert. Frei nach dem Motto: Wer Rasenball mag, trinkt Red Bull, wer Rasenball nicht mag, trinkt das REWE-Produkt. Könnte natürlich auch nach hinten losgehen, aber ich vermute, dass die Umsatzverluste in diesem Fall eher gering ausfallen würden. Das Größte Ziel, die deutschlandweite Bekanntmachung ihres Produktes, haben sie jedenfalls jetzt schon erreicht.
    Aber was solls, ich bleib eh bei Reissdorf ;)

  15. Echt wat ne Scheiss

    Wir Kölner sind doch doof. Der Brausechef hat gerade jedem Spieler 1 Million € versprochen wenn sie unseren Grasfressenden Bock schlagen. Mein Gott ist unser Werbepartner blöde. Was bekommen die FC Spieler? Eine hässlichen REWE Aufdruck.
    Unser Werbepartner vernichtet gerade tausend Arbeitsplätze bei Kaisers. Red Bull gibt in der Region 1000 Arbeitsplätze. Mal Nachdenken, es geht nicht nur um Fußball.

    • klappskalli

      Und jeder Fussballer der mit Herz und Seele bei einem Verein spielt, sollte jedes Spiel alles geben und nicht nur gegen extra Kohle. Aber da sieht man ja das es dem Brausechef nicht um Fussball geht sondern nur um Marketing.

  16. Armin

    Wollte ich erst nicht glauben mit der Million für jeden Spieler . Ein Kumpel aus dem Ossiland hat mich angerufen und gesagt, dass wohl hier eine extra Prämie ausgezahlt werden soll. Die Höhe wusste er aber nicht. Ist aber doch klar das sich ein steinreicher Sponsor sich das nicht gefallen lässt. Eigentor für Köln

  17. Ruhig

    Frage an Vize Toni, Kann nicht ein Investor dem FC helfen, die Lücke nach oben kleiner werden zu lassen? Laut Satzung dürfte der FC 25 Prozent der Anteile an einen Investor verkaufen. – Quelle: http://www.express.de/24796788 ©2016.
    Also, wenn einer kommt und gibt Geld ist er doch willkommen. Wir haben 20 Millionen Schulden. Das bezahlt Red Bull aus der Portokasse

    • Nick

      Diese Frage wurde schon einmal beantwortet. Es geht um den Zeitpunkt. 25% von 100 mio, sind 25mio, 25% von 200 mio. sind… Es geht daher erst einmal darum den „Wert“*** des Clubs auf ein gutes Niveau zu bringen, bevor man Anteile unter Wert verkauft.

      Der Investor wird sich auch bei uns nicht vermeiden lassen, da so wie der DFB seine eigene Regeln unterwandert, man ohne Investor bald nicht mal mehr die Klasse halten wird können.

      Glücklicherweise kann man sich seinen Investor ja aussuchen und hier könnte ich mir vorstellen, wenn man sieht wie sehr die Anleihen begehrt werden, das „der Investor“ auch eine größere Gruppe Menschen sein könnte…

      ***Den eigentlichen WERT des 1.FC Köln kann man mit Geld eh nicht kaufen…

      • Nick

        Leider haben wir beide das nicht in der Hand. Die realistische Aussage aus dem jetzigen Präsidum ist, dass man nicht auf der Suche nach einem Investor ist, jedoch wenn einer kommt, sich in jedem Falle mal anhört was er zu sagen hat…Auch ist die Ausage getroffen worden, dass man jetzt keine Anteile abgeben möchte, weil man den potientiell möglichen Wert des Clubs viel höher einschätzt und nicht unter Wert Anteile abgeben möchte…ob von uns Fans Willkommen oder nicht, es wird sich wohl nicht vermeiden lassen…

        Da es hier ja nur um eine Anteilssumme X geht, halte ich die Lösung über die Fans wie bei den Anleihen nicht für unmöglich. Wir werden es sehen.

        Vielleicht denkt der DFB ja auch nochmal über seine bescheuerten Regeln und deren Ausnahmen nach und macht die Entscheidungen rückgängig, aber das halte ich für unwahrscheinlich…

        • klappskalli

          Das Anteile Verkaufen ist ja nicht schlimm.
          Nur an wem ist das Problem. Man sieht ja was ein Kind oder Kühne mit den Vereinen veranstaltet. Beide stehen trotz Investor wirstschaftlich weit hinter dem FC.

          • Nick

            Ich denke auch nicht das wir unter dem jetzigen Präsidum Anteile an einzelne Privatinvestoren abgeben würden. Toni Schumacher nannte das glaube ich „strategische Partner“ ähnlich wie bei Bayern Audi & Adidas…wäre bei uns dann evt. mal Rewe oder Ford…

            Aber generell wird es sich irgendwann wohl nicht mehr veremiden lassen, solange der DFB mit Ausnahmeregelungen um sich wirft. Sind jetzt schon zu viele erteilt und die werden wohl niemals zurück genommen werden…


Schreibe einen neuen Kommentar