bittencourt

Bittencourt und der Wunsch eines funktionierenden Teams

Leonardo Bittencourt steht wieder auf dem Trainingsplatz. Der Offensivspieler des 1. FC Köln hofft, gegen den FC Ingolstadt 04 wieder zum Kader zu gehören. Dass die Mannschaft auch ohne ihn funktioniert hat, freut ihn.

Köln – Drei Spiele hat Leonardo Bittencourt verpasst. Gegen Freiburg hatte er sich verletzt, fiel anschließend auf Schalke (3:1), gegen Leipzig (1:1) und beim FC Bayern (1:1) aus. Drei Spiele, in denen der Effzeh fünf Punkte holte und seinen Ausfall erfolgreich kompensierte.

Ich bin kein Superheld

„Ich bin glücklich, wieder mit der Mannschaft auf den Platz zu stehen“, sagte Bittencourt am Dienstag, der in den letzten Wochen nur mitfiebern, seine Teamkollegen aber nicht unterstützen konnte. „Ich bin kein Superheld, deswegen ist es immer leichter, wieder in eine Mannschaft einzusteigen, die den Schwung hat.“

Leonardo Bittencourt. (Foto: GBK)

Leonardo Bittencourt. (Foto: GBK)

Einen Schwung, den die Kölner nun mit dem Rückkehrer auch gegen Ingolstadt mitnehmen möchten. Die Schanzer stecken mit bislang nur einem Punkt tief im Tabellenkeller. Der Effzeh könnte sich dagegen mit einem Dreier oben festsetzen. „Ich bin glücklich, wie die Jungs das durchgezogen haben. Die Serie macht uns stolz, deswegen wollen wir die Punkte am Samstag bei uns behalten.“

Ich werde bereit sein

Ob Bittencourt nach seiner Verletzung aber auch wirklich schon wieder mithelfen kann, die Serie (seit einem halben Jahr ungeschlagen) fortzuführen, ist noch nicht zu einhundert Prozent klar. Doch der 22-Jährige geht davon aus. „Die Woche wird mir gut tun. Dann werde ich bereit sein und könnte zur Verfügung stehen.“ So wird es wohl auch Trainer Peter Stöger sehen.


Das könnte Sie auch interessieren: