Modeste Ingolstadt

Modeste: Ein Stürmer, den Jogi Löw gut brauchen könnte

Anthony Modeste ist der Garant des Kölner Höhenflugs. Beim 2:1-Erfolg gegen den FC Ingolstadt 04 war der Angreifer einmal mehr der Matchwinner für den Effzeh. Wie wertvoll der 28-Jährige für die Geissböcke ist, bewies der Torjäger bereits in der letzten Saison. In der aktuellen Spielzeit überragt der Franzose sogar Pierre-Emerick Aubameyang und Robert Lewandwoski.

Köln – Am Dienstag stand ganz Köln unter Schock. Mit schmerzverzerrtem Gesicht wurde Anthony Modeste vom Trainingsplatz gebracht, sein Einsatz gegen Ingolstadt stand lange auf der Kippe. Auch eine längere Pause war zu befürchten. Doch der Angreifer meldete sich rechtzeitig für das Spiel gegen die Schanzer fit und entschied die Partie im Alleingang – wieder ein Mal.

Modeste ist gerade unser Aushängeschild

Anthony Modeste, das Phänomen! Der französische Stürmer schoss sich schon in der vergangenen Saison in den internationalen Fokus. Mit 15 Treffern gehörte der 28-Jährige mit Lewandowski, Aubameyang, Thomas Müller und Chicharito zu den fünf besten Torjägern der Liga, Ein Angebot aus China im Sommer war die Folge. Doch Modeste blieb in Köln und ballerte sich mit seinem Doppelpack gegen Ingolstadt nun sogar an die Spitze der deutschen Torjägerliste. Es läuft einfach rund beim Franzosen.

Mit sieben Treffern in sieben Bundesliga-Spielen grüßt Modeste aktuell von der Spitze der erfolgreichsten Stürmer. Auch im DFB-Pokal war der Stürmer erfolgreich. Saisonübergreifend traf der 28-Jährige in seinen letzten zwölf Ligaspielen elf Mal, so oft wie niemand sonst in diesem Zeitraum. Kölns Nummer 27 profitiert dabei vom Höhenflug seiner Mannschaft und verleiht seinem Team gleichzeitig eben jene Flügel. „Er ist gerade unser Aushängeschild, aber er wird auch gut unterstützt“, sagte Peter Stöger zum Lauf seines Top-Angreifers im Sport1-Doppelpass.

Wenn sich die Chancen ergeben, muss ich die Tore machen

Der Franzose hat einen fast schon unheimlichen Lauf. Und das, obwohl Modeste noch einige weitere Torchancen liegen ließ. Schon in der vergangenen Saison hätte der Angreifer noch deutlich mehr als 15 Tore schießen können. Vergangenen Herbst fiel Modeste in ein Loch, traf wochenlang nicht und arbeitete sich erst am 17. Spieltag mit dem viel umjubelten Siegtor gegen Dortmund aus dem Tief. Nach dem Ingolstadt-Sieg gab sich Modeste nun trotz zweiter Tore sogar selbstkritisch und sagte: „Ich hätte vier, fünf Tore machen müssen. Wenn sich die Chancen ergeben, muss ich die Tore machen. So einfach ist das.“

Weiterlesen: „Ein Stürmer, wie wir ihn gerne in der deutschen Nationalelf sehen würden“