Stöger Hertha

Nach Pleite: Stöger mottet blaues Glücks-Hemd ein

Sieben Bundesliga-Spiele und eines im DFB-Pokal hat der 1. FC Köln in dieser Saison ohne Niederlage bestritten. In allen Partien trug Trainer Peter Stöger ein blaues Poloshirt als Glücksbringer. Die Niederlage bei Hertha BSC beendete nun diese Geschichte.

Berlin/Köln – Udo Lattek trug einst einen blauen Pullover von Puma, Ewald Lienen und sein blaues Hemd wurden später sogar in einem Wise-Guys-Lied verewigt. Nun also Peter Stöger und sein blaues Poloshirt. Doch die Ungeschlagen-Serie und damit der Glücksbringer des FC-Coaches sind Geschichte.

Irgendwer muss ja schuldig sein

Peter Stöger hat allen Grund zur Freude. (Foto: MV)

Peter Stöger im blauen Glücks-Poloshirt. (Foto: MV)

„Das Shirt war in den letzten Spielen ohnehin schon unter einem Pullover oder einer Jacke verborgen. Aber es war dabei“, sagte Stöger am Sonntag nach der 1:2-Niederlage in Berlin. Doch der Trainer der Geissböcke nahm es mit Humor. „Das wird jetzt natürlich aussortiert. Irgendwer muss ja schuldig sein.“

Die Mannschaft hat schon am Mittwoch Gelegenheit, eine neue Serie zu starten – und Stöger wird vielleicht auch wieder darauf achten, was er im Falle eines Pokalsieges gegen Hoffenheim trug. Aufrichten muss er seine Spieler nach der Berlin-Niederlage allerdings nicht. „Die Mannschaft ist enttäuscht, wir müssen sie aber nicht aufrichten. Sie hat gemerkt, dass es möglich gewesen wäre, ungeschlagen da wegzukommen. Niederlagen sind nicht lustig, aber es gab schon Spiele, die waren schwieriger zu verarbeiten.“


Alles zur Effzeh-Pleite in Berlin




  1. klappskalli

    Leverkusen hat doch einen Großartigen Trainer und einen noch besseren Sportdirektor.
    Man muss schon lange suchen um so ruhige und objektive Leute zu finden.


Schreibe einen neuen Kommentar