Bittencourt Ibisevic

Wer stoppt Ibisevic? Spielt Bittencourt oder Rausch?

Der 1. FC Köln trifft am Samstag um 15.30 Uhr auf Hertha BSC. Im Olympiastadion verloren die Geissböcke vor einem Jahr mit 0:2, beide Tore erzielte Vedad Ibisevic. Wer stoppt den Bosnier diesmal? Und wer beginnt für den Effzeh?

Berlin – Vedad Ibisevic hatte anderthalb Jahren das Tor nicht getroffen. Sein letztes Tor hatte der Bosnier für den VfB Stuttgart im Januar 2014 erzielt. Dann kam der Effzeh nach Berlin, es war der 22. September 2015. Ibisevic knipste doppelte, von diesem Moment an war er einer der Schlüsselspieler für die Berliner, die sich fortan im oberen Tabellendrittel festsetzten.

Stöger warnt vor Ibisevic – bleibt Rausch in der Startelf?

Nun, am 22. Oktober 2016, stellt sich die Frage: Wer kann Ibisevic diesmal stoppen? „Man darf ihm keinen Raum geben, muss auf ihn aufpassen, auch in Situationen, in denen man glaubt, sicher zu sein. Er ist da und nutzt fast jede Chance aus“, warnte Peter Stöger im Vorfeld des Spiels. Der FC-Coach wird seine Defensive wohl nicht verändern, es gebe „keinen gravierenden Grund etwas umzustellen“.

Der einzige Grund könnte Leonardo Bittencourt sein. Der Linksaußen ist wieder fit, wurde gegen den FC Ingolstadt eingewechselt. Für ihn spielte Konstantin Rausch. Der Neuzugang aus Darmstadt machte seine Sache aber gut, auch nach der taktischen Umstellung mit Jonas Hector mehr im Zentrum. Rausch spielte defensiv aufmerksam, offensiv gerade in der ersten Hälfte mit einigen auffälligen Aktionen. Deswegen wird sich Bittencourt wohl noch gedulden müssen. Peter Stöger wird aller Voraussicht nach mit der gleichen Startelf wie gegen Ingolstadt ins Rennen gehen.

Die voraussichtlichen Startaufstellungen beider Mannschaften

So könnte Hertha BSC spielen: Jarstein – Weiser, Langkamp, Brooks, Plattenhardt – Skjelbred, Stark – Esswein, Kalou, Haraguchi – Ibisevic

So könnte der Effzeh spielen: Horn – Sörensen, Mavraj, Heintz, Hector – Risse, Höger, Lehmann, Rausch – Osako, Modeste