Maroh HSV

Wieder Maroh! Schulter kaputt? „Sieht nicht gut aus“

Was für ein Pech für Dominic Maroh! Der Innenverteidiger war gerade erst von einem doppelten Rippenbruch genesen, da musste er am Sonntag bereits nach zwölf Minuten gegen den Hamburger SV ausgewechselt werden. Der Innenverteidiger droht mit einer Schulterverletzung länger auszufallen.

Köln – Es waren gerade einmal zehn Minuten gespielt. Dominic Maroh stand zum ersten Mal nach seiner Rippenverletzung wieder in der Startelf der Kölner. Da rempelte ihn Bobby Wood in einem Luftduell um, Maroh fasste sich an die Schulter. Der 29-Jährige wusste sofort: Da stimmt etwas nicht.

Das schmerzt uns sehr

Maroh versuchte noch weiterzuspielen, aber es ging nicht mehr. Dominique Heintz kam für den Routinier, der sich gerade erst nach einem zweimonatigen Ausfall zurückgearbeitet hatte. Nun droht der nächste Ausfall. Eine MRT-Untersuchung am Montag wird Gewissheit bringen über die Schwere der Verletzung.

„Es sieht nicht gut aus“, sagte ein zerknirschter Peter Stöger hinterher. „Das schmerzt uns sehr. Mal sehen, was die Untersuchung bringt. Die Hoffnung ist noch da, dass es nicht ganz so schlimm ist.“ Aber groß ist sie nicht, das machte ein Blick in Marohs Gesicht am Sonntag deutlich.


Alles zum 3:0-Sieg des Effzeh gegen den HSV




  1. Peter

    Wenn Gisdol jammert, daß Höger vom Platz gestellt werden sollte, dann soll er sich doch mal
    die Tätlichkeit von Wood an Dominic genau ansehen. Meines Erachtens hätte der Schiri hier schon die rote Karte ziehen müssen und Gisdol hätte nichts, aber schon gar nichts dagegen einwenden können.
    So geht man mit der Gesundheit von Berufskollegen nicht um.

    Mein Blutdruck war bei dieser Tätlichkeit schon im lebensgefährlichen Bereich.
    Ob der DFB hier noch eine Sonderstrafe ausspricht? Es wäre angebracht, damit andere
    Spieler gewarnt werden.


Schreibe einen neuen Kommentar