kühn-frauen-2

Aufstieg oder Mittelmaß? So schlagen sich die FC-Frauen

Nach nur einem Jahr in der Erstklassigkeit haben die Frauen des 1. FC Köln im Sommer wieder den Gang in die zweite Bundesliga antreten müssen. Nach der Hinrunde belegen die Geissböcke aktuell den fünften Rang und zählen damit zum erweiterten Favoritenkreis auf den Aufstieg. Der GEISSBLOG.KOELN zieht ein Hinrunden-Fazit.

Köln – Mit großer Hoffnung und Euphorie waren die Damen des 1. FC Köln im Sommer 2015 in das Abenteuer Bundesliga gestartet. Doch die Ernüchterung folgte mit nur einem Punkt aus den ersten fünf Partien schnell. Am Ende sollte es ein lehrreiches Jahr für die Geissböcke werden, die in 22 Spielen nur drei Spiele, dafür aber einiges an Erfahrung hinzugewinnen konnten. Als Tabellenletzter ging es für den Effzeh nach einem Jahr zurück in die Zweite Liga.

Großer Umbruch nach dem Abstieg 

Mit einer völlig umstrukturierten Mannschaft gingen die Kölnerinnen in die Spielzeit 2016/17. Zwölf Leistungsträgerinnen verließen den Effzeh im Sommer, um weiterhin in Deutschlands höchster Frauenliga zu spielen. Dafür verstärkten sich die Rheinländerinnen mit zwölf teils blutjungen Spielerinnen, die dabei helfen sollen, den Frauenfußball beim FC wieder nach erstklassig zu machen. Der Großteil der Neuverpflichtungen wechselte jedoch aus unteren Ligen an den Rhein, sodass der Kader über relativ wenig Zweitliga-Erfahrung verfügte.

Pleiten gegen die direkte Aufstiegskonkurrenz 

Zwar wurde das Ziel nicht öffentlich kommuniziert, dennoch träumt man beim FC davon, den direkten Wiederaufstieg zu realisieren. Mit drei Siegen zum Auftakt startete die Mannschaft von Trainer Marcus Kühn auch mehr als vielversprechend in die Saison. Danach geriet jedoch ein wenig Sand ins Getriebe, zwei Niederlagen gegen den FC Bayern München II und den 1. FFC Frankfurt II waren die Folge. Zwar konnten die Damen im weiteren Verlauf der Hinrunde kontinuierlich punkten, doch gegen die direkten Aufstiegs-Konkurrenten aus Sindelfingen und Wetzlar setzte es zwei Niederlagen.

Weiterlesen: So schaffen die FC-Frauen noch den Aufstieg