Die Pressekonferenz vor Bremen in voller Länge

Im Vorfeld der Partie des 1. FC Köln beim SV Werder Bremen verkündete Peter Stöger auf der Pressekonferenz gute Nachrichten. Einige der angeschlagenen Spieler, die unter der Woche mit dem Training ausgesetzt hatten, kehrten zur Mannschaft zurück. Zudem sprach der FC-Trainer u.a. über Milos Jojic, Birk Risa und was es braucht, um in Bremen erfolgreich zu sein. Die ganze Pressekonferenz im Video.



  1. BÄRBELCHEN

    Peter Stöger wird nach JOJIC gefragt. Er lobt seinen Einsatz. Hätte sich nicht hängen lassen. Schwenkt dann um: „…genauso OLKOWSKI…“ Bezeichnend finde ich, wen er in seinen Ausführungen NICHT aufzählt: MLADENOVIC! Da hätte ich nachgehakt, Herr Merten.

  2. Martin

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es ein Problem zwischen Jojic und Peter Stöger gibt.Osako hat nicht immer gut gespielt, eine Chance für Milos wäre lange fällig gewesen.

  3. Nick

    Vielleicht ist das ja gar nicht Milos Jojic…vielleicht ist das ja WIEDER nur der Zwillingsbruder und der richtige Milos Jojic scheffelt haufenweise Kohle in China…da war doch mal was…;)

    Nein im Ernst. Wir wissen ja nicht wie er sich im Training verhält, ob er sich aufdrängt…es gibt zwar hier Leute die schauen zwar jedes Training und jedes Spiel, aber die geben ja leider keine Auskunft dazu.

    Als Jojic kam, hab ich diverse Testspiele gegen Kreisauswahlmannschaften gesehen, selbst da konnte er läuferisch nicht mithalten und spielerisch keine Akzente setzen, wenn sich das nicht geändert hat, wundert mich nicht, das er nicht spielt…

  4. cw

    Die Frage bei Jojic ist und bleibt leider auch in diesem Jahr wieder wohin mit ihm. Ungeachtet seiner Leistung im Training bestand in den ersten Wochen und spielen bis zur Eskalation der Verletztenmisere überhaupt keine Chance für ihn irgendwo reinzurutschen.

    Das DM ist übervoll und war mit Lehmann/Höger gut besetzt. Dazu Hector der immer wieder ins DM rotierte und mit Özcan ein weiterer Konkurrent. Letzterer hat dann mit seinen Leistungen gegen Schalke und Bayern soviel Eindruck hinterlassen das er ab da grundsätzlich Jojic vorgezogen wurde.

    Ähnlich verhält es sich in der offensiven Abteilung die ähnlich voll besetzt ist und aufgrund von Jojics eingeschränkter Einsetzbarkeit her (ZM haben wir nicht und LM war mit Bittencourt/Rausch gut besetzt) auch nicht viel Platz für mögliche Einwechslungen ließ.

    Ähnliches bei Mladenovic im Bezug aufs LM/LV. Hier ist die Konkurrenz mit Bittencourt/Rausch/Hector auch übermächtig gewesen. Warum beide nun allerdings in den letzten Spielen nicht zum Zug kamen versteh ich auch nicht. Zumal Rausch schwächelt und Hector im DM gebraucht wird. Vielleicht erleben wir hier in den letzten 2 Spielen noch eine Überraschung.

    • Koelschlenny

      Ja, nur wundert es mich viel mehr, dass er eben trotz der Chancen, die sich aufgetan haben – in dieser Halbserie sicherlich mehr als sonst so üblich ist (frag‘ mal Sven Müller, Salih Özcan oder Pawel Olkowski) – nie zum Einsatz kommt.
      Du schreibst, das DM sei mit Höger und Lehmann stark besetzt – ja, aber Höger ist aus der Reha zu uns gekommen und Lehmann hat seinen Zenit definitiv erreicht. Jojic hingegen ist jung und hat noch den „Bonus“ der Standards. Und wenn selbst Özcan vorbeizieht?
      Du schreibst, dass die Offensive ebenfalls stark besetzt ist – ja, aber Osako hat im ZOM auch gerne mal geschwächelt und zündet eigentlich nur im System mit 2 Stürmern. Jojic wäre somit der klassische Einwechselspieler, wenn man bei Führung aus 4-4-2 ein 4-4-1-1 machen will.
      Wie konnte es ihm passieren, dass er trotz der Ausfälle nie rein gerutscht ist? Das spricht doch echt nicht gerade für ihn!


Schreibe einen neuen Kommentar