Bittencourt VfB

Bittencourt: „Eigentlich sollte ich noch gar nicht spielen“

Die vielleicht wichtigste Erkenntnis aus dem ereignisarmen Torlos-Test gegen Stuttgart: Leonardo Bittencourt hat seine Sprunggelenksverletzung auskuriert und ist auf dem Weg zurück zu alter Stärke. Gegen den VfB spielte der Offensivspieler des 1. FC Köln eine Halbzeit lang – und war von seiner Einsatzzeit selbst überrascht.

Köln – „Eigentlich sollte ich noch gar nicht spielen. Aber mein Knöchel hat gehalten“, freute sich Bittencourt, der in naher Zukunft vor allem seine Selbstsicherheit und das Vertrauen in den eigenen Körper zurückgewinnen will. „In den Zweikämpfen hatte ich noch ein mulmiges Gefühl, aber das wird sich in den nächsten Einheiten und Spielen auch wieder bessern.“ Wie das gelingen soll, weiß er genau: „Hart arbeiten, mehr machen als die anderen“, so Bittencourt.

Bittencourt will schon gegen Mainz wieder spielen

Leonardo Bittencourt bei seinem Comeback gegen Stuttgart. (Foto: JS)

Leonardo Bittencourt bei seinem Comeback gegen Stuttgart. (Foto: JS)

Das Auswärtsspiel am 22. Oktober bei Hertha BSC Berlin war seine bisher letzte Partie für den Effzeh gewesen. Anschließend verletzte er sich im Training am Sprunggelenk, musste operiert werden und fiel bis zum Jahresende aus. Bitter für Bittencourt, der zuvor schon wegen einer Oberschenkelverletzung hatte aussetzen müssen. An der guten Hinrunde des Effzeh hatte der Flügelspieler so mit nur fünf Bundesliga-Einsätzen einen geringen Anteil. Gleichzeitig zeigt es, wie ein fitter Bittencourt die Kölner in der zweiten Saisonhälfte deutlich verstärken könnte.

Der 23-Jährige bleibt geduldig, will auch nach dem bestandenen Härtetest nichts überstürzen. „Ich brauche noch Zeit. Der Trainer gibt sie mir und die Mannschaft auch“, fühlt sich Bittencourt in seinem Umfeld gut aufgehoben. Gleichzeitig sehnt er einem Ende seiner langen Wartezeit herbei. Ob es schon mit einer Rückkehr in den Bundesliga-Kader für das erste Spiel des Jahres gegen Mainz 05 reicht, wird die kommende Woche zeigen. „Ich konnte die Einheiten bisher normal mitmachen. Wenn das so bleibt, dann steht dem eigentlich nichts im Wege“, mein Bittencourt zuversichtlich.

von Stephan Edelhäuser