modeste-modeste

Erst Tor-Brille, dann fast Rot: Wird Modeste noch gesperrt?

Anthony Modeste trifft auch im Jahr 2017 weiter für den 1. FC Köln. Das ist die gute Nachricht nach dem 6:1-Kantersieg der Geissböcke beim SV Darmstadt 98. Die schlechte Nachricht: Der Effzeh muss hoffen, dass der DFB-Kontrollausschuss nicht gegen den Franzosen ermittelt.

Darmstadt – Es lief die 50. Spielminute, als Peter Stöger seinen Stürmer höchstselbst vom Feld führte. Auch auf den letzten Metern vor seiner Auswechslung provozierten zwei Darmstädter den FC-Angreifer und hofften, dass sich dieser mit einer unbedachten Aktion die Gelb-Rote Karte abholen würde. Stöger eilte auf das Spielfeld, nahm Modeste in den Arm und geleitete ihn vom Rasen.

Wird Modeste im Torjäger-Rennen zurückgeworfen?

Es war das Ende eines kurzen, aber intensiven Arbeitstages des 28-Jährigen. In der Anfangsphase der Partie hatte Modeste die erste Kölner Schusschance durch Christian Clemens vorbereitet. In der 42. Minute dann hatte er mit dem 3:0 die Vorentscheidung herbeigeführt und mit seinem Brillenjubel auch sein persönliches Jahr 2017 eröffnet.

Der 14. Saisontreffer beförderte ihn wieder auf Augenhöhe mit Robert Lewandowski vom FC Bayern. Beide Stürmer liegen nun gleichauf und zwei Treffer hinter Pierre-Emerick Aubameyang im Duell um die Torjägerkrone der laufenden Saison. Doch Modeste muss fürchten, dass er in diesem Rennen zurückgeworfen wird und dem Effzeh fehlen könnte. Der Grund: eine Szene kurz vor seinem Treffer zum 3:0.

Modeste schickt Sulu mit einem Haken zu Boden

Modeste hatte den Ball zu Clemens auf die rechte Seite weitergeleitet und wollte in Richtung Strafraum durchstarten. Gegenspieler Aytac Sulu stellte sich ihm in den Weg. Der Franzose machte einen knappen Bogen um den Darmstädter und fuhr dann den Arm aus. Eine Ruderbewegung, mit der Modeste seinen Kontrahenten im Stile eines Boxers zu Boden schickte. Schiedsrichter Robert Kampka ließ weiterlaufen.

Weiterlesen: Frings poltert, Schmadtke diplomatisch – Was macht der DFB?



14 Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Brian

    Es stimmt schon – es wäre typisch für das DFB-Sportgericht, wenn Modeste hier nachträglich gesperrt würde.
    Ich sehe das so: er rudert im Zweikampf mit beiden (!) Armen, also liegt schon mal keine „Schlag“bewegung vor.
    Nachdem aber heute ganz Fussballdeutschland darüber diskutiert, wird es wahrscheinlich eine empfindliche Strafe geben.
    Tatsachenentscheidung hin oder her.

    Aber was war vor ein paar Wochen eigentlich mit Timo Werner? ^^
    Ach stimmt, der spielt ja bei diesen sympathischen Spaßkickern…

  2. Stefan

    Stimmt, der Ribery hätte schon x-mal gesperrt werden müssen.
    Ändert aber nichts dran, dass das gestern ein absichtlicher Faustschlag war, dafür muss es mindestens 3 Spiele geben.

    • Brian

      Sorry, aber das ist Quatsch.
      Schau Dir mal die Bewegung beider Hände an.
      Das ist vielleicht ein unabsichtliches Foul aus dem Zweikampf heraus, ja, aber niemals eine Tätlichkeit!
      Modeste da gar einen „Faustschlag“ zu unterstellen, ist unsachlich.

  3. Jürgen

    @Koelschlenny
    ja, ja, unbeabsicht und unterbewusst. Natürlich.
    Glatt rot, nur die Dauer der Sperre sollte hier diskutiert werden. Stögers Aussage belastet ihn noch zusätzlich, aber sowas hab ich noch net gesehen… Da hilft auch keine Fan-Brille auf bei den Bildern.

    • puschel

      …ich bin voll bei schmadtke – es wird einfach zu hoch gehangen! es war ein gerangel zwischen beiden und wer genau schaut sieht das zulu zuerst den linken arm zu tony ausstreckt! das die selbstdarsteller vom dfb natürlich wie immer mit zweierlei maß messen würde mich nicht wundern !

    • Koelschlenny

      @Jürgen
      Glaube hier liegt ein Missverständnis vor.

      Ich schreibe von einer mindestens unterbewusst absichtlichen Schlagbewegung, d.h. ich unterstelle ihm in jedem Fall Absicht, wenn auch möglicherweise aus dem Affekt und nicht geplant. So wie ein Handspiel auf der Torlinie „aus Reflex“. Das ist auch unterbewusst, aber genauso strafbar.
      Darauf deutet eben auch die linke Hand, die im Anschluss noch einen sauberen linken Haken vollzieht. Ich bin bei dir, was die Karte angeht. Ob Sperre oder nicht hängt von der Beurteilung des Schiedsrichters ab.

      • Stephan

        Unterbewusst absichtlich :-) Wenns ein „Affekt“ war, ist es nicht absichtlich, da absichtliche Handlungen mit Wissen und WOLLEN erfolgen. Bei einer affektiven Handlung will man es nicht, man macht es „automatisch“…es geht aber vorliegt nicht um das Subjektive, sondern ums Objektive, also: Was hat er gemacht und – für mich – welche Folgen hatte es für den Gegenspieler.

  4. Nick

    Ich würde schon sagen, zieht der Schiri Rot, können wir uns nicht beklagen. Hat er aber nicht gemacht, obwohl er aus 5 Metern freie Sicht hatte. Damit bewertet er die Situation eben nicht als Foul, sondern als beidseitigen Körpereinsatz. Demnach keine nachträgliche Sperre.

  5. HÄNNESCHEN

    Das Problem: AM ist Wiederholungstäter. Er hatte sich gegen FRA in seiner ersten Saison für Hopphausen zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen. Ich meine, es war gegen den besonderen Sportsfreund Zambrano…

  6. Dirk

    Bei allem Verständnis. Provokation hin oder her, mit den Armen rudern oder nicht.
    Trotzdem muß ich als FC-Fan und auch als Fußballfan sagen….das sind leider Gottes „alternative Fakten“….und die stimmen auch nicht wenn man sie als FC-Anhänger schreibt.

    • R.S.

      Ich hätte es eher „weiche Faktoren“ genannt, sooo „alternativ“ sind Provokationen auch schon wieder nicht ;-)

      Aber du hast recht: Toni ist ein großer Junge und nicht seit gestern ein Profi. Wer soll denn die kalte Schnauze behalten und zeigen wie der Hase läuft wenn nicht er? Özcan?

      Gab es nicht schon etwas bei einem Testspiel im Sommer, wo er bei Beleidigungen durch die Decke ging? … Hmm … Soll er daran bitte arbeiten. Nicht dass es sich als einzige wirkende „Waffe“ gegen ihm herum spricht!


Schreibe einen neuen Kommentar