Kessler Muto Mainz

„Für unser Saisonziel Platz neun auf einem guten Weg“

Der 1. FC Köln nimmt einen Punkt aus Mainz mit und zieht ein grundsätzlich positives Fazit. Nicht verloren, defensiv meist gut organisiert, 26 Punkte nach der Hinrunde – für den Start nach der Winterpause ein ordentliches erstes Wochenende, fanden die Verantwortlichen. Thomas Kessler garnierte seine Worte mit einem Schuss Humor. Die Stimmen zum Spiel. 

Jörg Schmadtke: „Das Spiel war kein Highlight. Unsere Organisation sah gut aus, die Mainzer hatten Probleme im Aufbau. Deswegen gab es wenige Torraumszenen. Nach einer Pause kann es sein, dass mal ein bisschen was fehlt. Aber für ein Auswärtsspiel können wir gut damit leben. Was noch dazukommen muss, sind die Präzision und die letzte Überzeugung im letzten Drittel des Gegners.“

Peter Stöger: „Zwei gut organisierte Mannschaften waren am Werk. Keiner wollte es dem Gegner leicht machen, die Stärken auszuspielen. Wir wollten versuchen, über die Außen zu kommen, weil es klar war, dass es über das Zentrum schwer werden würden. Es war gar nicht schlecht, aber es gab zu wenig Unterstützung im Zentrum, um die Chancen zu verwerten. Deswegen ein logisches 0:0 und eine gerechte Punkteteilung.“

Martin Schmidt: „Wir wussten, dass Köln mit die beste Defensive der Liga hat. Diesen Code wollten wir knacken. Wir wollten über Außen in deren Rücken kommen. Wir sind kernig in die Box, wollten Chancen bekommen. Es lag in der Luft, dass mehr drin sein würde. Aber am Ende waren wir nicht sauber genug, sodass Köln noch mal gefährlich wurde. Deswegen nehmen wir den Punkt mit und freuen uns, zuhause ohne Gegentor geblieben zu sein. Wir haben einen der Topstürmer der Liga gut verteidigt, das muss man hervorheben.“

Weiterlesen: Zwischen Platz neun und „oben ransaugen“



12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Kuba

    „Für unser Saisonziel Platz neun auf einem guten Weg“

    Finde ich zu einfach ,diese Aussage . Von Clemens kam viel zu wenig. Osako und Rausch konnten Modeste nie ins Spiel bringen. Bester war für mich Höger. Und wie schon gesagt von mir, warum wechselt Stöger nur einmal aus? Siehe Bericht ‚Punkteteilung‘

    • Brian

      Willst Du mit Deiner Erwartungshaltung nicht lieber den Spaßbrausekickern im Zentralstadion zusehen?

      Ich bin mit dem Punkt sehr zufrieden.
      Dass wir in Mainz im Vorbeigehen mal eben nen Dreier mitnehemen, ist heute leider noch keine Selbstverständlichkeit!
      Jetzt haben wir 25 Jahre gelitten. Ein bisschen Geduld bis zur Meisterschaft werden wir schon noch aufbringen müssen :-)

  2. Ulli

    Ich bin mit der Punkteteilung auch zufrieden, da außer RB Leipzig alle anderen Buli-Mannschaften genauso mittelprächtig gespielt haben wie wir. Typisch „Rückrundenauftakt“! Leo war lange verletzt und sollte vorsichtig wieder ins Team eingebunden werden. Das gilt auch für Clemens und Maroh. Rausch ist und bleibt ein Ergänzungsspieler, dafür wurde er geholt. Osako ist auch kein „Zusteller“ für Anthony. Warum PST nur einmal gewechselt hat bleibt wie so oft sein Geheimnis. Klar erkennbar waren die Defizite in der Offensive, vielleicht hätte unser Trainer Jojic seine vorletzte Chance geben können. Meine Prognose: Ein einstelliger Tabellenplatz ist auf jeden Fall drin, für Europa brauchen wir vielleicht noch mehr Zeit und auch ein bißchen glück.

    • Nick

      Die Punkteteilung geht schon in Ordnung. Was mir ein bischen fehlt…dieses „Die 3 Punkte holen wir uns jetzt!“ Da war man einfach zu zufrieden mit dem Punkt – die Spieler auf dem Platz, ebenso wie die Trainer auf der Bank. Das die Mannschaft um Punkte fighten kann, sieht man sobald wir 0:1 hinten liegen, da wird sich richtig gegen die Niederlage gestemmt…Der nächste Entwicklungsschritt ist dann, dass man sich mit einem Punkt in Mainz beim Stande von 0:0 in der 70.ten Minute nicht zufrieden gibt.

      Ich hätte mir auch gewünscht, dass spätestens mit Leo auch noch ein frischer Stürmer (wegenn mir Rudnevs) auf den Platz kommt, eher schon früher…da setzt man dann auch ein Zeichen als Trainer mit „Wir wollen hier gewinnen! Haut nochmal was raus!“

      Wäre schon besser gewesen den Frankfurtern auf den Pelz zu rücken und Vizekusen nicht aufschließen zu lassen… Auch wenn ich mit Platz 9 am Ende der Saison sehr zufrieden wäre, die Chance die sich zur Zeit bietet, hatten wir ewig icht mehr, da heißt es – „Dran bleiben!“

  3. BÄRBELCHEN

    Wir haben zumindest einen Punkt auf FRA gutgemacht! Was die möglichen Wechsel angeht: Wie aus den Aussagen beider Trainer und der FC-Spieler hervorgeht, wollte ab einer gewissen Spieldauer keine Seite das volle Risiko gehen. Vor dem Hintergrund und mit dem Blick auf unsere Bank: da saß ausser Leo keiner, der an einem guten Tag allein den Unterschied machen könnte. Rudnevs und Zoller benötigen beide Platz, den Mainz nicht geboten hat. Jojic ist ein Risiko. Er könnte zwar theoretisch den Bock umstoßen, er kann aber auch komplett ausfallen. Insofern ist für einen Einzelwechsel ohne große Systemveränderung Leo der Richtige. Beide Trainer haben ihr Kontingent nicht ausgeschöpft. Selbst Mainz als Heimmannschaft hat nicht alles auf „3 Punkte“ gesetzt. Und da müsste klar sein, dass beide Trainer nicht mehr riskieren wollten durch zu viel personelle Veränderung. Mit dieser Vorgehensweise hat PS eine kontinuierliche Entwicklung angeschoben, die mit (hochgerechnet auf 34 Spiele) 52 Punkten einen vorläufigen Höhepunkt brächte. Also, kühlen Kopf bewahren, Punkte sichern, selbst wenn es einzelne sind, und durchstarten, sobald AM wieder regelmäßig einlocht.


Schreibe einen neuen Kommentar