Einzelkritik: Kölner Defensive mit großen Schwankungen

Der 1. FC Köln erkämpft sich gegen den FC Schalke 04 ein 1:1 (1:1). Die Kölner Defensive zeigt sich aber nur bedingt sattelfest, Frederik Sörensen und Dominique Heintz erwischen nicht ihre besten Tage. Im Gegensatz zu Neven Subotic und den beiden Kölner Stürmern. Die Noten und Zeugnisse der Effzeh-Profis in der Einzelkritik-Galerie.


Das könnte Euch auch interessieren:




  1. Fredi33

    Noten kann man so unterschreiben, bis auf jojic für mich eher eine 5 bei den ganzen ballverlusten, der ist wie ein mädchen teilweise in die zweikämpfe gegangen..
    Modeste, Osako, und Subotic haben mir auch am besten gefallen, wobei man gerade unsere Kämpfernatur Modeste hier nochmal hervorheben muss

    • SR89

      Ich fand gerade im Vergleich zu seinen früheren Einsätzen war Jojic ziemlich aggressiv und hat auch einige Bälle stark geholt…. Andersrum hast du recht das davon ein großer Schwung wieder verloren gegangen^^

      Aber die Körpersprache hat mir diesmal deutlich besser gefallen

      • R.S.

        Stimmt alles! Ein paar Aktionen sind ihm auch nicht gelungen, weil die Mitspieler ihm (verständlicherweise) nicht lesen können und schlicht überrascht waren. Ihm weiter die Chancen zu geben ist für mich jedenfalls kein Fehler. Es kann nur besser werden.

        Zu der 4 für das Spiel: Dann müsste Rausch mindestens eine 3,5 bekommen. Dass Kocka oft in Abseits stand, zählt für mich nicht: Modeste tut es im jedem Spiel. Und?

  2. puschel

    …ich fand milos, fürs erste spiel nach langer zeit, gar nicht sooo schlecht, aber klar ist noch viel luft nach oben und meiner meinung nach schafft er das nur über mehr einsatzzeit! “ gut “ finde ich das freddie endlich mal ne pause bekommt, er ist seit wochen sehr unsicher unterwegs – für mich ist er kein RV! mal sehen wer für ihn in leipzig spielt und ob der pitter, je nachdem wie der ersatz spielt, die abwehr dann danach umstellt!?

  3. Robert H.

    Jojic ist keiner für das körperbetonte Spiel und müsste auch mehr nach hinten arbeiten. Aber er hat Spielideen, eine feine Technik, gute Standards und ist für das eine oder andere Tor gut, wie seine wenigen Einsätze vor allem letzte Saison gezeigt haben.

  4. CK

    Also ich muss auch mal eine Lanze für den Milos Jojic brechen.

    Ich fand das für einen ersten Einsatz der mehr als 10 Minuten war richtig gut er ist schneller beweglicher und auch deutlich aktiver gewesen daher eine 4 höchstens weil man weiß zu was er in der Lage ist und man sich denkt das er noch soweit von seinem Optimum weg ist aber insgesamt hat er mir gut gefallen. Da waren ein zwei Situationen dabei wo er sein können am Ball schön gezeigt hat. Von daher für mich eine 3,5

    • Wolfgang

      Da kann ich mich nur anschließen. Für körperliche Aktionen hat man ihn nicht geholt, sondern als Kreativspieler. Dass seine Position des „Zehners“ so im Effzeh System nicht drin ist, hat ihn natürlich gebremst. Doch hat Jojic an sich gearbeitet und seine Chancen wenn er sie bekam, auch oft solide erledigt, zu seinem Unglück leider nicht besser als Stöger das von anderen Spielern auf der Position der Sechser erwartet.

      Seine sporadischen Einsätze ließen zumeist, wie auch meiner Meinung nach gestern gegen Schalke und gerade in jüngerer Vergangenheit deutlich mehr Engagement erkennen als zu seiner Anfangszeit. Er machte gegen Mainz das Tor zum Unentschieden letzte Saison und traf gegen den BVB fein und auch gegen Darmstadt nutzte er die ihm gegebene Schlussphase aus. Hat gestern auch einen Sahnepass in die Schnittstelle zu Modeste gespielt, wäre da die Eingespieltheit dringewesen eine 100 % Chance. Ansonsten hat man gestern gesehen, dass er technisch den meisten aus dem Kader einfach überlegen ist. Klar verspielt man sich da und es sieht nach billigen Ballverlusten aus. Wenn es klappt sind das aber Sahnestückchen und mir alle mal lieber als diese ewigen Sicherheitspässe oder langen Bälle nach vorn wo kein Schwein ist außer Modeste sprintet 50 Meter Richtung Eckfahne. Ganz abgesehen von oftmals uninspirierten und armselig wirkenden Rückpässen zum Torwart.

      Daher würde ich ihn nicht als Fehleinkauf abstempeln sondern ihm weiter Zeit und Vertrauen geben!

      • Hennesarmin

        Jojic wurde geholt , um dann kaum Einsatzzeiten zu bekommen. Andere bekamen diese Zeiten immer wieder, ohne dass ich erkennen konnte, warum, denn wirklich besser waren diese nicht. Natürlich wirkt bei diesem Spielertyp die ein oder andere Aktion, vor allem wenn sie daneben geht, lässig,provokant, ja arrogant, liegt halt an der Ballbehandlung. Etwas mehr Vertrauen hätte ihm gut getan. Und die Mannschaft hätte einen Schuss mehr Genialität im Offensivspiel auch wahrlich gebrauchen können, man hätte auch viel variabler spielen können. Also , gebt Jojic Spielzeit, es wird sich langfristig auszahlen !

        • R.S.

          Nein, nein, ganz so einfach ist das nicht! Milos hat, bis vor Kurzem noch, leider viel zu oft schlicht zu wenig engagiert bzw. viel zu passiv gewirkt. Oder es war, wie in Sommerpause-Testspielen, bloß ein Strohfeuer bei ihm. Auch in den Trainings. Leider!

          Also, die mickrigen Einsatzzeiten in all den 1,5 Jahren hat er sich selbst verdient! Bzw. das Vertrauen selbst verspielt. Wir haben genug Verletzte und damit Lücken in der Mannschaft gehabt. Da kann man nicht warten, bis FC endlich mit einem 10er spielt um der Welt zu zeigen, was man drauf hat.

          Du hast natürlich Recht:
          Er ist nicht der Malocher-Spielertyp wie Rausch, Matze oder Rudnevs und auch nicht der strahlende Enthusiast wie Leo. Das sollte man von ihm auch nicht erwarten. Jeder Jeck ist anders.

          Trotzdem, wenn ich z.B. daran denke, mit welcher Ausdauer sich Olkowski zurückkämpft oder welche Muskelkrämpfe Kocka in Pokal gegen Hoffenheim gehabt hat, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass sich Jojic je, so bis zu umkippen, durchbeissen könnte. Versteht mich nicht falsch, es kann sein dass er das täte, aber er wirkt halt nicht so.

          Er strahlt den Biss und die Bereitschaft dazu, über die eigenen Grenzen zu gehen, nicht! Das machte von Anfang an den anderen Spieler leicht, ihm den Rang ablaufen oder die Einsatzzeit wegzunehmen.

          • Koelschlenny

            Ein weiteres Argument für deine These ist dass mit Salih Özcan ein Spieler an ihm vorbeigezogen ist (war?), der auch nicht zum Typ „Malocher“ gehört und auch eher Stärken auf 8/10 hat als auf der 6. Allerdings sehe ich ihn nun auf dem aufsteigenden Ast, wenn Stöger (wie bei so vielen anderen schon geschehen) ihm die Lichtblicke aus dem Schalke-Spiel antrainiert und Schattenseiten abtraininert.

          • R.S.

            @Koelschlenny: Danke für den Özcan als Beispiel. Noch besser und passender als die meinen! Zu Jojic selbst: Er ist ein FC-Spieler, schon alleine deswegen wünsche ich ihm das Beste und bin der Letzte, der ihm die Chance jetzt nicht gegeben hätte. Völlig egal ob wir dadurch langfristig einen einsetzbaren Spieler gewinnen oder kurzfristig eine halbwegs akzeptable Ablöse kassieren.

            Ich kann und will ihm bloß nicht als „Opfer“ von irgendeinem ungünstigen System sehen. Stöger war mit Sicherheit von Anfang an bereit, mit ihm in dieser Richtung zu arbeiten. Es hat sich jetzt scheinbar, nach dem Abgang von seinem Kumpel Mlade und dem klärenden Gespräch unter vier Augen, einiges in der Situation „Signale & Empfang“ getan. Gut so!


Schreibe einen neuen Kommentar