Modeste Schalke

Trotz Schmerzen: Modeste sichert Effzeh wichtigen Punkt

Der 1. FC Köln bleibt dank Anthony Modeste zu Hause weiter ungeschlagen. Am 21. Spieltag der Bundesliga erarbeiteten sich die Domstädter ein 1:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04.

Köln – Anlässlich der fünften Jahreszeit liefen die Geissböcke in den rot-weißen Karnevals-Trikots auf. Marco Höger war rechtzeitig fit geworden. Milos Jojic stand ebenso in der Effzeh-Anfangsformation. Und Neven Subotic feierte sein Heimdebüt für die Geissböcke.

Moment des Spiels

Es war die 18. Minute, als die FC-Fans den Atem anhielten. Anthony Modeste lag am Boden und hielt sich die linke Schulter. Die Ärzte eilten herbei, tasteten das Schlüsselbein des Franzosen ab. Der Stürmer bekam ein Schmerzmittel, wurde eine Minute lang behandelt, dann ging es weiter. Zum Glück für den Effzeh, wie sich wenig später herausstellen sollte.

Das Spiel in zwei Akten

Peter Stöger war durch die Ausfälle von Leonardo Bittencourt und Artjoms Rudnevs zur Umstellung seiner Mannschaft gezwungen. Pawel Olkowski und Konstantin Rausch sollten über die Außen für Druck sorgen und die drei Innenverteidiger um Heim-Debütant Subotic in der Defensive unterstützen. Hinter den Spitzen durfte Jojic ran, Höger räumte gegen sein Ex-Klub dahinter auf. Doch ehe sie einen Ball berührten, stand es schon 0:1. Auf der linken Seite hatte sich Daniel Caliguiri gegen Frederik Sörensen durchgesetzt und den Ball scharf vors Tor geflankt, wo Alessandro Schöpf den Ball am zweiten Pfosten über die Linie drückte. Die Domstädter erholten sich aber vom Gegentor und kontrollierten das Spielgeschehen fortan. Dennoch war es Schalke, das in der 33. Minute die nächste Großchance hatte. Leon Goretzka traf den linken Außenpfosten. Dann kam die 44. Minute, in der alle Schmerzen vergessen waren. Nach einem feinen Zuspiel von Yuya Osako vollstreckte Anthony Modeste gekonnt ins rechte Eck.

Die Geissböcke schafften es, den Schwung des Ausgleichs mit in die zweite Halbzeit zu nehmen, doch auch Schalke zeigte sich spielfreudiger als im ersten Durchgang. So entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 70. Minute verpasste Osako mit einem Schuss aus 20 Metern nur knapp die Führung für die Gastgeber. Auf der anderen Seite vergab Schalkes Guido Burgstaller in der 76. Minute die Riesenchance. Wenige Minuten später bekam der kurz zuvor eingewechselte Choupo-Moting die nächste Gelegenheit zur Führung, sein Versuch ging über die Latte. Thomas Kesslers Parade gegen einen platzierten Schuss von Max Meyer komplettierte das Chancen-Trio der Gäste binnen weniger Minuten. Dominique Heintz hätte Sekunden vor Schluss nach einem Freistoß von Rausch zum Matchwinner avancieren können, sein Versuch ging jedoch knapp übers Tor.

Fazit

Nach dem Schock des frühen Gegentores berappelten sich die Kölner erstaunlich schnell und verdienten sich mit einer couragierten Vorstellung nach zuletzt zwei Pflichtspiel-Niederlagen einen wichtigen Punkt. Der 33. Zähler in dieser Saison hilft den Geissböcken deutlich mehr als den Schalkern. Köln bleibt Siebter und in Schlagdistanz zu den Teams auf den Europacup-Rängen. Schalke dagegen liegt weiterhin sieben Punkte hinter dem Effzeh. Und weil Borussia Mönchengladbach gegen Leipzig verlor, baute Köln den Vorsprung auf den rheinischen Rivalen aus.

So spielte der Effzeh

Kessler – Sörensen, Subotic, Heintz – Olkowski, Höger, Hector, Rausch – Osako, Jojic (75. Zoller) -Modeste

Tore

0:1 Schöpf (2.)
1:1 Modeste (44.)


Das könnte Euch auch interessieren:




  1. Nick

    Gerechtes Unentschieden. S05 sogar noch mit einer Entscheidungschance mehr…daher etwas glücklicher für uns. Aber gut, dass wir nach dem Beginn zurück gekommen sind. Einziger Kritikpunkt – in der 94.Minute, wenn die Nachspielzeit schon abgelaufen ist, aber der Schiri noch DIE eine Aktion gibt, dann dresch ich das Ding in den Strafraum und hoffe, dass der Ball Modeste nochmal auf den Schlappen fällt…wir haben hinten rum gespielt…

    Jetzt ein Punkt in Leipzig und dann sind die Bayern endlich mal fällig! ;)

  2. rain man

    Täusche ich mich oder haben wir Konditionsprobleme? Sowohl heute als auch in Freiburg und in der Vorrunde zuhause gegen Red Bull und Aspirin hatte ich das Gefühl, dass wir kräftemäßig in den letzten 10, 15 Minuten nichts mehr zuzusetzen hatten.

  3. Kampfschwein

    @RAIN MAN habe ich im Stadion auch so gesehen. Wiederum wechselt das Taktik-As Stöger nur einen frischen schlechten Zoller ein. Da holt man Clemens als Ersatz für Risse und lässt ihn auf der Bank. Rausch bringt Stöger wohl jeden Morgen die Brötchen mit. Wie schlecht muss man(n) denn noch spielen um ausgewechselt zu werden? Wann erkennt er das Sörensen platt ist? Die Leipziger werden ihn schwindelig spielen . Steht fasst immer auf dem falschen Fuß. Der einzige der wohl heute gewinnen wollte war Mo.
    Bei einem Angriff läuft er bis zur Eckfahne und der Herr Rausch marschiert im Gänseschritt über den Platz. Herr Stöger wollen Sie nach Europa ? dann haben Sie auch vertauen zu ihren Ersatzspielern. Kessler, Mo und Subotic waren die Garantie für das 1:1. Der Rest nur Mitläufer.

  4. AMX

    Dank der fünften gelben Karte hat Leipzig keine Chance, Sörensen schwindlig zu spielen. Aber schön, wie die Kampfschweine aus den Ecken kommen und schon wieder den Kopf des Trainers fordern. Zum Glück ist im Verein mehr Fußballverstand versammelt als bei den Fans…

  5. Klio

    Angesichts des Spielverlaufs geht das Unentschieden in Ordnung. Wenn man an die beiden Schalker Chancen am Ende denkt, ist es vielleicht auch ein wenig glücklich. Wenn man aber überlegt, wie viel mehr Geld Schalke zur Verfügung hat (Bentaleb wird man z.B. nach der Leihe für fast 20 Mio. Euro verpflichten) und wie gut sich Schalke in den letzten Spielen präsentiert hat, kann man doch ziemlich zufrieden sein.


Schreibe einen neuen Kommentar