Jojic Klünter

Überragender Jojic führt den Effzeh zum knappen Sieg

Ein in der zweiten Halbzeit überragender Milos Jojic hat den 1. FC Köln zu einem 1:0 (0:0) über Eintracht Frankfurt geführt. Der Serbe traf vor den Augen von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Sieg für die Geissböcke.

Köln – Angela Merkel auf der Tribüne und Lukas Klünter erstmals in seiner Karriere in der Startformation der Geissböcke: Mit diesen beiden besonderen Personalien begann die Partie zwischen dem Effzeh und den Adler vom Main am Dienstagabend im RheinEnergieStadion.

Moment des Spiels

In der 53. Minute entschied Milos Jojic mit seiner besonderen Qualität das Spiel: Konstantin Rausch flankte von links in den Strafraum, ein Frankfurter köpfte zu kurz und zentral aus dem 16er. Jojic nahm das Leder an und zog mit seinem starken rechten Fuß ab. Der Ball prallte an den Innenpfosten und von dort unter dem Jubel der Kölner Anhänger ins Tor. Ob Angela Merkel mitjubelte, ist nicht überliefert.

Das Spiel in zwei Akten

Die Partie begann überraschend mit eisigem Schweigen: Die Ultras der Geissböcke boykottierten die ersten Halbzeit ihrer Mannschaft. Vor dem Spiel waren nach GBK-Informationen einige FC-Anhänger von der Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. So blieb die Südkurve in den ersten 45 Minuten aus Protest stumm. Genauso ruhig blieb es auf dem Rasen. Das Spiel war schwach, der FC brachte kaum eine erfolgreiche Kombination zustande. Timo Horn dagegen musste in der 26. Minute erst einem Kopball von Ante Rebic an die Latte hinterherschauen, ehe er den Nachschuss des Frankfurters stark parierte.

Peter Stöger griff in der Halbzeitpause ein und brachte Leonardo Bittencourt für Marco Höger. Mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte meldete sich auch die Südkurve wieder. Und mit ihr im Rücken lief es bei Köln sofort besser. Jojic belohnte die Geissböcke für die Leistungssteigerung mit dem Führungstor. Es war der zweite Treffer des Serben in Folge nach seinem Kopfball-Tor beim HSV am Samstag. Die Eintracht dagegen zeigte sich erschreckend schwach, konnte in der zweiten Halbzeit kaum mehr zwingende Aktionen erspielen. Und so blieb es am Ende bei den drei Punkten für den 1. FC Köln.

Fazit

Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte gewann der 1. FC Köln verdient gegen Eintracht Frankfurt. Über die ersten 45 Minuten wird zwar zu reden sein. Doch der an diesem Tag läuferisch und kämpferisch überragende Jojic machte den Unterschied gegen biedere Frankfurter. Die FC-Spieler zogen nach der Partie derweil die Konsequenz aus der verweigerten Unterstützung durch die Fans. Das Team verabschiedete sich nicht von der Südkurve, sondern ging direkt in die Kabine.

So spielte der Effzeh

Horn – Klünter, Sörensen, Heintz, Hector – Clemens (71. Clemens), Höger (46. Bittencourt), Lehmann, Rausch (83. Özcan) – Jojic – Modeste

Tore

1:0 Jojic (53.)


Das könnte Euch auch interessieren: 



  1. kubade

    Überragender Jojic ? Nun das Tor war technisch ok. Aber sonst ? Ja , er ist verbessert gegenüber der letzten Saison. Sonst nichts. Der FC muss in der Abwehr und im Mittelfeld unbedingt Spieler holen die kein Durchschnitt sind. Sörensen heute Note 6. Liegt auch am Trainer. Heute wieder 4 Veränderungen. Wie soll denn hier Konstanz erstehen. Gut, jetzt ist der Abstieg kein Thema mehr und trotzdem sollte man nicht von Europa Träumen. Dafür haben wir nicht die Mannschaft die man dafür braucht. ( siehe Mainz)

    • Zwölfer

      40 Punkte nach dem 27. Spieltag. Platz 5 mindestens über Nacht, Platz 6 bis Samstag sicher. Gladbach, Schalke, Leverkusen, Wolfsburg und die teure Truppe vom HSV hätten zurzeit sehr gerne diesen „Durchschnitt“ und diesen Trainer, der seit Jahren für Konstanz steht. Wann standen wir eigentlich zuletzt auf einem Abstiegsplatz? Im dritten Jahr 1. Liga in Folge jedenfalls gar nicht. Klappe halten, klarkommen und freuen – auch wenn nicht jedes Spiel ein 1:6 in Darmstadt ist. Bayern hat heute übrigens in Hoffenheim verloren, Bremen Schalke deutlich niedergemäht …

      • CHRISTIAN

        Für Clemens kam Subotnic,nur als Info!!! War ein Arbeitssieg mehr war aber nicht zu erwarten nach den ganzen Ausfällen,gut das Bittcourt noch spielen konnte, da war mehr Druck da für das Spiel nach Vorne!!! Weiter so Jungs.Was bei andere Mannschaft platziert die in der Euroleage spielen, Mainz und Mönchengladbach spielen eine schlechte Saison weil Sie hausgemachte Probleme haben hat nicht nur mit der Euroleage zu!!!

    • Koelschlenny

      Konstanz forderst du? Die gibts bei der Frankfurter Eintracht, und zwar nach unten. Nach dem Spiel gegen den HSV waren mindestens zwei Wechsel offensichtlich (Lehmann rein sowie Maroh raus), zwei weitere ein wenig überraschend, aber hey, zu Null – der Erfolg gibt dem Coach recht.
      Ansonsten „muss Spieler holen die kein Durchschnitt sind“ – das kann man fordern, wenn man am Tropf eines Großkonzerns hängt, aber nicht, wenn man jahrelang schlecht gewirtschaftet hat. Gerade entwicklungsfähige Spieler wie Sörensen und Heintz sind unsere Zukunft, gespickt mit ein paar Erfahrenen. Mehr können wir uns nicht leisten, und wer das trotzdem fordert, ist vielleicht echt besser bei einem Plastikklub aufgehoben.

    • Nico

      Sörensen 6? welches Spiel hast du gesehen? 4 Veränderungen waren nach Hamburg und sicherlich notwendig hinzu kommt der Überraschungseffekt das der Gegner sich nicht taktisch auf den Fc einstellt.

  2. Nick

    Ich fands schade aber richtig, dass die Mannschaft wieder die Jubelrunde vor der Südkurve abgebrochen hat…Festsetzungen / Verhaftungen von Gruppenmitgliedern hin oder her, wenn ich gegen die Polizei protestieren will, dann doch nicht indem ich meinen Verein im Stich lasse…diese ständigen Boykotte sind zum Kotzen. Kann aber auch nicht verstehen, dass alle „normalen“ Fans nur Singen, sobald der Muezzin aus der Lautsprecheranlage ruft…die Stimmung in HZ zwei war doch sensationell…Das war leider der falsche Protest, die Mannschaft ist nun schon zum wiederholten Male vor der Kurve abgedreht, was sehr schade ist…wenn ich sehe wie der BVB vor der Süd mit den Fans feiert, so würde ichs mir bei uns auch wünschen, aber so entfernen sich Mannschaft und Kurve leider voneinander…

    • Dick Helmut

      Ich schließe mich hier ohne Einschränkung an. Das ist ein absolut egozentrisches Verhalten, welches hier von den Ultras projeziert wird.
      Im Stadion wird- und sollte die Mannschaft unterstützt werden- und zwar ohne wenn und aber.
      Wenn sich hier Fans brüskiert fühlen über eine angebliches Fehlverhalten der Polizei, dann sollten sie sich zuerst mal an die eigene Nase greifen und vor der eigenen Tür kehren.
      Proteste kann man sachlich artikulieren in schriftlicher und mündlicher Form vor dem Spiel nach dem Spiel, aber nicht in dieser Form…..und dann auch noch in der zweiten Halbzeit von Europa singen….haha

  3. c55

    Die erste Halbzeit war grottig – da hätte die Mannschaft ein bißchen Support gut gebrauchen können! Das war eigentlich für jeden im Stadion offensichtlich: Die Frankfurter konnten sich dagegen in der ersten Hälfte über Heimspielathmosphäre freuen… Und was machen diese selbsternannten Ultra-„Fans“ in der Südkurve? Stimmungsboykott wegen tatsächlichem oder wahrscheinlich eher empfundenem Fehlverhaltens der Polizei? Was für kranke A….löcher sind diese Always Ultras eigentlich? „Ihre“ Mannschaft für etwas bestrafen, wofür die gar nichts kann? Super Idee, Ihr Hirnis! Als würde es die Polizei interessieren, ob Ihr im Stadion supported oder nicht, zumal das eh Hundertschaften sind, die aus ganz NRW kommen und denen der FC überwiegend völlig Latte ist! Man müsste den Support bei einem normalen Spiel einfach mal aufnehmen und dann in solchen unsinnigen Boykottsituationen vom Band abspielen. Oder den Ultras gleich die Dauerkarten abnehmen und sie an richtige Fans verteilen!

    • Asi

      Jeder der gestern im Stadion war, hatte das Recht so laut zu singen oder zu supporten wie er wollte. Das wird auch morgen und alle anderen Spiele so sein. Dein Kommentar ist ein Sinnbild für eine völlig falsche Einschätzung von Kurve/Fans.
      Die Süd ist keine homogene Masse, sondern gespickt mit Leuten („kranke A….löcher“, wenn ich dich zitieren darf), die zum Beispiel bei jedem Ballkontakt Jojics raunen und zum Ende der ersten HZ pfeifen, Leuten, die die eigenen Ultras auspfeifen und verhöhnen und mundfaulen gelangweilten Deppen, die im Supporter-Block oder in der stimmungsvollen Süd sein wollen, aber nichts mitmachen, nur meckern und wenn kein organisierter Support da ist, einfach still sind.
      Hauptsache du hast eine Projektion für dein Stinkstiefeltum, Bravo!

  4. Jonas

    Ich will jetzt nicht der Verteidiger der Ultra Szene sein, gehöhre ihr aich nicht an, aber die die jetzt sagen, dass das arschlöcher sind versteh ich nicht. Was bleibt ihnen edenn anderes übrig als zu boykottieren. Ein anderes Druckmittel haben sie doch nicht. Ich kann sie schon verstehen. Natürlich will die polizei ein zusammentreffen von frankfurtern und kölnern verhindern aber das was ich rund ums spiel gesehen habe war schon sehr hart und ich kann den ärger der fans auch verstehen.

  5. Jonas

    Und wenn die Ultras nict wären würde doch gar kein support stattfinden. Das hat man doch in der ersten Halbzeit gesehen. Das sind fans die alles für den fc geben. Die reisen jedes spiel hinterher und brüllen sich normalerweise 90 min alles aus der kehle was sie haben.

    • Marc

      Wenn sie den Support als Hauptaufgabe sähen, hätten sie keinen Grund für den boycott. Einzig richtige Reaktion wäre der Ausschluss der krawallos und derjenigen, welche Drogen dabeihatten.
      Dass Dan aber die Stimmung eingestellt wurde zeigt doch eindeutig, was in deren köpfen vorgeht: sie machen nur Stimmung, wenn sie auch Krawall, schlägereien, evtl noch pyros haben dürfen. Und wenn die Polizei diese gefährdung der Allgemeinheit sanktionieren will, sind sie beleidigt wie kleine mädchen….

  6. Quadtmän

    Supporter ?!
    Trotzige Jungs, die sauer sind, weil man sie dran hindert sich mit anderen Vollpfosten auf die Fresse zu hauen.
    Braucht kein Mensch !!!
    Es gibt genügend echte Fans die, die den FC unterstützen ohne das Recht einzufordern sich prügeln zu dürfen. Verstehe eh nicht, warum die noch Dauerkarten bekommen.

  7. klappskalli

    Wieder alles richtig gemacht vom Peter. Nach der ersten Hz. sehr gut reagiert und Bittencourt und nach der Führung später Subotic um den Laden dicht zu halten gebracht . Sehr gute Trainerleistung.

    • Nick

      Aber sehr riskant. Das Ergebnis gibt ihm zwar diesmal recht, aber ich fand den Subotic-Wechsel und die damit verbundene Systemumstellung weniger gut. Mit dem Wechsel spielte nur noch Frankfurt auf uns zu – das hätte auch leicht ins Auge gehen können.

      Für mich das falsche Signal, zum falschen Zeitpunkt. Diese Defensivumstellung hätte auch 10 -15 Minuten später erfolgen können und bis dahin spielt man aufs 2:0…bis zu dem Wechsel gings ja eigentlich nur Richtung Frankfurter Tor…

      Aber das Ergebnis gibt dem Peter natürlich recht.

      • klappskalli

        Ja aber soviele taktische Wechsel wären bei den vorhandenen Auswechselspielern nicht möglich. Klar ist es immer besser auf ein 2:0 zu drängen als ein 1:0 zu halten.
        Schon gut das Leo wieder an Bord ist und hoffentlich fit bleibt.

  8. Nick

    Ultras sind keine Arschlöcher, zumindest die meisten denke ich jetzt mal, einige bestimmt…aber das ist ja beim GBK nicht anders…Aber wie wichtig Ultras sind, für die Kurve und auch für die Mannschaft, hat man ja gestern gesehen – fast keiner singt ohne Vorgabe mit und wenn es der Mannschaft am Arsch vorbei gegangen wäre, dass es in HZ eins keinen Support gab, dann hätten sie ja am Ende vor der Südkurve nicht so reagiert…also Ultras erfüllen ein wichtige Aufgabe/Funktion, auch für den sportlichen Erfolg der Mannschaft – es kam ja uch gestern UNTER ANDEREM mit dem Support der Richtungswechsel im Spiel.

    Wenn die Ultras aber für sich in Anspruch nehmen, dass sie protestieren müssen indem sie die Stimmung boykottieren und damit ganz klar in Kauf nehmen, den sportlichen Erfolg zu riskieren, nur weil sie, wahrscheinlich zu Recht, von der Polizei von Prügelleien mit Frankfurtern abgehalten worden sind, dann sollen sie das tun…dann müssen sie aber auch damit leben, dass die Mannschaft protestiert und ihnen aus Protest die kalte Schulter zeigt…

    Die Dummen, dass sind wir „Normalos“ aus der Südkurve…aber wir (ich persönlich zwar nicht) verhalten uns ja auch dumm. Es wurden gestern aus Richtung S5-6 und vom Oberrang einfachste Gesänge angestimmt und wer nimmt diese Gesänge auf – fast keiner…dann kommen zur HZ zwei die Lautsprecheransagen und alle singen und hüpfen plötzlich mit…

    Entweder sind wir (ich zwar wieder nicht) den Capo-Göttern so hörig, dass wir nur Singen, wenn diese die Lieder anstimmen oder wir (ich zwar wie…) fanden den Boykott auch richtig, scheinbar wurde er ja unterstützt…

    Meine Meinung ist – der 1. FC Köln ist ein großes Ganzes – da gehören die Spieler zu, die Funktionäre, die Jugendmannschaften, Mitarbeiter, die Fans – ob Ultra oder eben nicht, die ganze Stadt, das ganze Umland – wenn da irgend jemand, wegen irgendetwas beleidigt ist, dann lässt man nicht das große Ganze im Stich…Was wäre wenn die Mannschaft zwei unberechtigte rote Karten bekommt – treten die dann nicht für den Effzeh an und sagen „och heute mal nicht…oder nur eine Halbzeit…wir sind beleidigt…“ oder „Keine Stimmung in HZ eins – da spielen wir nicht weiter…“

    Es geht nur zusammen – alle singen „nur zusamme sin mer stark“ und noch weitere tolle Zeilen aus unseren Hymne – für mich persönlich sind das keine Floskeln oder leere Worte. Wer sich den Text mal durch den Kopf gehen lässt, der würde weder irgend etwas boykottieren noch einen andere Fans oder Fangruppen als Arschlöcher, Vollpfosten o.ä. bezeichnen…aber das ist ja auch hier bei GBK nicht anders…

    So und jetzt hauen wir alle ZUSAMMEN Kackbach weg! Nur zusamme sind mer stark effzeh Kööööööööllleeee…

  9. rain man

    Du meine Güte, was für ein Grottenkick vom FC (Teile der 2. HZ mal ausgenommen). Man sieht, wie wertvoll Osako ist. Ohne ihn ist auch Modeste nur die Hälfte wert. Hoffentlich bleibt Leo gesund, dann hätten wir gegen Gladbach eine Option mehr. Und bitte, Peter Stöger, lass Klünter drin, bring auch Subotic und lass Clemens draußen, er ist zurzeit nicht bundesligatauglich.


Schreibe einen neuen Kommentar