weisweiler

Wie der autoritäre Weisweiler die Spieler entschieden ließ

Es ist bald 40 Jahre her, dass die erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte des 1. FC Köln begann. Im Sommer 1977 gehörten die Geissböcke zum Favoritenkreis auf die Deutsche Meisterschaft. Gemeinsam mit Borussia Mönchengladbach sollte Köln bis zum letzten Spieltag um den Titel kämpfen. Doch zu Saisonbeginn lief es bei den Geissböcken nicht – bis zum ersten Derby gegen die Fohlen.

Köln – Die Saison 1977/78 steht wie keine zweite in der FC-Geschichte für die glorreichen Zeiten des Klubs vom Geißbockheim. Der doppelte Triumph aus Meisterschaft und DFB-Pokal gelang dem Team von Hennes Weisweiler. Im Sommer wird der Film „Das Double“ von Regisseur Frank Steffan die Geschichte erzählen.

Die Fast-Entlassung des Hennes Weisweiler

Vor dem Derby zwischen dem Effzeh und Gladbach am Samstag verriet Steffan dem GEISSBLOG.KOELN, welche Details der Film unter anderem erzählen wird. Steffan traf sich in den vergangenen Monaten mit dutzenden Gesprächspartnern, interviewte die meisten noch lebenden Double-Sieger des Effzeh, genauso wie ehemalige Spieler des Erzrivalen vom Niederrhein und weitere Weggefährten, Konkurrenten und Experten aus der denkwürdigen Saison 77/78.

So wird in dem Film unter anderem zu hören sein, wie Karl-Heinz Thielen über die Fast-Entlassung von Hennes Weisweiler berichtet. Thielen fungierte damals als Effzeh-Manager. Und es war laut seiner Aussage beschlossene Sache, dass Weisweiler entlassen worden wäre, hätte der Effzeh das Derby-Hinspiel am Bökelberg am 10. Spieltag verloren hätte. Der Saisonstart war enttäuschend verlaufen, Köln stand nur auf Rang sieben, hatte bereits vier Mal verloren und war im Europapokal in Runde eins am FC Porto gescheitert.

Doch dann kam das Derby in Gladbach.

Weiterlesen: Wie der autoritäre Weisweiler die Spieler entscheiden ließ