stöger-wehrle-trikot

Entscheidung naht: Erima, Macron, Kappa oder Puma?

Wer wird der Ausrüster des 1. FC Köln ab der Saison 2018/19? Sichert sich Erima dank Matching Right weiter den Deal mit den Geissböcken? Oder wechselt der Effzeh zu einem zahlungskräftigeren Konkurrenten? Vier Ausrüster sind offenbar noch in der Verlosung. 

Köln – Wie viel ist Erima am Ende bereit für eine fortdauernde Partnerschaft mit dem 1. FC Köln zu bezahlen? Das ist letztlich die Frage, die den Ausrüster-Kampf entscheiden wird. Da der aktuelle Outfitter der Geissböcke ein sogenanntes Matching Right vertraglich zugesichert hat, kann er jedes Konkurrenzgebot mitgehen – wenn gewünscht.

Puma löst Kappa in Gladbach ab

Nun scheint es, dass drei Konkurrenten gibt, mit denen sich Erima auseinandersetzen muss: Kappa, Macron und – wie die „Bild“ berichtet, Puma. Letzteres Unternehmen würde allerdings insofern überraschen, als dass das Unternehmen aus Herzogenaurach ab 2018 schon bei Borussia Mönchengladbach einsteigen wird. Gladbach und der Effzeh gleichzeitig? Möglich, aber schwer vorstellbar.

Macron hingegen, aktuell unter anderem Ausrüster bei 1860 München, hatte in der jüngeren Vergangenheit Probleme mit der Qualität, der TSV 1860 hatte sich mehrfach über einige Produkte beschwert. Das hat man auch beim Effzeh wahrgenommen, weshalb Geschäftsführer Alexander Wehrle zuletzt betonte, dass nicht nur der finanzielle Aspekt eine Rolle bei der Entscheidung spielen könnte.

Entscheidung bis zum Saisonbeginn

Deshalb könnte es am Ende zu einer Entscheidung zwischen Erima und Kappa kommen. Letzterer Ausrüster stattet bislang noch Mönchengladbach aus, wird von Puma abgelöst und wäre dann frei für die Geissböcke. Die Entscheidung steht jedenfalls kurz bevor. „Unser Ziel ist es, vor Saisonbeginn den Ausrüster zu verkünden, mit dem wir in die Saison 2018/19 gehen werden“, sagte Wehrle dem GEISSBLOG.KOELN.


Das könnte Euch auch interessieren:



  1. Koellefornia

    Puma ist Kult.

    Würde sich in den Verkäufen auch klar wiederspiegeln.

    Wenn die Angebote gleichwertig sind, dann Puma.

    Die hatten früher schon die besseren Fußballschuhe als Adidas.
    Ich (persönlich) mochte die Fußballschuhe von Adidas nie, immer Puma.
    In meiner Generation war Puma was für Techniker und Adidas was für die Grobklötze.

    Meine Favs waren immer Puma oder Nike.

    In der Halle sind sie Samba ein starker Klassiker, ansonsten ist da gar nichts, nur Marketing.
    Meine Sicht.

    Puma waren für mich immer die besten Fußballschuhe.

  2. Sven2310

    Naja hier geht es nicht um Fußballschuhe sondern um Trikots. Und ein Vergleich von Adidas und Puma wurde hier auch nicht erwähnt. Also bis auf die ersten 3 Zeilen totaler Quark.

    • Koellefornia

      Ok, dann nochmal als Übersetzung für Sie:

      Es geht auch um Image, Markenbekanntheit und Akzeptanz, wenn es um Verkäufe geht.

      Und da sehe ich Puma im Vergleich zu den anderen klar vorne.

      Allgemein:
      Warum es ein Problem sein soll, dass Gladbach von Puma ausgerüstet wird, sehe ich nicht.
      Wenn Gladbach mit nem bestimmten Ball trainiert, nehmen wir dann nen anderen, nur weil Gladbach mit dem trainiert?
      Halte sowas für kindischen Schwachsinn.

  3. LOCUTUS

    Ich hoffe, es bleibt ERIMA (zu erhöhten Konditionen). War mit den Trikots (Design & Qualität) immer zufrieden. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass Erima als „kleiner“ Hersteller besser auf Detailwünsche u Sondertrikots (siehe Karnevalstrikot) eingehen kann, als ein größerer Konzern.

  4. Dietzenbacher

    Kappa wäre der GAU! Zudem lässt sich Kappa immer das Recht einräumen, sämtliche Fan-Textilien herzustellen, also nicht nur Trikots/Hosen/Stutzen, sondern auch jedes T-Shirt, jede Jacke, etc. Damit wäre jedwede Kreativität und Flexibilität, die die Fanshop-Abteilung derzeit noch hat, unterbunden.
    Persönlich finde ich Kappa, was die Trikotdesigns betrifft, auch mit Abstand am hässlichsten. Ich hoffe, dass Erima noch gleichzieht – obwohl meines Wissens der letzte Stand war, dass Erima weniger geboten hat als sie derzeit zahlen.

    Puma kann gut sein, ist aber keine echte Bank für gute Trikots.

  5. Hermann

    Mich würde eine weitergehende Erklärung zu dem Argument interessieren, das es schwer vorstellbar sei das Puma gleichzeitig in der niederrheinischen Provinz und bei uns einsteigt.
    Welches Argument führt zu dieser Annahme?

    Ist es schwer vorstellbar, weil sich Puma nicht bei zwei Erzrivalen zur gleichen Zeit engagieren will und somit vielleicht Gefahr läuft, von einem oder beiden Fanlagern abgelehnt zu werden? Sicherlich könnte das bei wankelmütigen Akteuren die Angst entfachen, das sich dieser Unmut bei den Fans negativ auf die Verkaufszahlen auswirken könnte.
    Oder aber ist es schwer vorstellbar, weil sich Puma den Einstig bei zwei großen Bundesligaclubs in zwei aufeinander folgenden Spielzeiten wirtschaftlich nicht leisten kann?

    War es nicht so, das zu Beginn der Overath Ära (wenn das Wort Ära hier nicht etwas zu hoch gegriffen ist) wir als Zeichen des Aufstiegs zu alter Größe, einen Adidas Deal hatten? Die haben damals Mitleid mit uns gezeigt bevor sie uns an die Tochter Reebok abgeschoben haben. Zu dieser Zeit hatte auch Bayer 04 Adidas. Groß gestört hat uns das nicht. Vielleicht findet man noch mehr solcher Auffälligkeiten, wenn man die Geschichte durchstöbert.

    Puma hat 2016 eine Umsatzsteigerung von 7% auf ca. 3,5 Milliarden Euro hingelegt. Gewinn wuchs um zwei Drittel auf fast 70 Millionen Euro. Sie sind natürlich auch noch bei anderen Clubs tätig, aber ich denke der FC Deal scheitert nicht an Pumas wirtschaftlicher Situation.

    Ich persönlich würde mich mit Puma oder Kappa anfreunden können, die finde ich modern, auch die Trainingsanzüge usw. Dabei darf ich mir aber die Puma FC Trikots Ende des letzten Jahrtausends nicht ansehen….nie hatten wir schlimmere.

  6. Michael

    Kappa fände ich schrecklich. Ramschware – dafür stehen sie.

    Puma ist unter der neuen Führung sehr viel investitionsfreudiger geworden und hatte einige gute Quartale hinter sich. Der FC passt sicherlich besser zu Pumas neuem Image als Mönchengladbach.

    Von daher hoffe ich entweder weiterhin auf Erima – oder auf Puma, auch fürs internationale Geschäft.

  7. cw

    Das Argument Lachbach sehe ich bei Puma auch nicht. Dafür ist Puma zu groß als das es an solchen Animositäten scheitern sollte. Bei nem kleineren Hersteller wäre das sicher en Grund.

    Darüber hinaus kommt es hier letztendlich aufs Geld an. Wenns nur auf die Marke ankäme könnten wir uns denke ich die Diskussion eh sparen. Erima hat die letzten Jahre in meinen Augen sehr gute Arbeit geleistet, sowohl was Trikots anging als auch den Rest wie T-Shirts, (Sweat-)Jacken, etc und ist dabei auch auf jede noch so irsinnige Idee des FC eingegangen (oder wer hat bitte die Jacken zu den Karnevalstrikots verbrochen?).

    Das ist was was man mit nem großen Ausrüster wie z. B. Puma, Nike oder Adidas. Man denke nur ann all die „kleinen“ Vereine die Jahr für Jahr immer wieder in Trikots auflaufen müssen die man vom selben Hersteller auch in den anderen europäischen Ligen bei „kleinen“ Vereinen mit demselben Aurüster in anderen Farben sieht. Das ist dann Stangenware und das ist nicht schön.

    Da hat mans mit nem kleinen Hersteller wie z. B. Erima schon leichter. Ob die allerdings finanziell mithalten können darf nach den Berichten bezweifelt werden.

  8. Bob

    Kappa wäre der Horror. Einerseits werden wir jahrelang die hässlichsten Trikots haben. Andererseits werden die Verkäufe nicht so weiter steigen wie die letzten Jahre. Qualitativ mist, optisch schlichtweg hässlich.

    Erima wird sich über einen Ausverkauf freuen….

  9. Ziesi

    Was es auch immer wird: Am Ende des ersten Jahres der Zusammenarbeit mit dem (neuen) Ausrüster wird es auf der Mitgliederversammlung wieder heißen „Der FC hat ein neues Rekordjahr hinter sich. Der Umsatz stieg von … auf … und erreichte damit einen neuen Vereinsrekord. Auch im Bereich des Merchandising konnte der 1. FC Köln deutlich zulegen, was nicht zuletzt auf einen erhöhten Trikotabsatz zurückzuführen ist.“

    Seid doch mal ehrlich: egal was kommt, gemeckert wird eh! NEIN ist die natürliche Einschränkung in Bezug auf Neues und man kann das Rad der Zeit beliebig zurückdrehen: Immer wird gemosert und immer interessiert es später fast niemanden mehr. Was gab es alles für Diskussionen in den letzten Jahren… Änderung des Stadionnamens zu RheinEnergieStadion, Ausrüsterwechsel, usw. Immer gab es Horrorszenarien so wie jetzt (Kappa schlechteste Qualität, hässlichste Trikots, usw.). Ett kütt wie ett kütt un ett hät noh immer joht jejonge!

  10. Timboo

    Hoffentlich bleibt es Erima!
    Qualitativ sind die Sachen nicht vergleichbar mit anderen Marken. Habe durch die Kids (leider) auch einiges vom BVB (Puma). Die Sachen sind gut, aber gerade T-Shirts von Erima sind hochwertiger.
    Erima passt als Marke besser zum FC. Einfach anders…


Schreibe einen neuen Kommentar