Hier tüftelt der Effzeh an der Grundausrichtung

Die Spieler des 1. FC Köln haben am Sonntag eine ausführliche System- und Taktikeinheit absolviert. Aus einem 4-4-2 heraus trainierten die Geissböcke zunächst das defensive Verschieben, später den Spielaufbau. „Die Spieler fordern das ein. Man mag es nicht glauben. Aber sie wissen, dass es für die Abläufe wichtig ist“, sagte Trainer Peter Stöger. Die Bilder vom Sonntag gibt’s in der Galerie.


Das könnte Euch auch interessieren: 



  1. Von der Seele

    Mein Gott ist das albern was da im Fußball abgeht. Bin beim Tennisturnier in Kitzbühel und habe mal beim Fußball reingeschaut. Da laufen die doch 1:30 Std. auf einem Kleinfeld hin und her, zwischen Stangen , und denken das ist Arbeit? Für so einen Sport zahlt man Geld? Kommen sich vor als wären sie die Erfinder des Sports. Die Fans saufen und singen für was? Das einer gegen den Ball treten kann ? Wenn die mal arbeiten müssten würden die ja schon am ersten Tag krankgeschrieben. Fußball ist echt eine Lachnummer. Da laufen Fans mit Rückennummern von Spielern daher. Mein Gott hat man sein eigenes ich vergessen. Peinlich .

  2. OlliW

    Eieiei….also ich mag ja auch Tennis gerne. Hab auch schon beides gespielt. Das eine ist ein Mannschaftssport mit vielen Facetten, das andere eine ziemliche Ego-Veranstaltung.
    Allerdings, so einen kleinen Ball mit der Hand und einem recht großen Schläger über ein hüfthohes Netz zu dreschen, ohne dass einem da elf Leute in den Füßen stehen und das zu verhindern suchen, ist natürlich eine weitaus größere Leitung! Die sollte dann auch mit eine Mio. Preisgeld dotiert werden – schon klar ;-)

  3. Peter O.

    Hier im Blog so etwas zu schreiben ist schon sehr grenzwertig.
    Hier schreiben und lesen in erster Linie Leute die eben nur Fussball (vor allem FC) „lieben“
    Was dann auf so eine Meinungsäußerung folgt ist ja klar und in den Folgekommentaren
    zu lesen.
    Ich kenne in meinem Bekannten und Freundeskreis auch einige Leute, die dem Fussballsport überhaupt nichts abgewinnen können. Da kommen dann so Sätze wie : “ Da laufen 22 Leute hinter einem einzigen Ball her“ oder „Da werden Leute teuer bezahlt, nur weil sie den Ball
    geradeaus dreschen können“ usw. Ich sage denen immer “ jedem das was er mag“ und gut ist es.
    Ich habe lange Zeit Fussball gespielt und auch viel jahre Tennis. Immer im Mannschftsverbund.
    Die beiden Sportarten sind so unterschiedlich (außer das es Laufsport ist) daß man darüber wirklich nicht diskiutieren kann. Am Stammtisch vielleicht ja, aber nicht hier in diesem Blog.
    Kleine Anmerkung zum Schluß:
    Das Wort “ Dummkopf“ hätte man sich wirklich ersparen können. Das ist nicht nur grenzwertig sondern total daneben. Wir Fußball- Liebhaber sollten das einfach mit einem Lächeln und Kopfschütteln quittieren, oder?


Schreibe einen neuen Kommentar