modeste

Modeste: Kein Angebot aus England, kein Kontakt zum FC

Am Montag geht für Anthony Modeste das Leben beim 1. FC Köln wieder weiter. Der Franzose wird zum Trainingsauftakt am Geißbockheim erwartet. Ein angebliches Angebot aus England gibt es nicht.

Köln – Der „Telegraph“ berichtet, dass West Ham United ein Angebot für den 29-Jährigen über 25 Millionen Euro abgegeben habe, dieses aber vom Effzeh abgelehnt worden sei. Auf GBK-Nachfrage verneinte FC-Manager Jörg Schmadtke. „Nein, das stimmt nicht. Es ist überhaupt niemand gekommen.“

Kein Angebot also aus England – und auch kein Kontakt zum Stürmer. Zwischen dem Klub und seinem Spieler hat es seit dem Ende aller Verhandlungen mit Tianjin Quanjian keinen Kontakt mehr gegeben. Schmadtke und auch Trainer Peter Stöger gehen davon aus, dass Modeste am Montag beim Trainingsauftakt dabei sein wird. Ein klärendes Gespräch hat es allerdings noch nicht gegeben. Am Montag wird sich zeigen, ob dies noch nötig sein wird oder ob der 29-Jährige nach der Absage an seinen Transfer nach China zur Tagesordnung übergehen kann.


Das könnte Euch auch interessieren: 




  1. Held

    Wieso ein klärendes Gespräch? Hier handeln doch erwachsene Personen. Montag trifft und sieht man sich und dann kann man reden. Das sowohl AM, als auch die handelnden Personen beim FC enttäuscht sein dürften ist menschlich. Enttäuschung bedeutet, dass die Täuschung aufhört und man einen anderen Blick auf die Dinge bekommen hat.

  2. klappskalli

    Montag ist Trainingsstart und da hat er zu erscheinen.Basta. Da braucht er vorher nicht auftauchen. Und das er ab dann wieder 100 % für den FC gibt ist auch selbstverständlich

  3. Hermann

    Machen wir uns nichts vor. So lapidar ist die Angelegenheit nicht. Dem FC ist der finanzielle Aspekt nicht so wichtig, das man bereit ist an wochenlangen Verhandlungsspielchen teilzunehmen, die auch die Saisonvorbereitung stören könnten. Die lassen sich auch für 35 Mio nicht auf der Nase rumtanzen. Das ist von der Haltung her richtig. Das wird im Nachhinein aber nur als Vorteil verbucht werden, wenn der Spieler den man zurückgepfiffen hat, auch bereit ist die letztjährige Leistung zu wiederholen. Was ohnehin schwer genug geworden wäre, auch ohne Wechseltheater und mit der, jetzt verlorenen, Gunst der Fans. Schiesst er nächstes Jahr keine 25 Tore werden es China, Mickey Mouse Shorts, Louis Vuitton Rucksäcke und die Gier insgesamt schuld sein. Im schlimmsten Fall könnte es heissen; Spieler liefert Katastrophensaison und Marktwert fällt, womit wirklich niemanden geholfen wäre.
    Unrealistisch ist dieses Szenario nicht, wenn man sich vorstellt wie in China großes Tamtam angerichtet war und wie sich alle um die Geldtöpfe versammelt hatten um sich zu sanieren, nur um kurze Zeit später eine krachende Ohrlasche aus Köln zu bekommen….Man könnte es auch so interpretieren das der Bengel am Ohr zurückgepfiffen wurde und es wird interessant zu sehen wie es Modeste schafft dieses Status der Luftpumpe den er momentan innehält in positive Energie und Einsatz umzuwandeln. Hand aufs Herz, mir würde das auch nicht leicht fallen.


Schreibe einen neuen Kommentar