modeste-transfer

„Über Karriere nachdenken“ – Köln lässt Modeste zuhause

Der 1. FC Köln ist am Sonntagmittag ohne Anthony Modeste ins Trainingslager nach Bad Radkersburg aufgebrochen. Der Klub gab bekannt, dass der Stürmer „freigestellt wurde, damit er sich mit seiner Zukunftsplanung beschäftigen und über seine Karriere nachdenken kann“.

Köln – Der Effzeh gab zudem bekannt, dass man sich zu den Gesprächen über Modestes Zukunft ab sofort nicht mehr äußern werde, „solange es keine endgültige Klärung gibt“.

Bislang galt ein Wechsel zu Tianjin Quanjian als wahrscheinlich. Doch die Verhandlungen und Gespräche im Hintergrund ziehen sich weiter in die Länge. Das Transferfenster in China schließt allerdings bereits am kommenden Freitag (14. Juli). Viel Zeit bleiben den Parteien also nicht mehr, um den Deal zu fixieren.


Das könnte Euch auch interessieren: 



    • Simon

      Außer den Chinesen legt doch keiner weder 35 Millionen Ablöse noch 11 Millionen Jahresgehalt auf den Tisch, daher wird sich der Transfer nach Ende des chinesischen Transferfensters erledigt haben. Ist ja schon ein Zeichen Modeste nicht mit ins Trainingslager zu nehmen

  1. Mike

    Sehr gute Frage – Herr Modeste macht solange, bis der 1.FC Köln ihn für genau 4,5 Mio. irgendwohin abschiebt – Nach wie vor unterschätzt er Herrn Schmadtke !

  2. Luther

    Da kommen 100erte Menschen zum Training und jubeln diesem Söldner auch noch zu. Jetzt verlangt er vom FC auch noch das diese seine Steuer In China übernehmen sollen. Was ist das für ein Hirn . Für mich ein g. A…

    • CCAA

      Absolut!

      Mir tun die Leute, die dort beim Training mit ihren Emotionen instrumentalisiert wurden, ein bißchen leid.

      Sollte die Nummer mit dem Steuerrisiko stimmen, ist das unfassbar!

      • Elke L.

        Vor allem, weil da viele junge FC Fans dabei waren….
        ….mal sehen, ob das mit dieser Steuergeschichte bestätigt wird vom FC, aber etwas saublödes muss es ja gewesen sein, dass er jetzt „zum Nachdenken in sein Zimmer geschickt wurde“ :-)

  3. Luther

    Modeste hat zwar bereits beim chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian unterschrieben, weigerte sich jedoch im letzten Moment, den Auflösungsvertrag mit dem FC zu unterzeichnen. Unfassbar, aber der Franzose verlangte offenbar, dass der FC mögliche Steuernachteile oder -risiken in China übernimmt. Manager Jörg Schmadtke lehnte – wenig überraschend – ab.

  4. Luther

    Er wurde erst beim FC so richtig groß. Dankbarkeit kennt dieser feine Herr Modeste nicht.
    Verdient das 4fache und will nichts aus eigener Tasche zahlen. Schlimmer geht’s nicht.

      • Nick

        Bislang war ja noch alles ok…aber irgendwann muss es mal gut sein. Er kann nicht immer wieder mit neuen Beratern oder Anwälten auftreten…ich glaube, dass hat ihm Schmadtke dann auch mit der Freistellung jetzt klar gemacht. Ich denke das Tischtuch zwischen ihm und Schmadtke ist nun endgültig zerschnitten…hoffe der Wechsel ist jetzt bald durch…

  5. lalala

    ist schon „lustig“ oder, um es in Peters Worten auszudrücken, deppert wie leichtgläubig scheinbar viele Menschen die Bild Zeitung oder den Express lesen und weiter verbreiten ….

    • CCAA

      Die Steuerstory ist wirklich merkwürdig.
      Scheint mir aber zu speziell, als das sich ein Journalist das ausdenken könnte.

      Scheint fast so, als wenn Modeste diewen Transfer mit allen Mitteln verhindern will.

  6. Freddy

    Niemand kann sagen, ob Modeste bleibt oder nicht. Der FC könnte das Theater beenden, will es aber nicht. Man müsste nur sagen: Modeste bleibt. Alle anderen Parteien sind vom FC abhängig, die können also nichts ohne Zustimmung vom FC entscheiden. Das ist doch nicht so schwer zu verstehen, egal was Bild oder Express schreiben, die wissen nämlich nichts, aber auch gar nichts…

    Wenn ich einige Kommentare hier lese wie China oder Tribüne dann bin ich sprachlos über soviel Naivität…als ob der FC daran auch nur 1 Sekunde daran denken könnte…

      • Freddy

        Modeste will aber mehr Geld, der FC zahlt aber nicht mehr Geld. Also ist Modeste unzufrieden und will weg. Aber es gab keine Einigung mit den Chinesen bzw. den Beratern. So war es bis Samstag. Ab Sonntag heißt es dann auf einmal, Modeste will bleiben, auch ohne mehr Geld, jetzt will der FC aber nicht mehr Modeste halten, sondern verkaufen, nachdem man sich endlich geeinigt hatte mit allen Parteien. Da verstehe ich Schmadtke schon, dass dieser jetzt auf Stur schaltet, nach dem ganzen Theater, was vorher war.

        Dennoch befürchte ich, dass Modeste nicht nach China wechseln wird. Hab ich irgendwie so im Gefühl…

  7. Znieh

    Keiner weiß nix Genaues, also……..
    Lasst uns heute den CSD feiern und morgen wissen wir vielleicht mehr.

    Mich nervt das inzwischen alles und ist deshalb mein letzter Kommentar.

  8. Klaus

    Gier und Geiz sind schlechte Ratgeber. Inzwischen sind beide Parteien von gutem Stil weit entfernt. Modeste benutzt seine Liebeserklärungen an Köln als Pokereinsatz, um dem FC, der Modeste unbedingt für das viele Geld verkaufen will, Zugeständnisse abzuringen. Umgekehrt sorgt der FC mit dem Lancieren pikanter Details dafür, dass der Eindruck entsteht, Modeste wolle unbedingt wechseln, sei von maßlosen Gier-Beratern umgeben und man selber sei so gütig, dem armen Jungen zu helfen, der China nur dann machen will, wenn er dabei richtig absahnt …

  9. Ingman

    Nach mehreren Medienberichten scheint wohl der FC Ewerton auch interessiert zu sein. Die haben die Kriegskasse voll… ich würde mich kringelig lachen…der geldgeile Franzose möchte vielleicht lieber nach England….und zögert es deswegen hinaus….angeblich hat er ja schon in China unterschrieben…..und dann passierts…..

    Die Thommys überweisen die Ablöse….und er unterschriebt dort einen Vertrag….dann hat der FC die Kohle….der Franzose …. zwei unterzeichnete Verträge für die Zukunft….und dann kriegt der ne Sperre….und genau das hätte der auch verdient…..25 Tore hin oder her….fott mit dem…..

    Mir geht das Theater voll auf den Keks……der Verein wird sich nicht mehr dazu äußern und das ist auch gut so…..

  10. Quadtmän

    Steuerrisiko ?
    Der hat doch tolle Berater und Anwälte. Die können doch bestimmt rausfinden, was man in China so an Steuern zahlt.
    Oder kennen die nur die Kokspreise ?!


Schreibe einen neuen Kommentar