osako-krücken

Bänderverletzung! Osako fällt wohl wochenlang aus

Yuya Osako wird dem 1. FC Köln wohl mehrere Wochen fehlen. Der Japaner hat sich im Testspiel am Montagabend gegen den FC Bologna eine Bänderverletzung am rechten Sprunggelenk zugezogen. Eine Operation ist nicht nötig, dennoch fällt der Stürmer bis auf weiteres aus.

Kitzbühel – Als Yuya Osako am Dienstagmittag gegen zwölf Uhr in Begleitung von Dr. Paul Klein zum Teamhotel zurückkehrte, war klar: Der Japaner würde dem Effzeh zunächst fehlen. Auf Krücken und den rechten Fuß nicht belastend, ging es mit einem gequälten Lächeln zum Mittagessen.

Hinter dem 27-Jährigen lagen Stunden der Untersuchungen in Zell am See. Am Montagabend war der Japaner bereits in der zehnten Spielminute mit dem rechten Fuß umgeknickt und umgehend ausgewechselt worden. Noch während der ersten Halbzeit verließ Osako das Stadion, um näher untersucht zu werden.

Am Dienstagmorgen dann verließ Osako auf Krücken das Teamhotel und kehrte ebenso zurück. Danach stand fest: Der Japaner wird dem Effzeh mehrere Wochen fehlen. Eine Bänderverletzung im rechten Sprunggelenk wurde diagnostiziert, die laut Vereinsmitteilung konservativ behandelt werden soll. Das bedeutet: Eine Operation ist nicht nötig, weshalb Osako bis Donnerstag in Kitzbühel bleiben und mit der Mannschaft zurück nach Köln reisen wird.

Der Ausfall trifft den Effzeh: Osako war in der vergangenen Saison mit sieben Toren und acht Vorlagen der zweitbeste Scorer und beste Vorlagengeber der Geissböcke. Der Japaner war in Peter Stögers Konzept fest im Sturm eingeplant – entweder als Sturmspitze oder, wie in der letzten Spielzeit mit Anthony Modeste, als hängende Spitze.


Das könnte Euch auch interessieren: 



  1. lalala

    Das mit Osako ist doch sch… Hoffe für ihn das es schnell wieder auf den Platz geht …
    Wer geht denn da im Hintergrund ebenfalls an Krücken ins Haus?

  2. Tscherno

    Ebenfalls Osako. Das sind 2 Bilder.
    Wenn Osako wirklich wochenlang ausfallen sollte, wäre eine Alternative Verpflichtung für die Offensive vielleicht doch sinnvoll.


Schreibe einen neuen Kommentar