,

Preis-Boom bei Ausrüstern: "Das tut uns weh"

Neben dem Boom der Ablösesummen im europäischen Fußball hat es im letzten Jahr auch einen Boom der Ausrüster-Verträge gegeben. Auslöser war Manchester United, das von Adidas für die nächsten zehn Jahre fast eine Milliarde Euro erhält. Der FC Bayern zog nach und kassiert künftig circa 60 Millionen Euro per annum. Und der 1. FC Köln? Dessen Ausrüster Erima macht sich ernsthaft Sorgen um den Preiskampf der Branche.

Köln – Seit der Saison 2012/13 ist Erima der Ausrüster der Geissböcke. Der aktuelle Vertrag läuft noch drei Jahre bis Juni 2018, was sich das Unternehmen aus Pfullingen jährlich kolportierte 2,5 Millionen Euro kosten lässt. Die nächsten drei Jahre muss sich Erima also keine Sorgen machen, den Effzeh als Partner zu verlieren. Dabei könnte Köln bei anderen, internationalen Herstellern unter Umständen nun deutlich mehr verdienen.

Erima-Inhaber Wolfram Mannherz sorgt sich zwar nicht um die Partnerschaft mit dem Effzeh, wohl aber um die Zukunft der Ausrüster-Branche. Denn schon die 2,5 Millionen Euro hält der Firmenboss für nicht mehr wirtschaftlich: „Refinanzierbar sind Engagements in dieser Größenordnung heutzutage leider nicht mehr. Diese Entwicklung ist bedauerlich und tut uns weh“, sagte Mannherz dem Magazin „SPONSORs“. Ganz zu schweigen von Fantasie-Summen, die Adidas im Verdrängungswettbewerb mit dem zweiten Ausrüster-Giganten Nike zahlt.

Aggressivität bringt Gleichgewicht aus dem Lot

Wohl dem, der wie Erima den 1. FC Köln über drei weitere Jahre vertraglich sicher hat und zunächst einmal keinen weiteren Bieter-Wettbewerb fürchten muss. Denn, so Mannherz: Der 1. FC Köln gehört „zu den deutschen Top-Sechs-Klubs im Merchandising“ und damit zu den Top-Zielen für Ausrüster in Deutschland. Die aktuellen Bieter-Wettbewerbe – auch beim DFB und der Nationalmannschaft ist er längst ins Rollen gekommen – würde „durch die aggressive Vorgehensweise bestimmter Marken das Gleichgewicht aus dem Lot bringen“, so Mannherz. Klingt irgendwie ganz nach den Entwicklungen auf dem Transfermarkt.

Verkauft sich der Effzeh also in den nächsten drei Jahren bei Erima eigentlich unter Wert? Der Unternehmenschef deutet dies zumindest an. Ausrüster müssten „für die heutigen Mandate viel mehr bezahlen als noch vor drei bis vier Jahren. Der Gegenwert für die Ausrüster hat sich aber kaum erhöht“, so Mannherz. Weil auch Marken wie Macron (erstmals am deutschen Markt bei 1860 München und Union Berlin) seit diesem Jahr den deutschen Markt ins Visier nehmen, werden die Preise in den kommenden Jahren also noch einmal steigen. Ohne echten Gegenwert – aber die Frage nach dem tatsächlichen Wert stellt man sich auf dem Transfermarkt ja offenbar spätestens seit diesem Sommer ebenfalls nicht mehr.

Weitere News

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar