,

Sörensen, Risse oder gar Hector: Wer löst das Problem rechts hinten?

Sorgen um Risse - Allzweckwaffe Hector

Contents


Bei Marcel geht es um seine Karriere

Freilich ist Risse aber noch längst kein Kandidat für die Startelf. Weder gegen Eintracht Frankfurt noch in der Folgewoche gegen Hannover 96 dürfte der Rechtsaußen von Beginn an auflaufen. „Lasst uns bei Marcel erst mal die Woche abwarten!“, dämpfte Ruthenbeck am Montag die Erwartungen, ob es Risse überhaupt in den Kader schaffen könnte. „Er muss erst wieder das Gespür dafür bekommen, richtig dabei zu sein. Er wird diese Woche drum kämpfen, dabei sein zu dürfen. Aber wir müssen ein Auge darauf haben, wie er sich fühlt. Denn bei Marcel geht es um seine Karriere.“

Drastische Worte des FC-Coaches, nachdem Risse im Herbst nach einer neuerlichen Knieverletzung um den weiteren Verlauf seiner Karriere bangen musste. Erst nach einigen Wochen hatte sich herauskristallisiert, dass Risse es noch einmal versuchen kann. Seit Januar steht er wieder mit der Mannschaft auf dem Platz. Die Rückkehr eines fitten Risse wäre für den Effzeh kaum hoch genug einzuschätzen. Alleine, es wird ein Kampf gegen die Geduld und den Körper sein.

Allzweckwaffe Hector – neuer Platz für Horn?

Für die rechte Abwehrposition gäbe es aber noch eine weitere Alternative, sollte sich Ruthenbeck an seine eigenen Worte erinnern: „Jonas Hector kann fast alle Position spielen“, hatte der FC-Coach zum Jahresbeginn gesagt. Der Nationalspieler hat sich inzwischen wieder hinten links festgespielt. Doch die Geissböcke wären nicht der erste Klub in der Bundesliga in dieser Saison, bei dem ein Außenverteidiger die Seite tauschen würde. So wird diese Praxis nur wenige Kilometer von Köln entfernt unter dem Bayer-Kreuz gerne ausgeführt.

Hector als ausgewiesener Linksfuß wäre zwar keine Idealbesetzung eines flankenschlagenden, hoch aufrückenden Außenverteidigers. Doch die Spielintelligenz des 27-Jährigen ließe eine Versetzung auf die rechte Seite ohne Zweifel zu. Zudem hätte Ruthenbeck dann die Möglichkeit, auf der linken Seite Jannes Horn einzubauen. Der 20-jährige steht trotz seiner Wechselabsichten kurz vor Ende der Transferperiode bei Ruthenbeck hoch im Kurs. Dass er zuletzt mehrfach nicht in den Kader berufen wurde, nagt am Linksverteidiger. Eine Rochade mit Hector würde ihm eine neue Chance eröffnen – denkbar ist es jedenfalls.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar