Louis Schaub im Trikot der österreichischen Nationalmannschaft. (Foto: imago/Eibner)

Schaub-Berater: „Mit Köln eine große Chance auf Bundesliga“

Die Möglichkeit Bundesliga zu spielen

Contents

Köln ist ein großer Klub

Louis Schaub wechselte 2007 zu Rapid Wien. Doch nun steht der 23-Jährige Spielmacher vor dem Abschied. Wie der Wiener „Kurier“ berichtet, besitzt der österreichische Nationalspieler eine Ausstiegsklausel, die laut Meldungen von „Sky Sport Austria“ bei rund 3,5 Millionen Euro liegen soll. Schaub ist offenbar bereit diese zu ziehen, um zum 1. FC Köln wechseln zu können. Auch im Abstiegsfall der Domstädter.

Schaubs langjähriger Berater Walter Künzel sagte dem „Kurier“: „Noch ist keine endgültige Entscheidung gefallen. Klar ist: Köln ist ein sehr interessanter, großer Klub. Mit 23 Jahren ist wohl der richtige Zeitpunkt für Louis gekommen, um sich auch abseits von Rapid durchzubeißen.“ Unterdessen hatte Fredy Bickel, Sportchef von Rapid Wien, Schaub von einem Transfer in die 2. Liga abgeraten.

Auch Sabitzer und Forsberg waren sich nicht zu schade

Schaub-Berater Künzel sagte dem Kurier daraufhin: „Spieler wie Sabitzer oder Forsberg waren sich nicht zu schade zum Zweitligisten Leipzig zu gehen. Es gibt nie eine Garantie, aber mit Köln ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sich Louis ein Jahr auf Deutschland einstellen kann und dann Bundesliga spielt.“ Sollte Köln doch noch der Klassenerhalt gelingen, würde das Angebot natürlich ebenso gelten und Schaub könnte sofort Bundesliga spielen.

„Louis denkt sehr eigenständig, er hat in den letzten Jahren schon viele Angebote abgelehnt. Wir würden einen Spieler niemals zu einem Wechsel drängen, nur damit es einen Transfer gibt“, sagte Künzel dem „Kurier“. Für Schaub würde ein Wechsel zum 1. FC Köln den nächsten Karriereschritt bedeuten. Wohl auch mit dem Umweg über die zweite Liga.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen