,

Folgen der Modeste-Rückkehr: Zwei Spitzen sind Pflicht

Das Kader spricht für ein 3-5-2

Das Kader spricht für ein 3-5-2

Der Kader in seiner jetzigen Zusammenstellung kommt am ehesten dem 3-5-2 entgegen, das Trainer Markus Anfang gegen Dresden spielen ließ. Die offensichtlichen Probleme auf den Positionen des offensiven Linksaußen sowie des Rechtsverteidigers konnten behoben werden. Jonas Hector und Jannes Horn links sind ebenso prädestiniert für die einzige linke Flügelposition in einem 3-5-2 wie Marcel Risse und der noch verletzte Christian Clemens rechts. Benno Schmitz erklärte derweil im GEISSBLOG.KOELN, dass ihm die Position als halbrechter Verteidiger in einer Dreierkette entgegen komme (mehr dazu hier). Und so hätte Anfang in einem 3-5-2 viele Problemfelder behoben und gleichzeitig jedem Gegner eine gehörige Aufgabe gestellt, nicht nur die beiden Stoßstürmer zu verteidigen, sondern auch die beiden offensiven Mittelfeldspieler dahinter, die mit Dominick Drexler und Louis Schaub sowie Vincent Koziello spielstark besetzt sind.

Für FC-Coach Anfang bedeutet die Modeste-Verpflichtung eine weitere Aufgabe gekonnter Moderation zwischen den Spielern. Er kann aber gleichzeitig darauf zurückgreifen, dass mit Modeste eine alte Führungsachse wieder fast komplett ist. Timo Horn, Jonas Hector, Marco Höger, Marcel Risse sowie Modeste und Leonardo Bittencourt gehörten in der erfolgreichen Zeit unter Peter Stöger zum engsten Korsett der Mannschaft. Bis auf Bittencourt sind sie nun wiedervereint, und Modeste dürfte schnell auch in der Kabine wieder ein wichtiger Faktor werden.

Veh und Anfang werden Kader neu bewerten

Sportchef Armin Veh kann sich derweil anders orientieren. Um dem Kader noch mehr Flexibilität zu verleihen, wäre ein echter Linksaußen im Kader zwar weiterhin wertvoll, aber nicht zwingend erforderlich. Das Geld für einen solchen Spielertypen dürfte zudem erst einmal in Modeste gewandert sein. Der Geschäftsführer muss sich nun mit seinem Trainer beraten, wie sich die Mannschaft weiterentwickeln soll. Ein 4-1-4-1 passt aktuell nicht mehr zum Kader, das wird einerseits wohl Anfang schlucken müssen, andererseits wird Veh analysieren, an welchen Stellschrauben als nächstes gedreht werden muss – nicht nur in Sachen Neuzugänge, auch bei möglichen Abgängen. Denn dass der FC auf Dauer mit allen fünf Stürmern arbeiten wird, gilt als ausgeschlossen.

„Ich weiß nicht, ob Anthony Modeste mit Simon Terodde vorne zusammenpassen würde“, hatte Kölns Ex-Stürmer Matthias Scherz am Samstagabend erklärt. Nun hat der FC zwei solche Kaliber im Team. Der 16-Tore-Mann Terodde wird sich nicht kampflos die Butter vom Brot nehmen lassen. Der immer besser in Fahrt kommende Cordoba will seine bisherigen vier Saisontore am liebsten wöchentlich ausbauen. Und so wird gerade dieses Duo auch verfolgen, wann Modeste denn nun tatsächlich seine Spielberechtigung von der FIFA erhalten wird. Denn bei allen Überlegungen muss dieser Fakt erst einmal geschaffen werden, ehe Modeste so richtig loslegen kann.

19 Kommentare
  1. Joss says:

    Sehr gut.Die Überschrift und der Inhalt des Artikels gefallen mir sehr. Alles unmißverständlich und sauber auf den Punkt gebracht.Danke!

    Wir sind was den Sturm betrifft in einer Topposition. Und ich bin mir auch sicher, dass in einer Doppelspitze alle Stürmer problemlos miteinander harmonieren werden – egal in welcher Konstellation.

    Simon Zoller täte gut daran, zu einem anderen Verein zu wechseln.Und zwar nicht auf Leihbasis sondern fix.Aus sportlicher Sicht sehe ich für ihn in dieser Konstellation keine Perspektive mehr.Auch rückblickend auf die Gesamtperformance in den letzten Jahren. Zu ineffektiv.

    Cordoba, Guirassy und Terodde hingegen sollte man effektiv halten und möglichst NICHT abgeben. Die sollten nochmal die Chance erhalten, sich im Aufstiegsfall nochmal in Liga1 zu beweisen.

  2. Geisbock514 says:

    …….““Der 1. FC Köln kann nun für sich reklamieren, mit Anthony Modeste, Simon Terodde, Jhon Cordoba, Serhou Guirassy und Simon Zoller fünf Stürmer im Kader zu haben, nach denen sich nahezu jeder Zweitligist und sogar einige Erstligisten die Finger lecken würden““……..
    Welcher Verein leckt sich die Finger nach Zoller? Vielleicht Bochum.
    Aber nach Cordoba, geschweige den Guirassy…das hat man gesehen in der Transferperiode….wie Sauerbrot angeboten und keine Sau wollt sie haben.
    Cordoba hat bei 8 Toren mal 2 gemacht und ist jetzt der Topstürmer? ist dann Hector der 6. Mittelstürmer weil er auch 2 Tore gemacht hat?
    Und nochmal zu Guirassy, dem Wunderstürmer, wie schon mal erwähnt, der Jannis Horn spielt zumindest schlechten Fußball, aber selbst das kann Guirassy nicht.

    • Anti Raute says:

      Wie kommen sie darauf, dass der FC versucht hat, Cordoba bzw. Guirassy im Sommer zu verkaufen? Das stimmt einfach nicht. Ganz im Gegenteil, man hat sich sogar dafür ausgesprochen, beide zu behalten. Cordoba auch, weil sich nach der eltzten Saison kaum Ablöse hätte erzielen lassen, die einen Transfer sinnvoll gemacht hätte. Ein Verkauf von Cordoba stand bisher NIE zur Disposition. Auch bei Guirassy hat niemand mit dem Gedanken gespielt, ihn abzugeben. Erst nach der Modeste Verpflichtung kam es zu der Überlegung, Guisrassy auszuleihen, keinesfalls zu verkaufen.

      Den einzigen Stürmer, den ich abgeben würde wäre Simon Zoller, der wird aber nicht weg wollen, weil kein anderer Verein aus der 2. Liga ihm auch nur annähernd sein derzeitiges Gehalt zahlen kann/wird. Interesse von Vereinen aus Liga 1 sind wohl nicht zu erwarten. Falls doch, bitte abgeben.

      • Geisbock514 says:

        ……“weil sich nach der letzten Saison kaum Ablöse hätte erzielen lassen“….
        Deshalb hat…..“man hat sich sogar dafür ausgesprochen, beide zu behalten“….
        Eben, sag ich doch, keine Sau wollte ihn/sie haben.
        Und wenn Sie fragen, wie ich wo drauf komme,….woher wissen SIE was Zoller bekommt, übrigens hat der schon mal gezeigt, dass er Fussball spielen kann….
        Guirassy sollte weder verkauft , noch verliehen werden….einfach nur verschenken, wobei bei seinem Gehalt will ihn wahrscheinlich keine Sau geschenkt bekommen.

  3. Max Moor says:

    Ich finde es sehr gut das wir sehr gute Stürmer haben und damit Konkurrenz . Sie haben alle ihre Stärken . Modeste , Cordoba , Terodde dazu dann noch der junge Guirassy . Frankfurt hat doch auch mit Jovic , Rebic , Haller und Mbouhom / Hrgota oder Schalke 04 mit Burgstaller , Di Santo , Embolo und Uth oder Leipzig mit Cucha , Augustin , Povlsen und Werner alle Qualität . Selbst Mainz05 hat Ujah , Mateta und Quaison sehr gute Stürmer . Hoffenheim : Nelson , Joelinton , Szalai und Belfodil .. Leverkusen genauso . . die meisten Vereine haben schon 4 sehr gute Stürmer und meist sehr Erfolgreich !

    • Geisbock514 says:

      WAS HAT DER JUNGE GUIRASSY, kann mir irgendwer mal sagen wo der seine Stärken hat,…. ein SEHR GUTER STÜRMER IST…..seit ihr alle blind oder Bescheuert….
      Sag mir mal jemand was positives, außer seine Fallsucht, Theatralik oder blindes in Gegenspieler Laufen…..
      Und Max Moor….. hast in deiner Aufzählung noch vergessen, Führt, Sandhausen, Sprockhövel, Bonner SC, TUS Stammheim ……gähn….RSV Rath-Heumar, TSV Merheim…….blablabla …zzz….

      • Boom77 says:

        Also ich halte vom Guirassy ehrlich gesagt, auch wenig bis gar nichts…

        Wobeidas Ding gegen Bremen in der Hinrunde letzte Saison… Das war schon ein Kunststück… Das muss ihn mal einer nachmachen… So einen Ball hauen nicht viele noch über die Latte… Mir fällt da spontan nur der Gomez in der Nationalmannschaft ein, der ein ähnliches Kunststück vollbracht hat… Der Gomez hat dafür aber schon zuvor und danach oft eingenetzt… Aber Guirassy?? Ich verstehe auch nicht, was ihr alle an dem findet. Wirklich ordentliche Spiele von ihm kann ich eigentlich an meinen zwei Daumen abzählen.

        • Flizzy says:

          Guirassy hat Talent, aber Talent ist ja bekanntlich nicht alles. Der Junge steht sich mit seinem Ego selber im Weg. Ihm fehlt Spielübersicht, Ehrgeiz und Teamgeist, genau das hat er in den letzten Spielen mehrfach bewiesen.
          Wenn ich zwischen Cordoba und ihm wählen müsste, ich würde klar Jhon aufstellen.

  4. Karl Heinz Lenz says:

    Natürlich wissen wir nicht genau, was den Verantwortlichen beim FC im Kopf herumging als sie sich dazu entschieden Anthony Modeste zurückzuholen. Da kann man nur vermuten. Ich vermute jetzt mal:

    Ich könnte mir vorstellen, dass den FC-Verantwortlichen durch die bisherigen Spiele unserer Mannschaft in der 2. Liga klar geworden ist, dass die Qualität unseres Teams für die Bundesliga nicht wirklich reicht. Mit dem Aufstieg könnte es vielleicht klappen, aber ob die Mannschaft in der Bundesliga mithalten kann? Ich persönlich glaube das auch nicht. Dafür hat es in den bisherigen Zweitligaspielen viel zu viel gerumpelt. Viele von uns sind jetzt nach dem 8:1 gegen das schwache Dresden schwer begeistert. Ich wäre da vorsichtiger. Ich sehe auch noch nicht, dass wir mit Guirassy und Cordoba wirklich zwei gute Bundesligastürmer haben, mit denen wir ohne Sorgen in die 1. Liga gehen könnten. Dass Herr Mertens in seinem Artikel diese Jungs, und dazu noch Zoller, als Stürmer darstellt, um die uns die anderen beneiden, das finde ich ziemlich übertrieben. Terodde aber traue ich mehr zu. Jedenfalls ist die Formulierung, der FC sei der FC Bayern (oder der BVB) der 2. Liga ziemlich unrealistisch. So gut ist der Kader nicht.

    So gesehen würde die Verpflichtung von Modeste, wenn sie denn wirklich zustande kommt, kein unverständlicher Gag sein, sondern wäre sportlich gesehen verständlich, ja sogar notwendig. Ich vermute, dass Armin Veh auch noch eine Reihe anderer Spieler im Auge hat, damit der FC in der Bundesliga – wenn er denn aufsteigt – eine Zukunft hat. Vielleicht kommt es sogar schon in der Winterpause zu Neuverpflichtungen. Wir haben im Augenblick eine ganze Reihe von Spielern im Kader, die verletzungsanfällig sind und dazu noch andere Spieler, die sehr wechselhaft spielen oder deutlich Schwächen zeigen. Bei allem guten Herz, das der FC seinen Spielern gegenüber traditionell immer zeigt: So wie jetzt aufgestellt sollte der FC nicht in das (eventuelle) Abenteuer Bundesliga hineingehen. Armin Veh muss da unbedingt was machen, und hat das im Falle Modeste auch jetzt schon gemacht. Nur als Beispiel: auch beim Torhüter. Timo Horn braucht hinter sich eine Nummer Zwei, die ihm Dampf macht, finde ich.

    Ich bin mir sicher, dass es wieder einen Umbruch in unserer Mannschaft geben wird. Von daher halte ich nichts von den aktuellen Gedanken in den Medien, der FC müsse jetzt aufpassen, dass unserer Jungs nach der Verpflichtung von Modeste nicht traurig und unlustig werden und aus Gekränktheit nun den Betrieb einstellen. Sportsmänner sollten froh darüber sein, wenn ihr Team verstärkt wird!

    Der FC kann sich einen weiteren Umbruch offensichtlich auch leisten. Die wirtschaftliche Situation ist eine ganz andere als nach dem letzten Wiederaufstieg, als der FC vorher dem Bankrott so gerade noch entgangen war. Jetzt ist der FC finanziell handlungsfähig.

    Wo soll der FC-Zug den hingehen? Die letzte Saison hat uns doch gezeigt, dass Stillstand Rückschritt ist. Hast-du-nicht-gesehen waren wir nach ein paar Verstimmungen in der sportlichen Leitung von hoch oben rekordverdächtig in den Keller gestürzt. Und so geht es vielleicht in diesem Jahr anderen Bundesligaklubs. Ich denke da beispielsweise an den VfB oder an Schalke, beide vorher hochgelobt. Überhaupt ist es doch so, dass außer einen knappen Handvoll von Vereinen die anderen BL-Klubs immer gucken müssen, nicht nach ganz unten durchgereicht zu werden. Da frage ich mich: Will der FC in der Zukunft zu diesen „Heute top-morgen ex“-Klubs dauerhaft gehören oder hat der FC andere Ziele? Von der Geschichte des Vereins, seinen Möglichkeiten und seinem Umfeld her gesehen ist das für mich ganz klar. Mit dem Fahrstuhlfahren muss endlich schluss sein! Und dazu braucht es eben auch ein unsentimentales Herangehen an die sportliche Situation unserer Mannschaft. Der FC gehört mittelfristig nach oben und hat auch das Potential dazu.

    Deswegen haben die FC-Verantwortlichen recht, wenn sie bei der Zusammenstellung des Teams im Regal sportlich (und wenn nötig und möglich auch finanziell) weiter nach oben greifen. Nicht nur im Fall Modeste, sondern ganz allgemein. Kleine Brötchen backen kann und sollte für den FC keine Perspektive sein.

  5. Geisbock514 says:

    Lieber khl, glaub dir im grossen und ganzen zu folgen… Aber ziemlich lang der Kommentar…..zwischendurch bin ich ein bisschen abgeschweift….
    Bin für Max. Ca. 100 Worte pro Kommentar…sonst bleibt ggf. Viel positives nur überflogen…..bitte nich falsch verstehen

  6. Gerd Mrosk says:

    Find ich nicht Lieber mal seine Meinung kompakt und komplett raushauen ,auch wenn vllt kurz abgeschweift wird,als mehrmals kurz Stellung zu beziehen Müde machen eher solche Kommentare wie von Geisbock 514 oder Locutus fürn Lokus
    Wichtig ist,das der Trainer das Heft des Handelns in der Hand behält und die Truppe grundsätzlich
    ein Spielsystem bevorzugt und verfolgt,wobei wir alle wissen das man variabel je nach Spielverlauf reagieren können muss.Eins noch.Auch ich habe letztes Jahr bei Guirassy und Cordoba die Hände kopfschüttelnd nicht mehr aus dem Gesicht bekommen,aber beide sind zumindest auf dem Weg Verstärkungen und Alternativen langfristig zu werden.Wichtig ist,das man unausrechenbar für den Gegner bleibt.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar