,

U21-Rückkehrer: Für Pawlak beginnt ein Doppelleben

Heidrich kennt Pawlaks Situation - Co-Trainer bleibt

Bierofka als Vorbild für Pawlak

Ab Dezember kann Pawlak dann durchatmen und sich bis Ende Januar durchgängig mit seiner Mannschaft beschäftigen. Erst Ende Januar 2019 wird seine Ausbildung beim DFB weitergehen. Bis dahin soll die U21 im besten Fall den Anschluss an das rettende Ufer hergestellt haben, um in den verbleibenden Spielen nach der Winterpause angreifen zu können. Da NLZ-Chef Matthias Heidrich erst in der vergangenen Saison selbst seine Ausbildung zum Fußballlehrer absolviert hatte, dürfte der neue starke Mann im Kölner Nachwuchsbereich genau wissen, was auf Pawlak zukommen wird.

Die Doppelbelastung – ein enormer Kraftakt für den Trainer, den aber auch andere Übungsleiter auf sich nehmen. So absolviert mit Pawlak aktuell auch unter anderem Daniel Bierofka den Fußballlehrer in Hennef, pendelt regelmäßig zwischen dem Rheinland und München, wo der den Drittligisten TSV 1860 München als Chefcoach führt. Pawlak bleiben so zumindest große Reisestrapazen erspart, die Wege für den 47-Jährigen bleiben kurz.

McKenna bleibt Co-Trainer

Einen langen Weg hat Pawlak allerdings gerade erst hinter sich. Im Rahmen seiner Ausbildung weilte der angehende Fußballlehrer kürzlich eine Woche in Südkorea, wo er bei Jörn Andersen hospitierte. Der ehemalige Bundesliga-Profi trainiert dort den Erstligisten Incheon United, Pawlak schaute dem Norweger und dessen Trainerteam eine Woche lang über die Schultern. „Das war ein großartiges Erlebnis“, berichtete Pawlak, der im Laufe der letzten Monate auch schon bei Markus Anfang und den FC-Profis mehrere Wochen hospitierte.

Nun also kehrt Pawlak früher als erwartet wieder vollständig ans Geißbockheim zurück. Allerdings wird er nicht auf sein altes Trainerteam zurückgreifen können. Mirko Vogt arbeitet inzwischen als Chefscout beim SC Paderborn, Lukas Sinkiewicz verließ den FC im Sommer in Richtung Fortuna Düsseldorf, wo er Co-Trainer der zweiten Mannschaft ist. Stattdessen wird Pawlak auf das Trainerteam seines Vorgängers setzen und damit auch auf Co-Trainer Kevin McKenna, der in Pawlaks Abwesenheit künftig die Trainingseinheiten leiten wird.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar