Ungewisse Zukunft: Bleibt André Pawlak dem FC erhalten? (Foto: Bucco)

Darum wäre Pawlak auch eine langfristige Lösung

Sucht Veh einen Bundesliga-erfahrenen Trainer?

Contents

Für Pawlak müsste der FC Mut beweisen

Dass Sportchef Armin Veh für die Bundesliga einen erfahrenen Trainer aus dem Profibereich sucht, um den FC in der ersten Liga zu stabilisieren, gilt als sicher. Dabei traut man ihm im NLZ des FC durchaus zu, den Sprung zu den Profis dauerhaft zu schaffen. Als einer seiner Unterstützer im Verein gilt Jörg Jakobs. Der Aufsichtsrat und einstige Entdecker von Peter Stöger hält viel von Pawlak. Auch NLZ-Chef Matthias Heidrich betonte in den letzten Monaten die gute Arbeit des U21-Coaches, dessen kommunikativen Fähigkeiten, die Ansprache an die Mannschaft, die taktischen Vorgaben und die Verwandlung von einem verunsicherten, spielerisch limitierten Team zu einer Elf, die selbst die Topteams der Liga wie Viktoria Köln (2:1) und Rot-Weiß Oberhausen (6:1) dominierte. Zudem entwickelten sich Talente wie Nikolas Nartey, Hikmet Ciftci, Sven Sonnenberg und Jan-Christoph Bartels zuletzt sichtbar weiter.

Pawlak jedoch über die Saison hinaus mit den Aufgaben als Cheftrainer der Geissböcke zu betrauen, würde nicht nur den erfolgreichen Aufstieg und wohl drei ungeschlagene Spiele zum Abschluss der Saison erfordern. Die Vereinsführung müsste Mut beweisen, nach dem gescheiterten Experiment mit Markus Anfang einem weiteren, im Profibereich unbeschriebenen Blatt die Chance zu geben. Mit der Verpflichtung von Peter Stöger lag Köln einst richtig. Nun könnte ein Trainertalent aus den eigenen Reihen aufsteigen, zumal ihm mit Manfred Schmid ein Bundesliga-erfahrener Co-Trainer zur Seite steht.

Die Trainer werden immer jünger – und unerfahrener

Wobei der Begriff “Talent” bei Pawlak freilich nicht greift. Mit 48 Jahren ist er für heutige Verhältnisse bereits ein alter Hase, bekommen Trainer wie Domenico Tedesco (33), Julian Nagelsmann (31) oder Florian Kohfeldt (36) inzwischen doch schon zehn Jahre früher die Chance, sich auf höchster Ebene zu beweisen – und das ebenfalls ohne Erfahrung als Spieler in der Bundesliga. Beim 1. FC Köln hatte man sich noch vor zwei Jahren auf die Fahne geschrieben, neben Spielern auch Trainertalente ausbilden zu wollen. Mit Boris Schommers, dem heutigen Cheftrainer des 1. FC Nürnberg, ließ man ein solches gehen. André Pawlak kann sich nun zeigen. Sein Vertrag läuft noch bis 2020. Doch schon in den nächsten drei Wochen könnte sich zeigen, in welche Richtung es für den Interimscoach der Geissböcke gehen könnte.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen