,

NLZ-Bosse hoffen auf mehr Profi-Spielzeit für Talente

Braucht der FC mehr Mut bei seinen Talenten?

Contents


Bisseck hätte nicht gespielt, wenn er nicht die Qualität gehabt hätte

Braucht es mal den Mut, wie auf Schalke in der letzten Saison mit Ahmed Kutucu, einfach mal einen Spieler ins kalte Wasser zu werfen?

Schiel: „Das muss man positionsabhängig betrachten. Im Angriff kann man so etwas einfacher machen als in der Innenverteidigung.“

Heidrich: „Wenn eine Mannschaft keine Torgefahr hat, kann so ein Junge es ja nicht schlechter machen als die Profis. Aber in der Regel geht es nur um die sportliche Qualität, egal, wie alt ein Spieler ist. Wenn er gut ist, muss er stattfinden. Nach dem Entwachsen aus der Jugend geht es nur noch um die Qualität.“

Beim FC hätte Yann Aurel Bisseck sein Debüt mit 16 Jahren aber wohl nicht gegeben, wenn nicht so viele Spieler verletzt gewesen wären.

Heidrich: „Er hätte aber nicht gespielt, wenn er nicht die Qualität gehabt hätte. Sonst hätte ein Spieler aus der U21 gespielt.“

Sind die Bissecks, Sahins oder auch Odegaards Ausnahmen? Man hat das Gefühl, die Profis von heute werden immer jünger.

Schiel: „Das ist ein Problem. Es ist nicht normal, mit 16 Jahren Bundesliga zu spielen und Rekorde zu brechen. Normal ist, Entwicklungsschritte zu gehen. Normal ist, auch mal zu scheitern. Es geht heute alles schneller. Und das projizieren viele Spieler auf sich. Warum schaffe ich es nicht jetzt schon? Kann ich der nächste Sahin, der nächste Bisseck sein? Es geht darum, Erwartungen und Ansprüche der Realität anzupassen.“

Heidrich: „Deswegen äußern wir uns auch nur ungern zu einzelnen Spielern. Wenn wir anfangen, so junge Spieler wie die Jungs aus der U17 zu sehr in ein Schaufenster zu stellen, wenn man sie darstellt wie die Kronprinzen, dann passieren im Hintergrund unfassbare viele Dinge, die die Jungs erst einmal auffangen und verarbeiten müssen. Damit ist niemandem geholfen.“

Wir müssen da noch genauer hinschauen

Dennoch soll es wieder eine bessere Durchlässigkeit zu den Profis geben. André Pawlak soll als Assistent bei den Profis für eine engere Bindung zum Nachwuchs sorgen. Für ihn hat Mark Zimmermann die U21 übernommen. Was zeichnet Zimmermann aus?

Heidrich: „Es geht darum, die individuelle Entwicklung der Spieler weiter voranzutreiben und für die Spieler ein verlässlicher Partner und Trainer zu sein. Mark Zimmermann steht für klare sportliche Ziele und Vorgaben und wird diese auch einfordern. Das findet bereits in den ersten Tagen im Training statt.“

Wie kann es gelingen, die U21 endlich wieder zu stabilisieren?

Schiel: „Die U21 bleibt eine Mannschaft, mit der man Geduld haben muss. Die U21 wird tendenziell immer in der Rückrunde besser spielen als in der Hinrunde. Das liegt in ihrer besonderen Struktur und den unterschiedlichen Perspektiven der Spieler, dem Entwicklungsstand, der Erfahrung im Erwachsenenfußball, dem Personalaustausch zwischen Profis, U21 und U19. Wir müssen da noch genauer hinschauen, um mehr Konstanz hineinbekommen.“

Heidrich: „Deswegen ist es ganz wichtig, dass wir Spieler dazu bekommen haben, die schon Regionalliga gespielt haben. Das ist einer der wichtigsten Punkte, an denen die U21 scheitern kann: dass die jungen Spieler, aus der U19 kommend, noch keinen Erwachsenenfußball gespielt haben. Die A-Junioren-Bundesliga ist in Sachen Zweikampfführung und Spielintensität einfach anderes als die Regionalliga. Wir wollen künftig wieder weniger gegen die Tabelle spielen und mehr für die Entwicklung der einzelnen Spieler.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar