,

Transfer-Gerücht: FC interessiert an teurem Mexiko-Talent?

Entscheidung wohl gefallen - Soucek ist zu teuer


11. Juni 2019

Der Spieler

Der Name Tomáš Souček elektrisierte in den letzten Tagen die Fans des 1. FC Köln. Haben die Geissböcke wirklich eine Chance auf den hochgewachsenen und kopfballstarken Sechser von Slavia Prag? Die Antwort lautet: Nein. Der Express zitiert nun Lizenzspielerleiter Frank Aehlig mit den Worten: „Er ist sicher ein interessanter Spieler, aber er ist finanziell für uns nicht darstellbar.“ Der FC ist damit raus aus der Verlosung bei dem Tschechen.

Die Situation

Der Grund ist einfach: Prag ruft rund zehn Millionen Euro als Ablöse für den 24-Jährigen auf. Zu viel für den FC. Viel zu viel, schließlich soll das komplette Transferbudget sich in diesem Rahmen bewegen. Müssen die Geissböcke nun also erst einmal Spieler abgeben, um genügend Spielraum auf dem Transfermarkt zu haben? Klar ist: Der Kader ist zu groß, muss verkleinert werden – in der Anzahl, im Gehaltsvolumen und um Ablösesummen zu generieren.

GBK-Einschätzung

Der 1. FC Köln wird es schwer haben, bis zum Trainingsauftakt am 2. Juli den Kader auch nur halbwegs vollständig beisammen zu haben. Es könnte vielmehr ein Poker über viele Wochen werden, ob sich gegebenenfalls bei Konkurrenten in der Vorbereitung mögliche Transferziele auftun, von denen aktuell niemand ahnt, dass sie frei werden könnten. Das zweite Trainingslager gilt in der Regel als wichtige Etappe in der Vorbereitung, wenn die taktischen Elemente eingeübt werden. Somit haben Aehlig und Sportchef Armin Veh noch einige Wochen Zeit, um die wichtigen Planstellen in der Defensivzentrale (Innenverteidigung, defensives Mittelfeld) zu schließen. Mit Soucek müssen sie sich jedoch von einem Wunschspieler verabschieden.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion