Einzelkritik: Andersson und Hector überragen alle!

Der 1. FC Köln bleibt erstklassig. Angeführt von den überragenden Jonas Hector und Sebastian Andersson schlagen die Geißböcke das teilweise überforderte Holstein Kiel mit 5:1 (4:1). Doch nicht nur das Torschützen-Duo versöhnt sich mit dieser Saison. Auch mehrere andere FC-Profis leisten herausragende Arbeit, auch ein Einwechselspieler. Die letzten Noten und Zeugnisse der Saison in der Einzelkritik.

Mittelfeld

  • Ellyes Skhiri

    Der Tunesier in seinem wohl letzten Spiel für den FC machte er mit dem 5:1 nach Thielmann-Vorlage den Deckel auf den Klassenerhalt. Wie verdient, nach dieser starken Saison. In Kiel erneut enorm präsent, mit vielen gewonnenen Zweikämpfen. Dabei war es nicht einfach, weil Lee in seinem Rücken immer wieder Lücken riss. Doch Skhiri fand die Balance.

    GBK-Note: 1.5

  • Jonas Hector

    Der Kapitän ging voran. In der Kabine vor dem Spiel mit einer emotionalen Ansprache. Und auf dem Platz sofort da, sein Kopfball zum 1:0 eröffnete die Partie. Gewann zudem den Kopfball vor dem 4:1. In Hälfte zwei der Dreh- und Angelpunkt im Aufbau wie auch im Unterbinden von Kontern. Ein würdiger Abschluss einer schwierigen Saison.

    GBK-Note: 1

  • Ondrej Duda

    Duda begann überragend mit einer Klasse-Flanke auf Hector zum 1:0. Nach einer Viertelstunde aber verfiel er in den Dudaismus: zu locker, zu wenig Spannung, zu wenig Ernsthaftigkeit. Musste das 5:1 aus zwölf Metern machen (52.). Starke Flanke auf Andersson (62.). Raus nach 63 Minuten.

    GBK-Note: 3

  • Max Meyer

    Kam für Duda und sollte noch einmal für Ballsicherheit sorgen. Lief viel, machte Bälle fest und kam sogar noch zu zwei Möglichkeiten.

    GBK-Note: 

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar