Einzelkritik: Eine Fünf und niemand besser als Drei

Im Angriff lässt der 1. FC Köln drei Großchancen liegen, defensiv schlafen die Geißböcke bei einem ruhenden Ball: So verliert der FC mit 0:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart und muss sich einmal mehr fragen, ob eine solche Leistung zum Klassenerhalt reichen kann. Durchschnitt reicht bei der Mannschaft von Markus Gisdol meist eben nicht für Punkte. Entsprechend fallen Noten und Zeugnisse der FC-Profis aus.

Mittelfeld

  • Kingsley Ehizibue

    Kehrte nach einem Spiel Pause für Salih Özcan in die Startelf zurück. Machte seine Sache gegen Castro eigentlich ordentlich, war nach vorne aber zu selten eingebunden. Ging zusammen mit Duda nach 69 Minuten vom Feld und überließ Wolf den Platz in der Viererkette.

    GBK-Note: 4

  • Ellyes Skhiri

    Skhiri war der Unglücksrabe des Spiels. Dabei hatte er Dudas gute Chance in Hälfte eins noch stark vorbereitet. Doch dann verursachte er den Freistoß vor dem 0:1 und verlor auch noch das Kopfballduell gegen Kalajdzic.

    GBK-Note: 5

  • Ismail Jakobs

    Nach seiner Verletzungspause zurück in der Startelf. Bekam es auf seiner Seite mit dem schnellen Silas Wamangituka zu tun. Hatte diesen aber gut im Griff und gewann die meisten Zweikämpfe aller Spieler auf dem Platz. Andererseits konnte er sich offensiv praktisch gar nicht in Szene setzen. Ein später Schuss auf die Südtribüne war der einzige offensive Arbeitsnachweis.

    GBK-Note: 3.5

  • Elvis Rexhbecaj

    Der Derbyheld hat seine starke Form nicht halten können. Fand offensiv erst in der zweiten Halbzeit statt, als er mit zwei Schüssen aus der zweiten Reihe das Tor verfehlte. Lief fiel, seine Passquote von 56 Prozent sagte aber alles über seine sonstige Leistung aus.

    GBK-Note: 4.5

  • Dominick Drexler

    Kam nach einer Stunde für Cestic. Die Systemumstellung half dem FC. Drexler war ins Spiel eingebunden, kam einmal zum Abschluss und bereitete Jakobs’ Schusschance vor. Wenn auch ohne Ertrag, so passierte auch dank ihm wenigstens etwas im Kölner Offensivspiel.

    GBK-Note: 3

  • Max Meyer

    Kaum im Spiel, mit einem Zuckerpass auf Dennis (69.). Ließ erstmals aufblitzen, warum ihn der FC im Winter geholt hat. Diese Finesse braucht die Mannschaft, deshalb muss Meyer schleunigst daran arbeiten, dass er auch ein Kandidat für die Startelf wird.

    GBK-Note: 

  • Salih Özcan

    Kam zusammen mit Meyer aufs Feld und leitete nur Sekunden später die Dennis-Chance mit einem öffnenden Pass auf Meyer ein. Traf danach sehenswert die Latte, was den Ausgleich verdient gehabt hätte. Sein Einsatz war zwar nicht von Erfolg gekrönt, er konnte aber zumindest mal wieder auf sich aufmerksam machen.

    GBK-Note: 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar